W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


L-39 20 mm Lahti

*** Shopping-Tipp: L-39 20 mm Lahti

{{Infobox Handfeuerwaffe |Überschrift =Panzerbüchse Lahti |Bild = Bild:L39.jpg 300px|center| |Zivile Bezeichnung = |Militärische Bezeichnung =VKT-L 39 |Einsatzland =Finnland |Entwickler / Hersteller = |Herstellerland = |Produktionsstart = |Produktionsende = |Modellversionen =L-39, L-39/44. |Waffenkategorie = Panzerbüchse |Gesamtlänge =2232 |Gesamthöhe = |Gesamtbreite = |Gewicht mit leerem Magazin = |Gewicht mit maximaler Ausrüstung = |Lauflänge =1393 |Visierlänge = |Kaliber =20 x 138 mm |Mögliche Magazinfüllungen =10 |Munitionszufuhr= |Effektive Kampfentfernung= |Maximale Schussweite = |Kadenz =15 (max. 30) |Feuerarten = |Mündungsgeschwindigkeit_V0 =800 |Mündungsenergie_E0 = |Gasdruck = |Züge = |Drall = |Abzugsgewicht = |Visier = |Verschluss = |Ladeprinzip =Gasdrucklader }} Die '''L-39 20 mm Lahti''' ist eine Finnland finnische Panzerbüchse, die während des zweiten Weltkrieges eingesetzt wurde. Sie war halbautomatisch und hatte ein relativ großes Magazin. Aufgrund der großen und äußerst starken Munition hatte sie einen starken Rückstoß und die Größe und das Gewicht machten sie schwer transportierbar, weshalb sie "Norsupyssy" (Elefantengewehr) genannt wurde. Nachdem nach und nach die Panzerung von Panzern zunahm und die L-39 es nicht mehr schaffte, sie zu druchdringen, wurde die Panzerbüchse zu einem Scharfschützengewehr umfunktioniert.

Entwicklung
Anfangs wurde vom finnischen Militär eine Panzerbüchse im 12,7 x 99 mm NATO Kaliber .50 BMG vorgeschlagen, doch Aimo Lahti, der Entwickler der L-39, wollte unbedingt das Kaliber 20mm verwenden. Anfangs glaubten führende Militärs, dass die Mündungsgeschwindigkeit dieses Kalibers zu gering sei,um Panzerung zu durchschlagen, dies widerlegte aber Lahti bei umfangreichen Tests 1939, weshalb letztendlich das Kaliber 20mm verwendet wurde. Die Durchschlagsleistung betrug 30 mm Stahl auf eine Entfernung von 100 m.

Einsatz


Winterkrieg
Während des Winterkrieg Winterkrieges mangelte es Finnland an Panzerabwehrwaffen. Nur zwei L-39 und eine handvoll 13mm Waffen waren an der Front im Einsatz. Da die 13mm Waffen die Panzerung der sowjetischen Panzer nicht durchschlagen konnten, wurde die L-39 als Standardpanzerbüchse ausgewählt.

Fortsetzungskrieg
Obwohl die Waffe nicht mehr in der Lage war, die Panzerung neuerer sowjetischer Panzer, wie des T-34 oder KW-1, war sie im Einsatz gegen Bunker, weit entfernte Ziele und sogar gegen Flugzeuge sehr effektiv. Mit Hilfe von etwas Glück und dank des genauen Visiers der Panzerbüchse, konnte ein finnischer Schütze sogar eine niedrig fliegende Iljuschin Il-2 abschießen (was aber eher selten war). 1944 wurde schließlich eine vollautomatische Variante der L-39 als Luftabwehrgewehr eingeführt. Auch war es möglich, das Gewehr mit Phosphormunition zu bestücken, um so feindliche Scharfschützen auszuschalten. Während des Krieges stellte sich heraus, dass die Waffe mit ihren über 50 Kilo sehr schwer und unhandlich ist. Sogar das Magazin wog zwei Kilogramm mehr als die Suomi M-31 Suomi M-31 Maschinenpistole. Aufgrund des hohen Gewichts wurde die L-39 von Rentieren oder Pferden auf das Schlachtfeld gezogen, dort aufgestellt und von einem Zwei-Mann-Team bedient. Nachdem der Krieg endete, wurden über 1900 L-39 von VKT (Valtion Kivääritehdas = Staatliche Gewehrfabrik) produziert.

Weblinks

- Winterwar.com Kategorie:Selbstladebüchse en:L-39 20 mm Lahti pl:Karabin przeciwpancerny Lahti L-39 ja:ラ?ティ L-39 対戦車銃 fi:Lahti L-39

*** Shopping-Tipp: L-39 20 mm Lahti




[Der Artikel zu L-39 20 mm Lahti stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels L-39 20 mm Lahti zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite