W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Kraftpapier

*** Shopping-Tipp: Kraftpapier

'''Kraftpapier''', auch als Sack-Kraftpapier bezeichnet, ist auf Grund der Anforderungen die Papiersorte mit der höchsten Festigkeit. Der Fachausdruck dafür ist "Zugfestigkeit", die natürlich vom Flächengewicht abhängig ist, deshalb wird davon der Index errechnet. Also wird meistens vom Zugfestigkeitsindex kurz ''"ZFI"'' gesprochen. Um diese hohen Festigkeiten zu erreichen, wird bereits der Rohstoff Holz sortiert. Besonders geeignet sind Nadelhölzer (z.B. Fichten Fichte, Kiefer, Lärchen Lärche) und hier vor allem langsam wachsende Nadelhölzer. Durch den langsamen Wuchs erhält das Holz kräftigere Fasern, so dass hier vor allem die nordischen Länder einen Vorteil besitzen, der sich aber durch die größere Zeitdauer beim Wiederaufforsten etwas ausgleicht. Kraftpapier besteht also zu beinahe 100% aus Zelltstofffasern, lediglich Stärke, Alaun und Leim wird zugesetzt, um gewisse Oberflächeneffekte und Festigkeitssteigerungen zu erzielen. Die Verwendung von Altpapier bei für die Herstellung von Kraftpapier ist undenkbar, da Altpapier viele beschädigte Fasern enthält und so die Festigkeit herabsetzen würde. Außerdem können auch keine Füllstoffe verwendet werden, die z.B. in graphischen Papieren einen Gutteil der Masse ausmachen. Um die Festigkeit zu verbessern wird der Zellstoff vor der Papierherstellung oft noch gemahlen (refined). Dabei spleißen sogenannte Fibrillen von der Faseroberfläche ab, die sich miteinander verhaken und so ein dicht verbundenes, starkes Fasergeflecht bilden. Die Festigkeitssteigerung nimmt dabei zu Beginn stark zu und flacht dann zusehends asymptotisch ab, bis auch mit weiterer Mahlleistungssteigerung keine Festigkeitssteigerung mehr erzielt werden kann. Der Papiermacher spricht dann von "totgemahlenem" Zellstoff und die Kunst besteht darin den Zellstoff so zu mahlen, dass das Kosten-/Nutzenverhältnis (Stromverbrauch für Mahlung/Festigkeitssteigerung) optimal ist.

Weblinks

- Offizielle Website der Billerud AB, einem schwedischen Hersteller für Kraftpapier Kategorie:Papier




[Der Artikel zu Kraftpapier stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Kraftpapier zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite