W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Oświęcim

*** Shopping-Tipp: Oświęcim

{{Infobox Ort in Polen |Ort = Oświęcim |Wappen = Bild:POL Oświęcim COA.svg 100px|Wappen von Oświęcim |Woiwodschaft = Kleinpolen |Powiat = Oświęcim |Powiat_link = Oświęcimski |Fläche = 30,3 |Koordinate_Breitengrad = 50 |Koordinate_Breitenminute = 03 |Koordinate_Breitensekunde = |Koordinate_Längengrad = 19 |Koordinate_Längenminute = 14 |Koordinate_Längensekunde = |Höhe = |Einwohner = 41.287 |EinwohnerDatum = 30. Juni 2005 |Postleitzahl = 32-600 bis 32-610 |Telefonvorwahl = 33 |KFZ-Kennzeichen = KOS |Wirtschaftszweige = |Straßen = TychyZator |Schienen = |Flughafen = Internationaler Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice Krakau-Balice |GemeindeArt = Stadtgemeinde |Gemeindegliederung = |Bürgermeister = Janusz Marszałek |BürgermeisterDatum = 2007 |BürgermeisterArt = Stadtpräsident |AnschriftStraße = ul. Zaborska 2 |AnschriftOrt = 32-600 Oświęcim |Webpräsenz = www.um.oswiecim.pl |TERYT = 2121513011 }} '''Oświęcim''' [{{IPA|ɔˈɕfʲɛɲtɕim}}] {{audio|Pl-Oswiecim.ogg|Aussprache}} (deutsche Sprache deutsch ''Auschwitz'') ist eine am Fluss Sola (Fluss) Sola gelegene Polen polnische Stadt in der Woiwodschaft Kleinpolen im südlichen Teil des Landes, rund 50 Kilometer westlich der Wojewodschaftshauptstadt Krakau. Bekannt geworden ist die Stadt als Standort des größten Komplexes von Konzentrationslagern zur Zeit des Nationalsozialismus, insbesondere des KZ Auschwitz-Birkenau KZs Auschwitz II (Auschwitz-Birkenau).

Geschichte
Im Jahr 1179 fand Oświęcim erste urkundliche Erwähnung, als es aus der Krakauer Seniorenprovinz herausgelöst und dem Herzogtum Oppeln zugeschlagen wurde. 1272 wurden dem Ort die Stadtrechte verliehen. Im Laufe der Geschichte lebten hier Deutsche und Polen friedlich zusammen. Die den westlichen Teil Galiziens bildenden Herzogtümer Auschwitz und Zator kamen 1327 durch Herzog Johann von Auschwitz in ein Vasallenverhältnis zum Königreich Böhmen. Später ging die Gegend wieder an die Herzöge von Teschen und Głogów Großglogau. Im 14. Jahrhundert setzte eine Landflucht ein, die viele Bewohner des Ortes in andere Gebiete zog. Das Interesse der Deutschen an Auschwitz schwand und 1457 kaufte der polnische König Kasimir IV. (Polen) Kasimir IV. die Rechte am Ort, der anschließend der Woiwodschaft Krakau angegliedert wurde. Bereits im 15. Jahrhundert stellten Juden, die von den polnischen Königen zur Ansiedlung eingeladen worden waren, die Bevölkerungsmehrheit. 1655 wurde Oświęcim von Schweden schwedischen Truppen verwüstet. Bis zu den Teilungen Polens am Ende des 18. Jahrhunderts hatte der Ort seine frühere Bedeutung völlig verloren. Er kam 1773 zu Österreich und lag bald auch an der Grenze zu Preußen und Russland. 1818 wurde die Gegend deutsches Bundesgebiet, da sie lange Zeit Bestandteil von Schlesien gewesen war. Während des Preußisch-Österreichischer Krieg Preußisch-Österreichischen Krieges erfolgte am 27. Juni 1866 ein Angriff der Preußen auf Auschwitz, der jedoch zurückgeschlagen wurde. Bis 1918 führte der Kaiser von Österreich auch den Titel eines „Herzogs von Auschwitz“. Nach dem Erster Weltkrieg Ersten Weltkrieg wurde Oświęcim wieder polnisch. Bereits 1918 organisierte die „Polnische Liquidationskommission“ in Krakau die Übernahme der Zivilverwaltung. Bis 1932 war Oświęcim Verwaltungssitz eines polnischen Landkreises.

Zeit des Nationalsozialismus
Die Nationalsozialisten stellten ihre Leitidee, den „Lebensraum im Osten“ zu erweitern, auf diese mittelalterliche „Ostkolonisation“ ab. Die Teilung Oberschlesiens im Jahr 1921 durch den Völkerbund trotz gegenteiliger Volksabstimmung galt als Vorwand für die ''„Wiedergewinnung ostdeutscher Ländereien“'', welche die Deutschen unter dem Namen Ostoberschlesien zusammenfassten. (Steinbacher, 2004 und Frei, 2000)

= Gemeindeumgliederungen
= Seit dem 30. November 1940 wurde die Stadt Verwaltungsmittelpunkt des gleichnamigen Amtsbezirks. Dieser bestand aus der Stadt Auschwitz und den umliegenden Gemeinden Babitz, Birkenau, Broschkowitz, Dwory, Klutschnikowitz, Monowitz, Poremba-Wielka, Stara-Stawy, Wlocienitz und Zaborz-Ost. Auschwitz war der Sitz des deutschen Amtskommissars. Auschwitz bildete im westlichen Teil des neuen Landkreis Bielitz Landkreises Bielitz einen Teil des neuen Regierungsbezirkes Kattowitz in der preußischen Provinz Schlesien, ab dem 18. Januar 1941 – nach der Teilung Schlesiens – der Provinz Oberschlesien. Mit der Verleihung des Rechtes der Deutsche Gemeindeordnung Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 an die Stadt Auschwitz stand diese ab 1. April 1943 außerhalb des Verbandes eines Amtsbezirks. An der Spitze der Ortsverwaltung stand nunmehr bis Kriegsende ein deutscher Bürgermeister.

= Konzentrationslager
= Auschwitz wurde zum Standort des größten Komplexes von Konzentrationslagern im Deutschen Reich und den besetzten Gebieten. Dazu zählten: * KZ Auschwitz I (Stammlager) Auschwitz I (Stammlager ab 1941), das ursprüngliche Konzentrations- und Gefangenenlager und Verwaltungszentrum des gesamten Lagerkomplexes. Hier wurden ungefähr 70.000 Menschen, meist polnische Bürger und sowjetische Kriegsgefangene, umgebracht. * KZ Auschwitz-Birkenau Auschwitz II (Birkenau), ein Vernichtungslager. Die allgemeine Zahl der Opfer von Auschwitz in den Jahren 1940–1945 wird auf 1,1 bis 1,5 Millionen Menschen geschätzt. Die Mehrheit von ihnen, vor allem die Opfer der Massentransporte des Holocaust, die ab 1942 aus fast ganz Europa hierher deportiert wurden, kamen in Gaskammern um. * KZ Auschwitz III Monowitz Auschwitz III (Monowitz), ein Arbeitslager * 39 Nebenlager.

Nachkriegszeit
Der einzige jüdische Heimkehrer starb 2000 und wurde auf dem örtlichen jüdischen Friedhof beigesetzt. Es gibt derzeit keine dort ansässige jüdische Bevölkerung. Im September 1945 lebten zwar wieder etwa 190 Juden in Oświęcim, die aber fast alle in kürzester Zeit emigrierten. Die einzig erhaltene Synagoge in der Stadt wurde rekonstruiert, nachdem das Gebäude 1977 verstaatlicht und als Teppichlager genutzt wurde. Das Gebäude der erst 1928 eröffneten ''Chevra Lomdei Mishnayot''-Synagoge wurde zur Zeit des Krieges als Waffen- und Munitionslager genutzt, wodurch zumindest das Gebäude als einziges die Zeit überdauerte und nicht wie bspw. die ''Große Synagoge'' am 20. September 1939 niedergebrannt. Am 12. September 2000 wurde die kleine Synagoge schließlich als vollständige Synagoge wiedereröffnet. Die durch das KZ Auschwitz aufgebauten ''Buna (Kautschuk) Buna-Werke'' wurden vom polnischen Staat übernommen und als ''Chemiewerke Oświęcim'' (heute: Dwory S.A.) zum größten Arbeitgeber des Ortes. Die einseitige wirtschaftliche Ausrichtung auf diesen Großbetrieb brachte der Stadt nach 1990 wirtschaftliche Probleme. Seither werden die Bereiche Handel und Dienstleistungen stark ausgebaut. Der Powiat Oświęcimski wurde 1948 wieder eingerichtet. Zwischen 1975 und 1999 gehörte die Stadt zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.

Stadtgliederung
Die Stadt Oświęcim gliedert sich in die Stadtteile Błonie, Domki Szeregowe, Dwory-Kruki, Monowice (''Monowitz''), Pod Borem, Północ, Południe, Stare Miasto (Altstadt), Stare Stawy (''Stara Stawy''), Wschód, Zachód, Zasole

Museen
Als Ort des Verbrechens steht ''Auschwitz'' als Synonym für den während des Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkriegs von den Zeit des Nationalsozialismus Nationalsozialisten begangenen Holocaust. Große Teile des Konzentrationslagers sind erhalten und erinnern als ein von der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization UNESCO zum Weltkulturerbe erklärtes Staatliches Museum an jene Zeit. Im Stadtzentrum befindet sich auch das jüdische Zentrum (Auschwitz Jewish Center), welches 2000 eröffnet wurde und das reichhaltige jüdische Leben der Stadt vor dem Einmarsch der Nazis beleuchtet. Es beinhaltet neben der Rekonstruktion der kleinen Synagoge eine Ausstellung über Oświęcim vor dem Zweiten Weltkrieg. Es gibt in Oświęcim auch ein städtisches Museum, das in bescheidenem Rahmen über die Geschichte der Stadt und das frühere Leben ihrer Einwohner informiert.

Sport
Das Eishockey-Team von Unia Oświęcim wurde bereits mehrfach polnischer Meister. Der Schwimmer Paweł Korzeniowski aus Auschwitz wurde bei den Olympische Sommerspiele 2004 Olympischen Spielen 2004 in Athen Vierter über 200 m Schmetterling.

Partnerstädte
* Kerpen, Deutschland * La Confluence, Frankreich * Sambir, Ukraine

Söhne und Töchter der Stadt
*?ukasz Górnicki (1527 - 1603) - polnischer Humanist, Schriftsteller, Poet, Sekretär und Kanzler von König Sigismund II. August von Polen. * 1957, 5. Oktober, Miroslav Sikora, ehem. deutsch-polnischer Eishockeyspieler, deutscher Nationalspieler

Landgemeinde
Die Landgemeinde (''gmina wiejska'') Oświęcim umfasst ein Gebiet von 74,47 km² mit 16.598 Einwohnern (30. Juni 2005). Sie gliedert sich in die Schulzenämter: *Babice (''Babitz''), 1.582 Einwohner *Broszkowice (''Broschkowitz''), 563 Einwohner *Brzezinka (''Birkenau''), 2.195 Einwohner *Dwory II, 342 Einwohner *Grojec, 2.798 Einwohner *Harmęże (''Harmense''), 572 Einwohner *Osada Stawy Grojeckie *?azy, 396 Einwohner *Pławy, 330 Einwohner *Poręba Wielka (''Poremba Wielka''), 1.764 Einwohner *Rajsko, 1.300 Einwohner *Stawy Monowskie, 319 Einwohner *Włosienica (''Wlocienitz''), 1.440 Einwohner *Zaborze (''Zaborz''), 2.257 Einwohner

Literatur
* Lucyna Filip, Juden in Oswiecim 1918-1941.

Weblinks

- Offizielle Website der Stadt Oświęcim
- Offizielle Webseite der Landgemeinde Oświęcim
- Offizielle Seite der Gedenkstätte und des Museum Auschwitz-Birkenau
- Internationale Jugendbegegnungsstätte {{Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Powiat Oświęcimski}} Kategorie:Ort der Woiwodschaft Kleinpolen Oswiecim bg:О?виенцим cs:Osvětim csb:Oświęcim da:Oświęcim el:Όσβιετσιμ en:Oświęcim eo:Oświęcim (urbo) es:Oświęcim fi:Oświęcim fr:Oświęcim hu:Oświęcim id:Oświęcim it:Oświęcim ja:オシフィエン?ム nl:Auschwitz (stad) no:Oświęcim pl:Oświęcim pt:Oświęcim ro:Oświęcim ru:О?венцим sv:Oświęcim

*** Shopping-Tipp: Oświęcim




[Der Artikel zu Oświęcim stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Oświęcim zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite