W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Johann Zahn

*** Shopping-Tipp: Johann Zahn

'''Johann Zahn''' (auch '''Joanne Zahn'''; * März 1641 in Karlstadt; † 1707) war ein deutscher Prämonstratenserchorherr, Philosoph, Optiker, Erfinder, Mathematiker und Autor verschiedenartiger Werke. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Optik inkl. der astronomischen Beobachtung. Zahn bezeichnete sich als Schüler des Astronomen Franz Griendel von Ach aus Nürnberg. Er war Professor der Mathematik an der Universität Würzburg. Außerdem war er Kanoniker im Prämonstratenserkloster Oberzell (Sinntal) Oberzell und von 1685 bis 1707 Propst im Kloster Unterzell. Bild:Libr0080.jpg right|240px|thumb|Fleischfressendes Untier aus dem Meer (Abb. in ''Specula physico – mathematico - historica'') Zahn ist vor allem für seine Forschungen auf dem Gebiet der Optik bekannt. Die von Johann Christoph Sturm Johann Sturm 1676 entwickelte Spiegelreflexkamera mit aufrechtem Bild (Ablenkspiegel) entwickelte er weiter, indem er eine Teleskoplinse aus zwei Teilen (konvex und konkav) mit verschiedenen Brennweiten hintereinander setzte, sodass ein größeres Abbild entstand (''Reflex Camera Obscura''). Zudem strich er die Belichtungskammer schwarz an, um Reflexionen auszuschließen. Bis auf das Verschlußsystem stellt die Erfindung den Prototyp einer Fotokamera dar. Sein Werk ''Specula physico – mathematico - historica notabilium'' war eine Zusammenfassung aller Naturwissenschaften. Das Buch ''Oculus artificialis teledioptricus sive telescopium'' war seinerzeit das Standardwerk auf dem Gebiet der Optik. Es beschrieb neue optische Geräte und deren Anwendung (v.a. in der Astronomie und Biologie).

Schriften
*''Specula physico – mathematico - historica notabilium'' in zwei Teilen (I: 448 Seiten; II: 460 S.), Norimbergae (Nürnberg): Knorz 1696. *''Oculus artificialis teledioptricus sive telescopium, ex abditis rerum naturalium & artificialium principiis explicatum ac e' triplici fundamento, physico seu naturali, mathematico dioptrico et machanicoo, seu practito stabilitum''. [2 vol.]. Würzburg: Quirinus Heyl (1685-86) - andere Quellen sprechen vom Erscheinungsjahr 1702

Literatur
*Ruth Engelhardt und Theodor Wohnhaas: ''Anmerkungen zu Leben und Werk von Johannes Zahn''. In: Altnürnberger Landschaft 44 (1995), S. 337-342

Weblinks
{{VD17|004323920}}
- Kurze Vorstellung (PDF), S. 32 Kategorie:Mann Zahn, Johannes Kategorie:Deutscher Zahn, Johannes Kategorie:Prämonstratenser Zahn, Johannes Kategorie:Mathematiker (17. Jahrhundert) Zahn, Johannes Kategorie:Optiker Zahn, Johannes Kategorie:Erfinder Zahn, Johannes Kategorie:Hochschullehrer (Würzburg) Zahn, Johannes Kategorie:Theologe (17. Jahrhundert) Zahn, Johannes Kategorie:Autor Zahn, Johannes Kategorie:Literatur (17. Jahrhundert) Zahn, Johannes Kategorie:Literatur (Latein) Zahn, Johannes Kategorie:Sachliteratur Zahn, Johannes Kategorie:Philosoph der Frühen Neuzeit Zahn, Johannes Kategorie:Geboren 1641 Zahn, Johannes Kategorie:Gestorben 1707 Zahn, Johannes {{Personendaten |NAME=Zahn, Johann |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Prämonstratensermönch, Philosoph, Optiker, Erfinder, Mathematiker und Autor |GEBURTSDATUM=März 1641 |GEBURTSORT=Karlstadt |STERBEDATUM=1707 |STERBEORT= }} en:Johann Zahn

*** Shopping-Tipp: Johann Zahn




[Der Artikel zu Johann Zahn stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Johann Zahn zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite