W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Johann Valentin Tischbein

*** Shopping-Tipp: Johann Valentin Tischbein

'''Johann Valentin Tischbein''' (* 11. Dezember 1715 in Kloster Haina; † 24. April 1768 in Hildburghausen) war ein deutscher Maler aus der Tischbein (Künstlerfamilie) Künsterfamilie Tischbein.

Leben
Johann Valentin Tischbein wurde als Sohn des Hainaer Klosterschreiners Johann Heinrich Tischbein als eines von acht Geschwistern geboren. Einer seiner älteren Brüder war u.a. Johann Heinrich Tischbein der Ältere. Seine Lehrzeit (1729-1736) verbrachte er bei dem Hofmaler Johann Christian Fiedler in Darmstadt und Johann Georg von Freese in Kassel. Das anschließendes Künsterleben Tischbeins hatte viele Stationen. Der Aufenthaltsort von 1736-1739 ist unklar, Spekulationen zufolge weilte er in Frankfurt am Main. Ab 1741 war er dann als Hofmaler beim Grafen zu Solms (Adelsgeschlecht) Solms-Laubach angestellt. Drei Jahre später heiratete er Maria Margarete Dieffenbach in Kirchberg bei Gießen. Wiederum drei Jahre später führt er sein Werk im niederländischen Maastricht fort, dort wurde sein Sohn Johann Friedrich August Tischbein Johann Friedrich August 1750 auch geboren, der später als ''Leipziger Tischbein'' bekannt wurde. Im selben Jahr zog es ihn nach Den Haag. Erst 1764 kehrte er nach Deutschland zurück. Er war für eine kurze Zeit landgräflicher-hessischer Theatermaler in Kassel. Anschließend arbeite er als Hofmaler von Herzog Ernst Friedrich II von Sachsen-Hildburghausen, war aber weiterhin auch für landgräfliche Theater in Kassel tätig. 1765 heiratete er seine zweite Frau, Elisabeth Faure. Er starb 1768 in Hildburghausen.

Werke
Vor allem Porträts und Theaterdekorationen, die u.a. vom Angermuseum Angermuseum Erfurt,von der Hessische Hausstiftung (Schloss Fasanerie bei Fulda), dem Schloss Laubach, Reliefornamente und Malereien im barocken Schloss Friedrichstein (Bad Wildungen) und der Museen in Kassel Neue Galerie Kassel bewahrt werden. Kategorie:Mann Tischbein, Johann Valentin Kategorie:Deutscher Tischbein, Johann Valentin Kategorie:Deutscher Maler Tischbein, Johann Valentin Kategorie:Geboren 1715 Tischbein, Johann Valentin Kategorie:Gestorben 1768 Tischbein, Johann Valentin {{Personendaten| NAME=Tischbein, Johann Valentin |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG= Maler in Laubach, Maastricht, Den Haag, Hildburghausen |GEBURTSDATUM=11. Dezember 1715 |GEBURTSORT=Haina |STERBEDATUM=24. April 1768 |STERBEORT=Hildburghausen }}

*** Shopping-Tipp: Johann Valentin Tischbein




[Der Artikel zu Johann Valentin Tischbein stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Johann Valentin Tischbein zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite