W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


J. G. Anschütz

*** Shopping-Tipp: J. G. Anschütz

Die '''J. G. Anschütz GmbH & Co. KG''' ist ein in Ulm ansässiges Unternehmen für die Entwicklung und Produktion von Jagdwaffe Jagd- und Sportschießen Sportwaffen. Besonders im Biathlonsport genießt der Name Anschütz Weltruf, wo bis zu 90% der Biathleten Anschützprodukte verwenden.

Werdegang
''Julius Gottfried Anschütz'', Sohn eines Büchsenmachers aus dem damaligen Waffenzentrum ''Zella'' (heute Zella-Mehlis), gründete 1856 die Waffenfabrik ''J. G. Anschütz'', ein Unternehmen, das sich auf die Produktion von Taschenpistolen und Spezialgewehren und deren Reparaturen spezialisierte. 1896 bezog die Firma mit über 70 Mitarbeiter ein neues und eigenes Fabrikgelände. Nach dem Tod des Firmengründers Julius Gottfried, übernahmen die Söhne ''Fritz'' und ''Otto Anschütz'' die Firma und bauten sie in den nächsten Jahrzehnten aus. Zu Beginn des Kriegesjahres 1914 arbeiteten über 200 Menschen in der Fabrik. Mit ''Max'' und ''Rudolf Anschütz'', den Söhnen von Fritz, übernahm die dritte Generation, nach dem Tod von Otto (1923) und Fritz (1935), das Familienunternehmen mit nunmehr rund 550 Mitarbeitern. Am 22. April 1930 kam ''Dieter Anschütz'' als Sohn von Max zur Welt. Die Nachfolge des Traditionsunternehmen schien gesichert. Doch der zweite Weltkrieg veränderte die Sachlage: 1945 wurde das Unternehmen zwangsenteignet und demontiert. Die Brüder Anschütz flohen mit ihren Familien in den Westen. 1950 gründeten sie in Ulm die ''J. G. Anschütz GmbH'' und begannen mit einem Mitarbeiterstamm von sieben Personen und der Produktion von Luftpistolen und Gewehren. 1968 trat Dieter Anschütz, nach Studium der Feinwerktechnik sowie einem mehrjährigen Aufenthalt als Büchsenmacher in den USA, in das Unternehmen ein und leitet seither, ab 1992 gemeinsam mit Sohn ''Jochen'', die Geschicke der Firma. Ende der 70er Jahre revolutionierte Dieter Anschütz vor allem den Biathlonsport mit der Vorstellung seines Kleinkalibergewehrs, in welchem er die Zukunft des Sports sah. Die Biathleten benützten bis dahin noch großkalibrige Gewehre, ein Überbleibsel aus der Zeit, als Biathlon noch ein Militärsport war. Die neue Waffe von Anschütz war nicht nur leichter, sondern einfacher zu bedienen und vor allem schneller. Seither genießt die Firma Anschütz weltweite Beachtung, was durch zahlreiche nationale und internationale Erfolge von ''Anschütz-Schützen'' in allen Bereichen des Sportschießens und dem seither gängigen Slogan ''Anschütz - Die Meistermacher'' bestätigt wird. Die J. G. Anschütz GmbH ist, neben der Carl Walther Carl Walther GmbH, das zweite Waffenunternehmen aus Zella-Mehlis, welches seine Produktion nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich in Ulm weiterführte.

Weblinks
[http://jga.anschuetz-sport.com/ Website der Fa. Anschütz] Kategorie:Unternehmen (Ulm) Anschütz GmbH Kategorie:Unternehmen (Baden-Württemberg) Kategorie:Waffenhersteller Anschütz en:Anschütz ja:アンシュッツ (銃) nl:Anschütz ru:Anschütz zh:安许茨




[Der Artikel zu J. G. Anschütz stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels J. G. Anschütz zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite