W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon

*** Shopping-Tipp: John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon

'''John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon''', Order of the Star of India GCSI, Royal Victorian Order GCVO, Order of the British Empire OBE, Privy Council PC (* 28. Februar 1873 in Manchester; † 11. Januar 1954 in London) war ein britischer Jurist und Politiker. Simon erhielt seine Ausbildung am Fettes College, Edinburgh sowie an der Universität Oxford und wurde 1899 am Inner Temple als Barrister zugelassen. 1906 wurde er als Liberal Party Liberaler erstmals ins Parlament gewählt. 1910 wurde er als Solicitor-General in die Regierung Herbert Henry Asquith Asquith berufen und 1913 zum Attorney-General befördert. Im Mai 1915 wurde er als Nachfolger von Reginald McKenna Innenminister in der neugebildeten Koalitionsregierung unter Asquith, trat aber nach einem Jahr aus Protest gegen die Einführung der Wehrpflicht zurück. Um Zweifel an seinem Patriotismus zu zerstreuen, diente er dann im Stab des Royal Flying Corps unter Hugh Trenchard, 1. Viscount Trenchard Hugh Trenchard. Nach Kriegsende arbeitete Simon zunächst wieder als Barrister, nachdem er seinen Parlamentssitz verloren hatte. 1927-1931 leitete er die Statutskommission für Indien, die Empfehlungen für eine indische Verfassung ausarbeiten sollte. Bei der Spaltung der Liberalen Partei 1931 wurde Simon Vorsitzender der Nationalliberalen und später Außenminister in der Nationale Regierung Nationalen Regierung von Ramsay MacDonald. Unter MacDonalds Nachfolger Stanley Baldwin wurde er 1935 Innenminister und unter Neville Chamberlain 1937 Chancellor of the Exchequer (bis 1940). In diesem Jahr wurde er als ''Viscount Simon'' zum Peer (Adel) Peer erhoben und zum Lordkanzler der Regierung Winston Churchill Churchill ernannt. Da er jedoch zusammen mit Samuel Hoare als Hauptverantwortlicher für die gescheiterte ''Appeasement- Politik'' galt, wurde er nicht Mitglied des engeren Kriegs-Kabinetts. Dazu trug auch bei, dass er bei den Parteifreunden und anderen Politiker außerordentlich unbeliebt war und als Opportunist galt, der sich überall anbiederte. Nach dem Labour-Wahlsieg 1945 zog er sich aus dem öffentlichen Leben zurück und starb 1954, nachdem ihm bei der Rückkehr Churchills an die Regierung im Jahre 1951 kein Ministerposten angeboten worden war. {{Folgenleiste |AMT=Liste der britischen Außenminister Britischer Außenminister |ZEIT=1931-1935 |VORGÄNGER=Rufus Isaacs, 1. Marquess of Reading Rufus Isaacs |NACHFOLGER=Samuel Hoare}} {{Folgenleiste|AMT=Lordkanzler.html">Thomas Inskip, 1. Viscount Caldecote Thomas Iskip|NACHFOLGER=William Jowitt, 1. Viscount Jowitt William Jowitt}} {{Folgenleiste|AMT=Viscount Simon.html">John Gilbert Simon, 2. Viscount Simon John Gilbert Simon}} Kategorie:Peer Simon, John, 1. Viscount Simon Kategorie:Politiker (Vereinigtes Königreich) Simon, John, 1. Viscount Simon Kategorie:Lordkanzler (Großbritannien) Simon, John, 1. Viscount Simon Kategorie:Geboren 1873 Simon, John, 1. Viscount Simon Kategorie:Gestorben 1954 Simon, John, 1. Viscount Simon Kategorie:Mann Simon, John, 1. Viscount Simon {{Personendaten |NAME=Simon, John Allsebrook, 1. Viscount Simon |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=britischer Jurist und Politiker |GEBURTSDATUM=28. Februar 1873 |GEBURTSORT=Manchester |STERBEDATUM=11. Januar 1954 |STERBEORT=London }} en:John Simon, 1st Viscount Simon

*** Shopping-Tipp: John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon




[Der Artikel zu John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels John Allsebrook Simon, 1. Viscount Simon zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite