W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Museum für Völkerkunde Hamburg

*** Shopping-Tipp: Museum für Völkerkunde Hamburg

Das '''Museum für Völkerkunde''' in Hamburg wurde 1879 gegründet und zählt heute zu den größten Liste der Museen für Völkerkunde Völkerkundemuseen in Europa. Die rund 350.000 Ausstellungsobjekte werden jedes Jahr von etwa 180.000 Besuchern besichtigt.

Geschichte
Die Usprünge des Museums für Völkerkunde Hamburg lagen 1849 in einer kleinen Ethnographie ethnographischen Sammlung der Stadtbibliothek. Diese Sammlung wurde später durch den Naturhistorischen Verein betreut, der 1867 auch den Museumsführer "Die Ethnographische oder Sammlung für Völkerkunde im Anschluss an das Naturhistorische Museum in Hamburg" veröffentlichte. Die Verwaltung der Sammlung wurde Adolph Oberdörfer und Ferdinand Worlée anvertraut. Diese Sammlung bestand 1868/1869 69 bereits aus 645 Objekten. 1871 folgte die Umbenennung in "Culturhistorisches Museum" sowie der Umzug in das Johanneum gemeinsam mit dem Naturhistorischen Museum. Am 29. April 1879 folgte die Gründung des "Museums für Völkerkunde". Vorerst leitete der Kaufmann Carl W. Lüders das Museum in der Position eines Vorstehers bis 1896. Am 1. Oktober 1904 übernahm Georg Thilenius als Hauptamtlicher Direktor die Verwaltung des "'''Museums für Völkerkunde und Vorgeschichte'''", bis dahin leitete Direktorialassistent Karl Hagen die Geschäfte. Georg Thilenius setzte sich stark für den Bau eines eigenen Museums ein, das seinen Standort am Rothenbaum bekommen sollte. Der 1908 begonnene Bau des neuen Museumsgebäudes wurde 1912 abgeschlossen, ein weiterer Anbau wurde 1929 fertiggestellt, in ihm wurden Arbeitsräume für die Mitarbeiter eingerichtet. Schon in den ersten Plänen war eine Erweiterung des 1912 fertiggestellten Gebäudes um mehr als doppelte vorgesehen. Die zweite Gebäudehälfte wurde, bedingt durch den Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg, aber nie fertiggestellt. Die staatlichen Zuwendungen, die 1992 ihr Maximum erreicht hatten, wurden in den neunziger Jahren drastisch reduziert, so dass sich das Museum um Eigeneinnahmen bemühen musste. 1999 folgte die Umwandlung in eine Stiftung Stiftung Öffentlichen Rechts.

Motto
Das Museum versteht sich selbst als Symbol für die Weltoffenheit Hamburgs. Dies soll auch mit dem Motto "Ein Dach für alle Kulturen" deutlich gemacht werden. Nach diesem Motto ist auch eine Dauerausstellung benannt. :Figuren am Gebäude: Bild:Vkundler.jpg Bild:Vkund2.jpg Bild:Vkpfeiffer.jpg Bild:Vk3.jpg

Dauerausstellungen
* In der Ausstellung 'Ein Dach für alle Kulturen' werden seit dem 12. Mai 2002 oft gestellte Fragen der Besucher beantwortet. Zudem verbindet die Ausstellung alle anderen Dauerausstellungen, die geographisch getrennt sind, inhaltlich miteinander. * 30.000 Objekte können die Besucher in der 'Afrika' Ausstellung seit dem 9. April 2003 besichtigen.

Markt der Völker
Das Museum für Völkerkunde Hamburg veranstaltet in seinen Räumlichkeiten regelmäßig einen Markt der Völker. Kunsthandwerker aus verschiedenen Völkern bieten dort ihre Waren an und lassen sich bei der Herstellung ihrer Produkte über die Schulter schauen. Es werden Vorträge angeboten, und es besteht auch die Möglichkeit, landestypische Gerichte aus verschiedenen Ländern kennenzulernen.

Sammlungen
Folgende Sammlungen werden durch das Museum betreut: *Afrika (30.000 Objekte) *Orient Vorderer und mittlerer Orient / Nordafrika *Asien **Japan(5000 Objekte) *Ozeanien *Amerika (Kontinent) Amerika *Europa

Direktoren
{| | 1904 - 1935 | Georg Thilenius |- | 1935 ­- 1962 | Franz Termer |- | 1962 ­- 1967 | Erhard Schlesier |- | 1967 ­- 1971 | Hans Fischer |- | 1971 ­- 1991 | Jürgen Zwernemann |- | seit 1992 | Wulf Köpke |- |}

Lage
* Anschrift: Museum für Völkerkunde Hamburg, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg * ÖPNV: Hamburg, Haltestellen Hallerstraße und Böttgerstraße Das Museum für Völkerkunde akzeptiert die Metropolcard der Metropolregion Hamburg.

Weblinks

http://www.voelkerkundemuseum.com/ {{Navigationsleiste Museen in Hamburg}} {{Koordinate Artikel|53_34_6_N_9_59_21_E_type:landmark_region:DE-HH|53° 34' 6" N, 9° 59' 21" O}} Kategorie:Museum (Hamburg) Völkerkunde Kategorie:Völkerkundemuseum Hamburg Kategorie:Kulturdenkmal (Hamburg) Kategorie:Bezirk Hamburg-Eimsbüttel

*** Shopping-Tipp: Museum für Völkerkunde Hamburg




[Der Artikel zu Museum für Völkerkunde Hamburg stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Museum für Völkerkunde Hamburg zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite