W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


K-Bahn

*** Shopping-Tipp: K-Bahn

{{Dieser Artikel|behandelt die Stadtbahnstrecke in Düsseldorf. Die vom FVV als K-Bahn bezeichnete Strecke findet sich unter ''Königsteiner Bahn''.}} '''K-Bahn''' ist die umgangssprachliche Bezeichnung der heutigen Stadtbahnstrecke von Düsseldorf über Meerbusch-Büderich und -Osterath nach Krefeld. Bereits 1898 in Betrieb genommen, war sie die erste elektrische Schnellbahn Europas. Der Name K-Bahn stammt von der jahrzehntelang verwendeten Linienbezeichnung „K“ (wie Krefeld) ab, die erst 1980 durch Ziffern ersetzt wurde.

Geschichte
Am 15. Dezember 1898 wurde die in Normalspur gebaute Kleinbahnstrecke in Betrieb genommen. Nach Verlassen der Stadtgrenze Düsseldorfs führt die innerhalb der Stadt als Straßenbahn geführte Strecke hauptsächlich auf einer eigenen Trasse übers Land. Auch die Bahnhöfe in den Vororten sind stets außerhalb angelegt worden. Diese traditionellen Halte erkennt man noch heute an den anliegenden Gasthäusern bzw. den ehemaligen kleinen Bahnhofsgebäuden. Die Trasse wurde sowohl für Personen- als auch für Güterverkehr genutzt. Das Netz der Rheinbahn wurde bald um abzweigende Strecken nach Neuss und Moers ergänzt. Die Rheinbahn bezeichnete in den frühen Jahren ihre Linien mit Buchstaben: * A: Düsseldorf–Krefeld * B: Düsseldorf–Neuss * C: Düsseldorf–Moers * D: Meerbusch–Handweiser. Die Bahnen trugen diesen Buchstaben gut sichtbar an der Vorderseite. Nach der Vereinigung von Rheinbahn und Städtischer Straßenbahn wurde dieses Schema abgeändert. Die Fernlinien wurden weiterhin mit Buchstaben bezeichnet, wobei der Anfangsbuchstabe des jeweiligen Zielortes verwendet wurde. Somit wurden aus den Linien A und C die Linien * K: Düsseldorf–Krefeld und * M: Düsseldorf–Moers. Die Linien B und D wurden als Lokallinien fortan mit Ziffern (16 und 20) bezeichnet. Die Linienbezeichnung „D" wurde nach kurzer Zeit für die Fernlinie Düsseldorf–Duisburg verwendet, welche auf die Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn zurückgeht. Weitere Fernlinien der Rheinbahn AG Rheinbahn waren die meterspurigen Linien von Düsseldorf-Benrath nach Wuppertal-Vohwinkel (Linie V) und Solingen-Ohligs (Linie O). Außer den Linien K und D wurden alle anderen Fernlinien in den 1950er und 1960er Jahren stillgelegt und durch Busse ersetzt. 1900 wurde die Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn D-Bahn nach Duisburg in Betrieb genommen, zunächst durch eine eigene Gesellschaft betrieben. Mit Vereinigung der Rheinbahn und der Städtischen Straßenbahn kam der Düsseldorfer Abschnitt der Strecke ebenfalls zur Rheinbahn.

Heute
Heute fahren auf dieser ehemaligen Kleinbahnstrecke die Stadtbahnlinien U70, U74 und U76 der Düsseldorfer Rheinbahn. Die Linien U70 und U76 befahren die gesamte Strecke zwischen ''Düsseldorf Hauptbahnhof'' und ''Krefeld, Rheinstraße'' und sind die wichtigste Anbindung für Meerbusch an die beiden Großstädte. Die U76 ist die Hauptlinie und verkehrt werktags meist in einem 20-Minuten-Takt, sams-, sonntags und an Feiertagen halbstündlich. Die U74 ergänzt das ganze Angebot zeitweise ab Görgesheide, Haus Meer oder D-Lörick und bietet Meerbusch damit auch eine Direktverbindung in den Düsseldorfer Süden (Holthausen). Welche der beiden Großstädte von den Einwohnern Meerbuschs favorisiert wird, erkennt man an der Fahrplangestaltung der U70. Diese Schnellverkehrslinie dient nur zur Unterstützung des Berufsverkehr Berufsverkehrs und beschleunigt diesen durch Auslassen einiger Halte. Sie fährt morgens nur nach Düsseldorf und abends nur hinaus. An Wochenenden fährt sie gar nicht. Eine Fahrt über die gesamte Strecke dauert mit der U76 ca. 44 Minuten, mit der U70 ca. 40 Minuten. In Düsseldorf fährt die K-Bahn teilweise auch als U-Bahn Untergrundbahn. Als Besonderheit bietet die Linie auf mehreren Fahrten täglich einen Bistro-Speisewagen. An der Haltestelle ''Haus Meer'' ist ein großzügiger Parkplatz für Pendler angelegt, die Park and Ride Park&Ride nutzen möchten. Diese Park&Ride Anlage incl. der Haltestelle besteht erst seit Anfang der 90er. Der Name des Haltes stammt ursprünglich von der heutigen Haltestelle ''Forsthaus''. Das Gasthaus am ''Forsthaus'' heißt noch heute Haus Meer.

Weblinks

- Rheinbahn-Seite zur K-Bahn
- Fahrplan der Linie U70
- Fahrplan der Linie U74
- Fahrplan der Linie U76
- Einsatzplan der Bistrowagen {{Navigationsleiste Nahverkehr in Düsseldorf}} Kategorie:Verkehr (Düsseldorf) Kategorie:Krefeld Kategorie:Bahnstrecke in Nordrhein-Westfalen

*** Shopping-Tipp: K-Bahn




[Der Artikel zu K-Bahn stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels K-Bahn zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite