W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Jean-Pierre Bemba

*** Shopping-Tipp: Jean-Pierre Bemba

'''Jean-Pierre Bemba Gombo''' (* 4. November 1962 in Bokada, Provinz Équateur, DR Kongo) ist ein kongolesischer Politiker und Unternehmer. Er war Kandidat bei den Wahl in der Demokratischen Republik Kongo 2006 Präsidentschaftswahlen in der Demokratischen Republik Kongo 2006.

Leben
Bemba gehört zur Familie des Millionärs Jeannot Bemba Saolana. Sie ist über die Schwester Jean-Pierre Bembas, die einen Sohn von Mobutu heiratete, mit der Familie des früheren Diktators eng verwandt. In Brüssel studierte Bemba Wirtschaftswissenschaften und arbeitet nach der Rückkehr nach Zaire als Berater von Mobutu und erfolgreich als Geschäftsmann in der Telekommunikations- und in der Luftfahrtbranche. Nach dem Sturz von Mobutu ging er 1997 ins Exil. 1998 gründete Bemba eine gegen den neuen Machthaber Laurent-Désiré Kabila gerichtete Befreiungsbewegung, das „Mouvement de Libération du Congo“ (MLC) sowie deren militärische Abteilung „ALC“. Das MLC kontrollierte schließlich fast ein Drittel der DR Kongo. Gegenüber Bemba wird der Vorwurf erhoben, für in dieser Zeit von der ALC im Kongo und in der Zentralafrikanischen Republik begangene Kriegsverbrechen verantwortlich zu sein. Bemba nahm an den innerkongolesischen Verhandlungen zur Beendigung der kriegerischen Auseinandersetzungen teil. Am 17. Juli 2003 wurde er nach Abschluss des Friedensabkommens "Accord global et inclusif" von Sun City (Südafrika) zum Vize-Präsidenten der DR Kongo ernannt. In der ersten freien demokratischen Wahl des Präsidenten der Kongo Demokratischen Republik Kongo seit 1965 am Wahl in der Demokratischen Republik Kongo 2006 30. Juli 2006 erreichte er 20 Prozent und lag damit hinter Joseph Kabila (Nachfolger und Sohn des ermordeten Laurent-Désiré Kabila), der mit 44,81 Prozent der abgegebenen Stimmen nicht die absolute Mehrheit erreichen konnte. Nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse am 21. August 2006 wurde seine private Residenz von der Präsidentengarde auch mit schweren Waffen (Panzer) angegriffen. Zum Zeitpunkt des Angriffes befanden sich 14 der wichtigsten in Kinshasa akkreditierten Botschafter, u.a. auch der deutsche Botschafter Reinhard Buchholz, in dieser Residenz. Nach einer Intervention der MONUC und von EUFOR RD Congo wurde der Angriff abgebrochen. Bemba und die Botschafter blieben unverletzt. Bei der Stichwahl am 29. Oktober 2006 unterlag Bemba mit 41,95 Prozent dem neuen (und alten) Präsidenten Joseph Kabila (58,05 Prozent). Bemba hat das Wahlergebnis anerkannt.

Weblinks

- ''Schießereien im Kongo'', ZDF, 21.August 2006
- Bundeszentrale für politische Bildung
- Porträt in der Kölnischen Rundschau {{DEFAULTSORT:Bemba Gombo, Jean-Pierre}} Kategorie:Politiker (Dem. Rep. Kongo) Kategorie:Militärperson (Dem. Rep. Kongo) Kategorie:Kongolese (Demokratische Republik Kongo) Kategorie:Geboren 1962 Kategorie:Mann {{Personendaten |NAME=Bemba Gombo, Jean-Pierre |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=kongolesischer Politiker und Unternehmer |GEBURTSDATUM=4. November 1962 |GEBURTSORT=Bokada, Provinz Équateur, DR Kongo |STERBEDATUM= |STERBEORT= }} en:Jean-Pierre Bemba es:Jean-Pierre Bemba fr:Jean-Pierre Bemba pl:Jean-Pierre Bemba Gombo sv:Jean-Pierre Bemba zh:让-皮埃尔·本巴

*** Shopping-Tipp: Jean-Pierre Bemba




[Der Artikel zu Jean-Pierre Bemba stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Jean-Pierre Bemba zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite