W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


K-PAX

*** Shopping-Tipp: K-PAX

{{Infobox_Film | DT = K-PAX: Alles ist möglich| OT = K-PAX| PL = USA, Deutschland| PJ = 2001| AF = 12| LEN = 120| OS = Englische Sprache Englisch| REG = Iain Softley| DRB = Charles Leavitt| PRO = Lawrence Gordon
Lloyd Levin| MUSIK = Edward Shearmur| KAMERA = John Mathieson| SCHNITT = Craig McKay| DS = *Kevin Spacey: Prot *Jeff Bridges: Dr. Mark Powell *Mary McCormack: Rachel Powell *Alfre Woodard: Claudia Villars *David Patrick Kelly: Howie *Saul Williams: Ernie *Peter Gerety: Sal }} '''K-PAX''' ist ein Film von Iain Softley aus dem Jahr 2001, der in den USA, Deutschland und Großbritannien produziert wurde.

Handlung
Der Film basiert auf dem Buch "K-PAX" (dt. Titel: "Wie von einem fremden Stern") von Gene Brewer und erzählt die Geschichte eines Mannes (im Film Kevin Spacey), der behauptet, vom etwa 1.000 Lichtjahre entfernten Planeten K-PAX in der Nähe des Sternbilds Leier (Sternbild) Lyra zu kommen. Verhaftet im Grand Central Terminal Grand Central von New York City New York, weil er keinen Ausweis mit sich führt und sich ungewöhnlich verhält, wird der Mann, der sich selbst ''Prot'' nennt, in ein psychiatrisches Institut gesteckt. Dort trifft er auf Dr. Powell (Jeff Bridges), der durch die tägliche Routine desinteressiert geworden ist und sich anfangs nicht bewusst ist, auf welch "harte Nuss" er da gestoßen ist. Denn Prot hat für alle Fragen, die ihm Dr. Powell stellt, eine nachvollziehbare Erklärung. Das, unter anderem die Affinität Obst aller Art (während einer Sitzung isst Prot eine Banane mitsamt Schale) regelrecht zu vertilgen und die Fähigkeit Prots, ultraviolettes Licht zu sehen, lassen auch die Angestellten und Patienten daran zweifeln, dass Prot von dieser Welt stammt. Nachdem er eine Liste von astrophysikalischen Fragen beantwortet hat, fährt Dr. Powell mit ihm ins Hayden Planetarium, um vor einer Gruppe von Astrophysikern weitere "Tests" machen zu lassen. Prot erstaunt die anwesenden Wissenschaftler erneut durch seine Kenntnisse. Insbesondere kann er Aussagen über seinen Heimatplaneten machen, die die Forschungsarbeit der Wissenschaftler vorantreiben. Dafür versagt er bei einem Beweis seiner Fähigkeit mit Lichtstrahlen zu reisen, indem er behauptet, so schnell gereist zu sein, das dies mit dem menschlichen Auge nicht wahrnehmbar sei. Für den Zuschauer geschah aber gar nichts. Dr. Powell ist nach wie vor überzeugt, es nicht mit einem Alien zu tun zu haben und führt eine Regression (Hypnose) Altersregression an Prot durch, was ihn mit jeder Sitzung näher an das tragische Geheimnis des Mannes bringt - und dennoch nicht näher an die Fähigkeiten, denn Prot kann nicht nur ultraviolettes Licht sehen, sondern hat auch eine nicht erklärbare positive Auswirkung auf die anderen Patienten, die nach und nach Heilung erfahren, wobei Prot selbst einfach von Selbstheilungsfähigkeiten spricht. Auch am Ende des Films wird die Frage nicht eindeutig beantwortet, ob es sich nun um einen Menschen mit einem Trauma (Robert Porter) oder um einen Außerirdischen (eventuell im Körper Porters) handelt. Denn Dr. Powell kommt hinter die Geschichte von Robert Porter, der sich das Leben zu nehmen versuchte, nachdem seine Frau und Tochter ermordet wurden. Der Name Porters (übersetzt Pförtner, Träger, früher auch Türsteher in frühchristlichen Gemeinden), körperlich identisch mit Prot, wird zur Chiffre: Ist bei Porters Suizidversuch ein Außerirdischer in seinen Körper gefahren und hinterlässt ihn nun wieder als eine katatonische Hülle? Oder war es Porter selbst? Auch der Name des Planeten - ''K-Pax'' - erinnert an ''pax'', lat. Frieden. Der Film beantwortet dies nicht, legt aber durch das Verschwinden einer weiteren Anstaltsinsassin, ''Bess'', nahe, dass sich etwas „Übernatürliches“ abgespielt habe. Gene Brewer schrieb dagegen noch zwei weitere Bände, schon im zweiten wird ausdrücklich klar, dass Prot (der sich übrigens immer klein, also “prot“, schreibt), an einer Dissoziative Identitätsstörung dissoziativen Identitätsstörung leidet. Prot verschwindet dann wieder und nur noch sein Körper ist da, in dem aber wieder der alte, ursprüngliche Robert Porter, der aber eigentlich auch Suizid beging, lebt. Er ist also eigentlich mehr als eine tote Hülle, die manchmal von Prot bewohnt wird.

Auszeichnungen
Kevin Spacey wurde im Jahr 2002 für den Saturn Award nominiert. Alfre Woodard wurde 2002 für den Image Award nominiert.

Weblinks

- Deutsche Filmseite *{{IMDb Titel|tt0272152|K-PAX}} *{{rottentomatoes|1=1110283-k_pax|2=K-PAX}} Kategorie:Filmtitel Kategorie:US-amerikanischer Film Kategorie:Science-Fiction-Film Kategorie:Filmdrama Kategorie:Filmtitel 2001 be:K-PAX bg:Кей Пак? da:K-PAX en:K-PAX (film) es:K-Pax fr:K-PAX - L'homme qui vient de loin nl:K-PAX pl:K-PAX pt:K-Pax ru:Планета Ка-П?к? (фильм)

*** Shopping-Tipp: K-PAX




[Der Artikel zu K-PAX stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels K-PAX zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite