W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


K.-o.-Tropfen

*** Shopping-Tipp: K.-o.-Tropfen

'''KO K.-o.-Tropfen''' sind Schlafmittel, die man Personen unbemerkt in ihre Nahrung mischen kann. Das Opfer wird nach dem Trinken oder Essen Anästhesie betäubt oder Einwilligungsfähigkeit willenlos und kann daraufhin zum Opfer von Diebstahl Eigentums- oder Vergewaltigung Sexualdelikten werden. Anschließend kann sich das Opfer häufig selbst nicht mehr daran erinnern – es entstehen Gedächtnislücken von mehreren Stunden. Wirkstoffe waren früher Chloralhydrat und Barbiturate. Heute benutzen die Täter Benzodiazepine, insbesondere Flunitrazepam (Rohypnol{{reg}}), neuerdings auch 4-Hydroxybuttersäure (4-Hydroxybutansäure GHB) oder Gamma-Butyrolacton '''γ-Butyrolacton''', auch Gamma-Butyrolacton oder GBL genannt. Je nach Wirkstoff kann es sogar zu tagelanger Bewusstlosigkeit kommen und die Opfer können schlimmstenfalls mit schweren, jahrelangen gesundheitlichen Schäden zu kämpfen haben. TourismWatch vom Evangelischer Entwicklungsdienst Evangelischen Entwicklungsdienst sieht folgende Regionen als gefährlich an: Thailand, Indien, Nepal und den früheren Ostblock. Es seien auch Fälle aus Mitteleuropa bekannt, beispielsweise auf der Zugstrecke Zürich-Mailand. Im Sommer 2005 sollen auf der Lake Parade am Genfer See rund ein Dutzend Menschen, vornehmlich Frauen, mit K.O.-Tropfen vergiftet worden sein. Ein sexueller Missbrauch, der mit Hilfe von K.-o.-Tropfen begangen wird, ist nach deutschem Recht gemäß Sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen § 179 StGB, nach österreichischem Recht gemäß § 205 StGB strafbar.

Siehe auch
*4-Hydroxybutansäure (GHB, Liquid Ecstasy) *Gamma-Butyrolacton

Weblinks

- Vorsicht vor "K.O.-Tropen - (Tourismn Watch) Kategorie:Synthetische Droge en:Date rape drug no:Voldtektsdop {{Rechtshinweis}}




[Der Artikel zu K.-o.-Tropfen stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels K.-o.-Tropfen zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite