W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


K-os

*** Shopping-Tipp: K-os

{{Korrekter Titel|k-os}} Bild:K-os.jpg right|thumb|k-os 2004 '''k-os''' (ausgesprochen: "Chaos") (* 20. Februar 1972 als '''Kheaven Brereton''' in Port-of-Spain, Trinidad und Tobago) ist ein kanadischer, in Whitby (Ontario) lebender, Hip-Hop (Musik) Hip-Hop-/Rap- Musiker (MC (Musik) MC). Sein Künstlername ist auch ein Akronym für "'''K'''nowledge '''o'''f '''S'''elf".

Leben
Kheaven Brereton wurde, zusammen mit seinem acht Jahre jüngeren Bruder Joshua, von seinen Eltern trinidadischer Abstammung aufgezogen. Prägend für seine Jugend war die Tatsache, dass seine Eltern den Zeugen Jehovas angehörten. Im Alter von acht Jahren beschließt Kheaven Vegetarismus Vegetarier zu werden.
Den Großteil seiner Jugend verbrachte er jedoch in Whitby (Ontario), wo er 1992 für ein Semester die Carleton University besuchte. Danach ging er auf die York University in Toronto. Dort brach er jedoch sein Studium ab, als er seine erste Single "Musical Essence" veröffentlichte.

Musikalischer Werdegang
Seinen ersten Ausflug in die Musikindustrie unternahm k-os 1993 mit der Veröffentlichung seiner ersten Single "Musical Essence", die er mit einigen Freunden veröffentlichte.
Mit der Veröffentlichung seiner zweiten Single 1996, erhält k-os ein Angebot von Sony BMG Music Entertainment BMG. Desto überraschender war es, dass er beschließt sich aus dem Musikgeschäft zurück zu ziehen.
Erst 1999 versucht er sich mit mehreren Demo Tapes wieder bei diversen Plattenfirmen zu bewerben. Capitol Records bietet ihm noch im selben Jahr einen Vertrag an. Dort veranlassen kleinere Streitfragen und Probleme den Besitzer EMI Group dazu, k-os zum Tochterlabel Astralwerks zu transferieren, an dem auch EMI Group Virgin Records Anteile hält. Als Künstler die ihn in seiner Musik beeinflusst haben, gibt k-os Michael Jackson, The Fugees, A Tribe Called Quest, The Beatles und Stevie Wonder an. Sein Musikstil setzt sich aus vielen Elementen wie Jazz, Reggae, Rock (Musik) Rock, Blues, Popmusik Pop und Hip-Hop (Musik) Hip-Hop zusammen. Gerade diese Vielfältigkeit erinnert sehr stark an The Roots. k-os wird von vielen als Teil einer neuen Rap-Generation gesehen, die versucht den Hip-Hop weiter voran zu treiben (u.a. auch André 3000 von OutKast und Missy Elliott). Des Weiteren wird k-os' Musik sehr häufig mit der Lauryn Hill Lauryn Hills vergleichen, da beide die seltene Gabe haben, das Rappen mit Harmonie zu verbinden. Dennoch ist es aufgrund seiner musikalischen Vielfältigkeit sehr schwierig, k-os mit anderen Künstlern zu vergleichen. 2006 wurde der Titel „The Love Song“ aus dem Album ''Joyful Rebellion'' in einem Werbespot des Mobilfunkgesellschaft Mobilfunkunternehmens Vodafone verwendet.

Auszeichnungen (Auswahl)
* 2003: ''Album Design of the Year'' für Exit (Album) Exit bei den Juno Awards * 2003: ''International Album of the Year'' für Exit (Album) Exit bei den The Source Source Awards * 2004: ''Hip Hop Recording of the Year'' sowie ''Music Video of the Year'' für ''B-Boy Stance'' bei den Canadian Urban Music Awards * 2005: ''Best Pop Video'' für ''Crabbuckit'' bei den Juno Awards) * 2005: ''Single of the Year'' für ''Crabbuckit'' bei den MuchMusic Video Awards * 2005: ''Rap Recording of the Year'' für Joyful Rebellion bei den Juno Awards * 2005: ''Video of the Year'' für ''B-Boy Stance'' bei den Juno Awards * 2005: ''Best Rap Video'' für ''Man I Used To Be'' bei den MuchMusic Video Awards * 2005: Nominierung in der Kategorie ''Best Dance Recording'' für ''Get Yourself High'' (mit den The Chemical Brothers Chemical Brothers) bei den Grammy Grammy Awards * 2005: Joyful Rebellion sowie die DVD ?Publicity Stunt? erreichen Platin-Schallplatte Platin-Status

Diskografie


Alben
* 2002: ''Exit'' (EMI Canada) * 2005: ''Joyful Rebellion (EMI Canada) * 2006: ''Atlantis: Hymns For Disco'' (EMI Canada)

Singles
* 1993: ''Musical Essence'' * 1996: ''Rise Like The Sun'' * 2002: ''Heaven Only Knows'' (Exit (Album) Exit) * 2002: ''Superstarr Pt. Zero'' (Exit (Album) Exit) * 2004: ''Crabbuckit'' (Joyful Rebellion) * 2004: ''B-Boy Stance'' (Joyful Rebellion) * 2004: ''Man I Used To Be'' (Joyful Rebellion) * 2004: ''Love Song'' (Joyful Rebellion) * 2005: ''Crucial'' (Joyful Rebellion) * 2005: ''Dirty Water'' (mit Sam Roberts) (Joyful Rebellion) * 2006: ''ELEctrik HeaT – the seekwiLL'' (Atlantis: Hymns For Disco) * 2006: ''Sunday Morning'' (Atlantis: Hymns For Disco)

Weblinks

- Offizielle Homepage
- Offizielle k-os Homepage bei Virgin Music Canada Kategorie:Mann Kategorie:Kanadier Kategorie:Rapper Kategorie:Kanadischer Künstler {{Link FA|en}} en:k-os fr:K-os sv:K-os

*** Shopping-Tipp: K-os




[Der Artikel zu K-os stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels K-os zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite