W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Kraftstoffsystem

*** Shopping-Tipp: Kraftstoffsystem

Image:Fuel flow gauge.jpg 150px|right|thumb|Kraftstoff-Duchfluss- Messer für Flugzeuge Das '''Kraftstoffsystem''' (engl. ''fuel system'') eines Flugzeugs dient der Versorgung eines motorbetriebenen Flugzeugs mit Kraftstoff. Je nach Flugzeugtyp, ob Tiefdecker oder Hochdecker, ob kunstflugtauglich oder nicht, können die Anlagen unterschiedlich ausgelegt sein.

Typen
Bei aller Verschiedenheit der Kraftstoffsysteme lassen sich doch einige Grundprinzipien herausfinden. Die meisten modernen Flugzeuge sind mit zwei oder mehr Kraftstofftanks in den Tragflächen ausgestattet. * Bei Hochdecker (Flugzeug) Hochdeckern und Schulterdeckern liegen die Tanks in den Tragflächen höher als der Motor. Daher kann der Kraftstoff entsprechend der Gravitation selbständig zum Motor fließen. Es handelt sich also um Fall-Kraftstoffanlagen. * Bei Tiefdeckern, bei kunstflugtauglichen Flugzeugen und bei Jets werden Kraftstoffpumpen benötigt. Beim Anlassen der Maschine muss mittels einer elektrischen Pumpe (engl. ''booster pump'') Kraftstoff zum Vergaser oder Einspritzer gepumpt werden. Wenn der Motor läuft, kann diese ausgeschaltet werden. Eine mechanische Pumpe, die vom Motor angetrieben wird, versorgt diesen dann weiter mit Kraftstoff.

Aufbau
Image:Fuel german.png right|thumb|350px|schematische Darstellung einer Flugzeugtankanlage am Beispiel von Hochdeckern Das Kraftstoffsystem, evtl. auch jeder einzelne Tank, besitzt am tiefsten Punkt ein Ventil (''Tankdrain, Ölwannendrain''), welches dem Piloten während des Vorflugchecks ermöglicht, das möglicherweise angesammelte Kondenswasser abzulassen. Die Tanks werden je nach Füllungzustand über ein Ventil von außen belüftet. Über dieses Ventil kann bei heißem Wetter und vollem Tank der sich dann ausdehnende Kraftstoff auch das System verlassen. Die Tanks sind über ein Rohrsystem miteinander verbunden, sodass ein Volumenausgleich stattfinden kann. Image:Fuel gauge.jpg left|thumb|Tankanzeige für Flugzeuge Die im Tank enthaltene Kraftstoffmenge wird im Cockpit für jeden Tank durch die Tankanzeige dargestellt. Vorratsmessung für Flüssigkeiten kommt im Flugzeug auch vor bei Öl, Hydraulikflüssigkeit, Wasser oä.. Es werden dafür Schwimmer (Technik) Schwimmer, Peilstäbe (z. B. Ölvorrat), und Standrohre zur Messung verwendet. Bei elektrischer Fernübertragung, beispielsweise beim Kraftstoffvorrat, werden Schwimmermesser als Messwertgeber benutzt. Der aktuelle Kraftstoffverbrauch wird durch den Kraftstoff-Duchfluss-Messer im Cockpit angezeigt. Ein Tankwahlschalter im Cockpit erlaubt dem Piloten während des Fluges die Wahl zwischen den einzelnen Tanks. Der Pilot kann zum Ausgleich von Gewichtsungleichheiten den Wahlschalter so stellen, dass nur ein Tank entleert wird. Gewöhnlich, besonders aber in der Start- und Landephase, sollte der Schalter so gestellt werden, dass die Tanks in den Flächen gleichzeitig entleert werden. Image:throttle piper seneca.jpg left|thumb|200px|Konsole einer Piper Seneca Der Kraftstoffprimer dient dazu, bei kalter Umgebungstemperatur direkt Kraftstoff in den Vergaser zu spritzen, um so ein Starten der Maschine zu ermöglichen. Der Gemischregler wird benötigt, um die Luft/Kraftstoffmischung an die geflogene Höhe anzupassen. Schubhebel (engl. ''throttle''), der Propellerverstellhebel (engl. ''prop pitch control'') und der Gemischregler (engl. ''mixture control'') sind häufig zusammen in einer Konsole untergebracht, da sie gemeinsam der Leistungskontrolle des Motors dienen und damit den Kraftstoffverbrauch beeinflussen. Wenn die Flughöhe zunimmt, verringert sich die Luftdichte. Der Vergaser benötigt weniger Kraftstoff, wenn die Luft/Kraftstoffmischung konstant bleiben soll. Es ist also Leanen (dtsch. ''Abmagern des Gemisches'') notwendig, andernfalls ist das Gemisch zu fett (zuviel Kraftstoff). Das führt nicht allein zu einem hohen Kraftstoffverbrauch, es können auch die Zündkerzen beschädigt werden. Dieses ''Leanen'' geschieht über den Gemischregler.

mögliche Fehlerquellen
Die Kraftstoffanzeigen im Cockpit unterliegen einer Reihe von Anzeigefehlern. Der Pilot sollte daher die restliche Spritmenge mehrfach im Fluge in Bezug auf power setting und Flugzeit überprüfen. :# Bei Tiefdeckern kann eine vollständige Entleerung eines Tanks zu einem Motorausfall führen. :# Der Kraftstoffvorrat wird in Volumeneinheiten angegeben. Für eine Kraftstoffvorratsmessung ist die Kraftstofftemperatur bei der Berechnung der Restflugzeit wichtig. :# Eine korrekte Angabe des Vorrats ist nur im unbeschleunigten Zustand möglich. :# Die Kraftstoffmengenanzeige ist zumindest in Kleinflugzeugen relativ ungenau. Da außerdem z.B. der Schwimmer hängen kann, ist vor Antritt eines Fluges unbedingt entweder eine Sichtprüfung des Tankinhaltes durchzuführen oder die für den Flug benötigte Kraftstoffmenge einzufüllen, bzw. vollzutanken.

Literatur
* Bachmann, Faber, Senftleben - ''Gefahrenhandbuch für Piloten'', Motorbuch Verlag Stuttgart 1981 ISBN 3-87943-656-8 * Ernst Götsch - ''Luftfahrzeug-Technik'', 3. Auflage 2003, ISBN 3-613-02006-8 * Jeppesen Sanderson - ''Privat Pilot Manual'' 2001, ISBN 0-88487-238-6 * Wolfgang Kühr - ''Der Privatflugzeugführer'', Technik I, Band 1 1981, ISBN 3-921270-05-7 Kategorie:Luftfahrttechnik

*** Shopping-Tipp: Kraftstoffsystem




[Der Artikel zu Kraftstoffsystem stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Kraftstoffsystem zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite