W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


N-Acetylneuraminsäure

*** Shopping-Tipp: N-Acetylneuraminsäure

Bild:N-Acetyl-neuraminsäure.svg thumb|N-Acetylneuraminsäure in [[Haworth-Formel|Haworth-Schreibweise]] Bild:N-Acetyl-neuraminsäure2.svg thumb|N-Acetylneuraminsäure in [[Sesselkonformation]] '''N-Acetylneuraminsäure''' (abgekürzt '''NANA''' von englisch: '''''N'''-'''a'''cetyl'''n'''euraminic '''a'''cid'') oder auch '''Sialinsäure''' ist ein Bestandteil der Glykokalyx. Es bindet Calcium an Makromoleküle und Zellen. Da Calcium ein wichtiger inter- und intrazellulärer Botenstoff ist, bildet NANA somit einen Botenstoffträger.

Darstellung
NANA geht durch zwei Reaktionen aus Mannose Mannosamin hervor: * Addition eines Pyruvatrests an das C1-Atom (Produkt: Neuraminsäure) * Acetylierung des Aminogruppe Aminorests Kategorie:Kohlenhydrat




[Der Artikel zu N-Acetylneuraminsäure stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels N-Acetylneuraminsäure zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite