W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


L-Bar-Theorie

*** Shopping-Tipp: L-Bar-Theorie

Die '''L-Bar-Theorie''', ist Bestandteil von Noam Chomsky Chomskys GB- (Government and Binding) Theorie oder REST (Revised Extended Standard Theorie), also einer Weiterentwicklung der Generative Transformationsgrammatik generativen Transformationsgrammatik. Mittels des L-Bar-Schemas werden meist in Form von sogenannten Baumdiagrammen syntaktische Strukturen von Phrasen und Sätzen beschrieben. Das "Bar"-Zeichen (ein Querstrich) gibt hier die jeweilige hierarchische Projektionsebene an (ein Querstrich für die 1. Ebene, zwei Querstriche für die 2. Ebene). X steht dabei für einen sogenannten Kopf ("head"). Demnach ist also eine Phrase, d.h. eine maximale Projektion aus einem Kopf und einer Zwischen- ('intermediären') Ebene aufgebaut. Diese Kategorien verbinden sich mit anderen phrasalen Elementen (also bspw. ein Verb als Kopf mit einer Nominalphrase als Objekt) und projizieren die jeweiligen hierarchisch höher geordneten phrasalen Kategorien. Die phrasalen Kategorien werden in translozente und cislozente Gruppen eingeteilt. Sie unterscheiden sich in der Wirkungsrichtung der Nominalphrase, die sich einmal auf das Objekt selbst bzw. ein nebengeordnetes bezieht. Die L-Bar-Theorie darf nicht mit der X-Bar-Theorie verwechselt werden, welche aus ihr hervorging. Kategorie:Grammatiktheorie




[Der Artikel zu L-Bar-Theorie stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels L-Bar-Theorie zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite