W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Landrat-Lucas-Schule

*** Shopping-Tipp: Landrat-Lucas-Schule

Bild:LLGEing1994.jpg thumb|Haupteingang des LLG am [[Opladener Marktplatz]] Die '''Landrat-Lucas-Schule''' (LLS), jetzt '''Landrat-Lucas-Gymnasium''' (LLG), in Opladen (seit 1975 Stadtteil von Leverkusen) ist ein Gymnasium in Nordrhein-Westfalen. Sie ist benannt nach Adolf Lucas Dr. Adolf Lucas, einem früheren Landrat des Landkreises Solingen, zu dem Opladen früher gehörte. Lucas hatte sich um den Ausbau und die Finanzierung der Schule in ihren Anfangsjahren verdient gemacht sowie den Sitz des Kreises 1914 nach Opladen verlegt.

Geschichte
Bild:OPLLSalt.jpg thumb|Ehemaliges Gebäude der LLS (1913–1976), jetzt Städt. Hauptschule * 1906: Gründung und Eröffnung am 1. Oktober als ''Konfessionelle Parität Paritätische höhere Knabenschule Opladen'' mit 25 Schülern. Die Gründung wurde von Eltern aus den umliegenden Gemeinden betrieben und vom damaligen Landrat Adolf Lucas wesentlich gefördert. * 1910: Umbenennung in ''Paritätische höhere Knabenschule und städtische Realschule#Geschichte der realen Bildung Realschule i. E.'' (im Entstehen) * 1912: ''Realgymnasium Reform-Realprogymnasium mit Realschule'' * 1913: Einweihung des Schulgebäudes ''Im Hederichsfeld'' * 1916: ''Reform-Realgymnasium'' mit Realschule * 1926: ''Reformrealgymnasium mit Oberrealschule'' * 1933: Als eine der ersten Schulen in Deutschland wurde die Schule nach Adolf Hitler benannt: ''Adolf-Hitler-Realgymnasium mit Oberrealschule'' * 1937: ''Adolf-Hitler-Schule - Städtische Oberschule für Jungen'' * 1945: ''Naturwissenschaftliches Gymnasium'' * 1956: Zum 50-jährigen Jubiläum Umbenennung in ''Landrat-Lucas-Schule (naturw. Gymnasium mit neusprachl. Zweig'') * 1963: Bezug des heutigen Gebäudes am Opladener Marktplatz durch den naturwissenschaftlichen Zweig der Schule. Dieses Gebäude wurde seitdem mehrfach erweitert, umgebaut und renoviert. Der neusprachliche Zweig verbleibt im bisherigen Gebäude ''Im Hederichsfeld''. * 1964: Trennung der beiden Zweige in unabhängige Schulen. Der naturwissenschaftliche Zweig wird ''Landrat-Lucas-Schule I'', der neusprachliche Zweig ''Landrat-Lucas-Schule II''. * Ende der 1960er Jahre: Erstmals werden auch Mädchen aufgenommen. * 1976: Die LLS II wird unter dem Namen ''Werner-Heisenberg-Schule'' mit der ''Ina-Seidel-Schule'' zusammengelegt. Die Gebäude der ''Ina-Seidel-Schule'' wurden als Unterstufengebäude in die LLS (nun wieder ohne Nummer) integriert. * 2001: Umbenennung in ''Landrat-Lucas-Gymnasium'' * 2006: Zum 100-jährigen Jubiläum beherbergt das LLG ca. 1750 Schüler

Besonderheiten
Die LLS zeichnete sich schon früh durch die fortschrittliche und experimentierfreudige Haltung ihrer Leitungen aus. So wurden hier bereits in den 70er Jahren neue Konzepte zur Reform der gymnasiale Oberstufe gymnasialen Oberstufe (Einführung des Kurssystems) erprobt. Als eine der ersten Schulen bot sie Fächer wie Informatik, Technik, Theater oder Sinologie Chinesisch an - zunächst als freiwillige Arbeitsgruppen, danach als reguläre Kurse, teilweise später auch als Leistungskurse. Aufgrund ihrer Größe war es außerdem möglich, den Schülern auch "exotische" Fächer wie Russisch oder Italienisch als Leistungskurse anzubieten. Mit 35.000 Bänden besitzt das LLG eine der größten Oberstufenbibliotheken. Die LLS konnte in den vergangenen Jahrzehnten eine Vielzahl von Teilnehmern und Siegern bei Wettbewerben wie Jugend forscht/Schüler experimentieren, Jugend musiziert, Mathematikolympiade und Jugend trainiert für Olympia stellen. Mehr oder weniger bekannte Schüler waren Jan Buchwald, Bernd Heine, Norbert Gisder, Paul Hebbel, Lutz Görner, Wilfried Schmickler und Ralf Schmitz, sowie die Sportler Danny Ecker und Detlef Schrempf. Als Lehrperson ist u.a. Martin Blechschmidt tätig, der im Dezember 2006 zum Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft im Sitzvolleyball der Herren berufen wurde. Das LLG ist Eliteschule des Sports und Mitglied bei MINT.

Literatur
* "100 Jahre Landrat-Lucas-Gymnasium 1906–2006", Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum, Landrat-Lucas-Gymnasium (Hrsg.), Leverkusen 2006 (ohne ISBN)

Weblinks

- Homepage des LLG
- Informationen über das LLG bei Leverkusen.com
- Zeitungsartikel zur Schulgeschichte (Kölner Stadt-Anzeiger) Kategorie:Gymnasium in Nordrhein-Westfalen Kategorie:Leverkusen Kategorie:Sportschule

*** Shopping-Tipp: Landrat-Lucas-Schule




[Der Artikel zu Landrat-Lucas-Schule stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Landrat-Lucas-Schule zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite