W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


K.D.St.V. Aenania München

*** Shopping-Tipp: K.D.St.V. Aenania München

Die '''Katholische Deutsche Studentenverbindung Aenania München''', K.D.St.V. Aenania München ist eine 1851 in München gegründete nichtschlagende, katholische, deutsche Studentenverbindung, und ist Gründungsmitglied des Cartellverband Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV).

Geschichte
Die K.D.St.V. Aenania wurde am 5. Februar 1851 in München von Pater Franz Lorenz Gerbl gegründet. Er stammte aus Wasserburg am Inn, was zum Namen der Verbindung führte - ''Aenus'' steht im Lateinischen für Inn. Aenania sollte ein Gegengewicht zu den schlagenden Korporationen darstellen und lehnt als katholische Verbindung noch heute jede Form des Mensur Duells ab. Seit ihrer Gründung gelten für die Aenania München drei Prinzipien, welche die tragenden Säulen des Verbindungslebens sein sollen: ''religio, scientia'' und ''amicitia''. *Religio meint das gemeinsam gelebte Bekenntnis zur Römisch-Katholische Kirche römisch-katholischen Kirche. *Das Prinzip scientia soll die Mitglieder daran erinnern, in ihren Studiengängen spezifische wissenschaftliche Kenntnisse zu erlangen und darüber hinaus auch im Dialog untereinander die Allgemeinbildung zu fördern. *Amicitia versteht sich als freundschaftlicher Zusammenhalt im Sinne eines Lebensbundes, der auf gegenseitiger Anteilnahme auch zwischen den verschiedenen Generationen beruht. Denselben Prinzipien ist der Cartellverband Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen, kurz CV, verpflichtet, welcher von Aenania mit der K.D.St.V. Winfridia (Breslau) Münster Winfridia Breslau 1856 gegründet wurde. Heute ist der CV mit über 30.000 Angehörigen in mehr als 120 Verbindungen der größte Akademikerverband Europas. Von 1864 bis 1865 war die Aenania München Mitglied im Würzburger Bund. Entsprechend ihrem Wahlspruch ''Treu und frei!'' ist die Aenania München keiner politischen Partei verpflichtet. So wurde sie während des Drittes Reich Dritten Reiches verboten und aufgelöst. Erst 1947 war nach eingeschränkter Existenz im Untergrund eine Wiederbegründung möglich. Die Aenania München hat mehrere Tochterverbindungen, Enkelinverbindungen, und eine Patenverbindung. Die Aenania München hat als Tochterverbindungen: * 1881 K.B.St.V. Rhaetia München (dachverbandslos), zusammen mit K.St.V. Ottonia München im KV * 1897 K.D.St.V. Vindelicia München im CV * 1899 K.D.St.V. Rheno-Franconia München im CV * 1903 K.D.St.V. Langobardia (München) Bayreuth im CV * 1922 K.D.St.V. Trifels München im CV Die Aenania München hat als Kleintochterverbindung: * 1905 K.D.St.V. Franco-Rhaetia Würzburg im CV (gegründet von K.B.St.V. Rhaetia München) Die Aenania München hat als Enkelinverbindungen: * seit 1907 die 1899 von K.D.St.V. Ripuaria Bonn Ripuaria Bonn und Gothia Würzburg gegründete und 1904 suspendierte K.D.St.V. Burgundia München im VKSt, später CV * seit 1930 die 1922 gegründete K.D.St.V. Radaspona (Regensburg) München im CV bei der Verlegung nach München Die Aenania München hat als Patenverbindung: * seit 1925 K.D.St.V. Ferdinandea (Prag) Heidelberg im CV 2001 wurde das 150. Stiftungsfest gefeiert in Anwesenheit von allen Tochter- und Patenverbindungen der Aenania. Die K.D.St.V. Aenania stellt zusammen mit der K.D.St.V. Winfridia-Breslau zu Münster im Jahr 2005/06 aus Anlass des 150-jährigen Jubiläums den Vorort des Cartellverbandes. Aenania führte sechsmal den Vorort des Cartellverbandes: 1881/1882, 1889/1890, 1932/1933, 1956/1957, 1986/1987 und 2005/2006 und stellte zweimal den Altherrenbundvorsitz des Cartellverbandes: von 1950 bis 1951 mit Wilhelm Winkler und von 1968 bis 1972 mit Alfons Fleischmann. Die Aenania München hat Nummer 1 in der amtliche Reihenfolge der Cartellverbindungen. Die offizielle Abkürzung ist ''Ae''.

Bekannte Mitglieder (Auswahl)
*Franz Senn (1831-1884), katholischer Geistlicher ("Gletscherpfarrer") und Begründer des Deutscher Alpenverein Deutschen Alpenvereins *Max Lossen (1842-1898), Historiker und Gründer des K.St.V. Arminia Bonn im Kartellverband KV *Georg von Hertling (1843-1919), Reichskanzler und Preußischer Ministerpräsident, Politiker (Zentrumspartei) und Philosoph *Konrad Beyerle (1872-1933), Staatsrechtler, Rechtshistoriker und Politiker *Rupert Mayer (1876-1945), Jesuitenpater und Nationalsozialismus NS-Widerstandskämpfer *Max Buchner (Historiker) Max Buchner (1881-1941), Historiker und Mittelalterkundler, Professor in München und Würzburg, Herausgeber der "Gelben Hefte" *Alfons Maria Jakob (1884-1931), Neurologe (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) *Josef Wintrich (1891-1958), Präsident des Bundesverfassungsgericht Bundesverfassungsgerichts *Willo Welzenbach (1899-1934), Bergsteiger *Theodor Maunz (1901-1993), Staatsrechtler *Wilhelm Westenberger (1903-1980), Justizminister von Rheinland-Pfalz (1959-1963) *Alfons Fleischmann (1907-1988), katholischer Theologe, Universitätsprofessor und Gründungsrektor der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt *Martin Wiesend (1910-2003), Weihbischof im Erzbistum Bamberg und Titularbischof von Migirpa *Otto Gritschneder (1914-2005), Rechtsanwalt, Publizist, Zeitzeuge *Hans Joachim Faller (1915-2006), Richter am Bundesverfassungsgericht von 1971 bis 1983 *Friedrich Wetter Friedrich Kardinal Wetter (* 1928), Erzbischof von Erzbistum München und Freising München und Freising *Odilo Lechner (* 1931), Abt der Abtei St. Bonifaz (München) Abtei St. Bonifaz München und des Kloster Andechs Klosters Andechs von 1964 bis 2003 *Albert Scharf (* 1934), Intendant des Bayerischer Rundfunk Bayerischen Rundfunks von 1990 bis 2002 *Anton Ziegenaus (* 1936), em. Prof. für Dogmatik an der Universität Augsburg * Josef Thesing (* 1937), ehemaliger stv. Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung * Karl Heinz Kuhna (* 1937), Rechtsanwalt, Botschafter a.D. *Ludwig Mödl (* 1938), katholischer Geistlicher und Professor em. für Pastoraltheologie *Paul Laufs (* 1938), Ingenieur, Professor, Politiker (CDU), Staatssekretär a.D. *Peter Claus Hartmann (* 1940), Historiker und Professor em. für Allgemeine und Neuere Geschichte * Hans Pongratz (* 1941), Stv. Generalarzt der Luftwaffe und Leiter Abt. III Flugmedizinisches Institut der Luftwaffe *Dieter Ameling (* 1941), Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute (VDEh) *Nikolaus Brender (* 1949), Chefredakteur des ZDF *Alfred Sauter (* 1950), Jurist, MdL, Staatsminister a. D *Dieter Spath (* 1952), Arbeitswissenschaftler und Direktor des Fraunhofer IAO *Armin Laschet (* 1961), CDU-Politiker und Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen *Hubert Martens, Mitgründer und Vorstandsmitglied der deutschen Internet Society (ISOC.DE)

Literatur
* Wehr, Florian, Geschichte des Cartell-Verbandes der katholischen deutschen Studenten-Verbindungen, Paderborn, 1890 * Gesamtverzeichnis des CV Jahrgang 1913, M. Du Mont Schauberg, Strassburg im Elsass, 1913 * Schulze, Friedrich und Ssymant, Paul, Das deutsche Studententum von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, Verlag für Hochschulkunde, München, 1932 (Nachdruck), ISBN 3923621906 * Stitz, Peter, Der akademische Kulturkampf um die Daseinsberechtigung der katholischen Studentenkorporationen in Deutschland und in Österreich von 1903 bis 1908, Gesellschaft für CV Geschichte, München, 1960 * Stitz, Peter, Der CV 1919 - 1938: der hochschulpolitische Weg des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) vom Ende des 1. Weltkrieges bis zur Vernichtung durch den Nationalsozialismus, Gesellschaft für CV-Geschichte, München, 1970 * Schieweck-Mauk S., Lexikon der CV- und ÖCV-Verbindungen, Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte, Würzburg, 1997, ISBN 3894980400 * Gesellschaft für Studentengeschichte und Studentisches Brauchtum e.V. (Hrsg), CV-Handbuch, 2. Auflage, Regensburg, 2000, ISBN 3922485111

Weblinks

- Homepage der K.D.St.V. Aenania München
- Couleurkarten der K.D.St.V. Aenania München
- Internet-Auftritt des Vorortes des Cartellverbandes (Aenania/Winfridia) Kategorie:1851 Aenania Kategorie:CV-Verbindung Aenania Kategorie:Organisation (München) Aenania

*** Shopping-Tipp: K.D.St.V. Aenania München




[Der Artikel zu K.D.St.V. Aenania München stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels K.D.St.V. Aenania München zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite