W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


M-Bahn

*** Shopping-Tipp: M-Bahn

Bild:M-Bahn_Museum_Nürnberg.JPG thumb|225px|Ein Zug der M-Bahn im DB-Museum Nürnberg Die '''M-Bahn''' (Magnetschwebebahn Magnetbahn) in Berlin war ein spurgebundenes Verkehrssystem auf eigenem Fahrweg, das ab 1984 im Versuchsbetrieb und zwischen 1989 und 1991 im Passagierbetrieb eingesetzt wurde.

Funktionsprinzip
Als Antrieb benutzte die M-Bahn einen Linearmotor als Langstatormotor. Der Fahrweg stellte einerseits die Spur zum Fahren, andererseits auch gleichzeitig einen Teil des Antriebes (Linearmotor) dar. Die kastenförmigen Doppelkabinen verfügten weder über Motoren noch Bremssysteme: Starke Dauermagnete im Kabineninneren trugen 85 % des Fahrzeuggewichtes. Geführt wurde die M-Bahn sowohl horizontal als auch vertikal von kleinen Rädern. Als Motor wirkten in die Schiene verlegte Kabelstreifen: Sie erzeugten ein wanderndes Magnetfeld, das die Kabinen wie auf einem unsichtbaren Kissen vorwärts zog und auch abbremste. Die Gewichts- und Triebkräfte der M-Bahn wurden also magnetisch übertragen, die Führungskräfte mechanisch. Durch die magnetische Lagerung erreichte man eine flächige und damit sehr günstige Lasteinleitung in den Fahrweg. Die vollautomatische Berliner Magnetbahn war extrem leise, energiesparend (sie verbrauchte 20 Prozent weniger als eine U-Bahn) und kam fast ohne Personal aus (das im öffentlichen Nahverkehr gewöhnlich 70 Prozent der Kosten ausmacht). Sie beförderte insgesamt drei Millionen Fahrgäste und war die weltweit erste im Personenverkehr kommerziell (Juli 1991) eingesetzte Magnetbahn. Ihre Erfolgsbilanz rettete die M-Bahn dennoch nicht, weil sie nach der Deutsche Wiedervereinigung Wiedervereinigung dem Wiederaufbau einer U-Bahn-Linie weichen musste, auf deren Gleiskörper der Fahrweg teilweise lag.

Geschichte
1975 wurde in Braunschweig durch die Technische Universität Braunschweig eine Teststrecke für eine Magnetbahn errichtet. Drei Jahre später stieg die Firma ''AEG (Unternehmen) AEG'' in das Geschäft mit der ''Magnet-Bahn GmbH'' ein. Ihre Erfahrungen mit der Bahnautomation und der Energieversorgung erwiesen sich sehr bald als unerlässlich und wertvoll. In engem Zusammenwirken der ''AEG'', der ''TU Braunschweig'' und der ''Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)'' wurde die M-Bahn entwickelt und geplant. Weitere fünf Jahre vergingen, bis der Senat von Berlin Berliner Senat den Bau im Jahre 1983 genehmigte. Die Bauarbeiten für die Berliner M-Bahn begannen im Dezember 1983, der Probebetrieb am 28. Juni 1984, noch ohne Passagiere. Die Aufnahme des regulären Betriebs wurde durch einen am 18. April 1987 verübten Brandanschlag im U-Bahnhof Gleisdreieck Bahnhof ''Gleisdreieck'' verzögert, wobei zwei Wagen zerstört wurden, sowie durch einen sich am 19. Dezember 1988 ereignenden Unfall. Ein Testzug fuhr an diesem Tag bei einer Testfahrt mit unangepasster Geschwindigkeit in den Endbahnhof ''Kemperplatz'' ein und durchbrach die verglaste Außenwand. Die Fahrrechner waren ausgeschaltet, um den Zug manuell für einen Test mit einer höheren Geschwindigkeit fahren zu können als vom System vorgesehen. Ein Wagen fiel dabei auf den Betonboden des Fahrweges und wurde zerstört, der zweite hing mehrere Tage in sechs Meter Höhe, bis er von einem Tieflader abtransportiert wurde. Der Versuchsbetrieb wurde deshalb erst am 28. August 1989 für die kostenlose Fahrgastbeförderung freigegeben. Die 1,6 km lange Trasse für die damals als neues Nahverkehrssystem konzipierte Magnetschwebebahn lag teilweise auf der bis zum Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 von der U-Bahn Berlin U-Bahn benutzten Kleinprofilstrecke vom ''Gleisdreieck'' zum ''Potsdamer Platz'', schwenkte dann aber über den Haltepunkt ''Bernburger Straße'' zum ''Kemperplatz'' an der Berliner Philharmonie Philharmonie. Am 18. Juli 1991 erfolgte die endgültige Zulassung als neues Fahrgastbeförderungssystem durch die technische Aufsichtsbehörde – damit endete offiziell der ''Versuchs''betrieb – und die Aufnahme des fahrplanmäßigen Verkehrs (gegen Entrichtung des üblichen BVG-Tarifs). Schon 13 Tage später, am 31. Juli wurde der M-Bahn-Betrieb eingestellt, um die Trasse für die durch den Mauerfall am 9. November 1989 ermöglichte Wiederinbetriebnahme der U-Bahnlinie 2 (Berlin) U-Bahnlinie 2 herrichten zu können. Am 17. September 1991 begann die sorgsame Streckendemontage, die bis Ende Februar 1992 abgeschlossen war. Ursprünglich war an einen Wiederaufbau als Zubringer zum Flughafen Schönefeld gedacht worden, diese Absicht wurde später jedoch fallen gelassen und die eingelagerten Streckenteile wurden verschrottet. Eines der Magnetbahnfahrzeuge ist heute im Verkehrsmuseum Nürnberg auf einem Stück des originalen Fahrweges zu besichtigen.

Siehe auch
* Geschichte der Magnetschwebebahn

Weblink

- Berliner Verkehrsseiten: M-Bahn
- youtube.com: Eine Fahrt mit der M-Bahn auf Video
- youtube.com: Drei Fahrt mit der M-Bahn auf Video Kategorie:Schienenverkehr Kategorie:Schwebebahn Kategorie:Verkehr (Berlin) cs:Magnetická dráha v Berlíně en:M-Bahn it:M-Bahn ja:M-Bahn sv:M-Bahn

*** Shopping-Tipp: M-Bahn




[Der Artikel zu M-Bahn stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels M-Bahn zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite