W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Intermediärfilamente

*** Shopping-Tipp: Intermediärfilamente

'''Intermediärfilamente''' (''Filamenta intermedialia'') sind im Zytoplasma einer Zelle (Biologie) Zelle gelegene Strukturen aus Proteinen, die der Erhöhung der mechanischen Stabilität der Zelle dienen. Sie strahlen auch in Zellverbindungen (Desmosomen, Hemidesmosomen) ein. Der Name rührt daher, dass Intermediärfilamente in ihrer Größe mit einem Durchmesser von 10 Nanometern zwischen den Aktinfilamenten (7 nm) und den Mikrotubuli (25 nm) liegen. Intermediärfilamente bilden mit den Mikrotubuli und Actinfilamenten als sogenannte Mikrofilamente das Cytoskelett der Zelle. Bei Arthropoden und Pflanzen kommen Intermediärfilamente nicht vor.

Aufbau
Ein einzelnes Monomer, die Untereinheit der Intermediärfilamente, ist ca. 48 nm lang und sehr dünn. Es hat ein Aminosäure aminoterminales und ein Carboxylgruppe carboxyterminales Ende. Das Monomer hat an beiden Enden globuläre Domänen, die typspezifisch sind, also von Protein zu Protein verschieden sein können. Ein Coiled-Coil-Dimer besteht aus zwei parallelen, seilartig um sich selbst gewunden Monomeren. Mehrere dieser Dimere lagern sich antiparallel und leicht verschoben durch Chemische Bindung#Schwache Bindungen nichtkovalente Bindungen aneinander zu Tetrameren. Viele dieser Tetramere bilden wiederum ein seilartiges Filament, mit einem Tetramer im Zentrum und sieben darum gewickelten Tetrameren mit einem gesamten Durchmesser von ca. 10 nm. Die Intermediärfilamente sind durch spezifische Proteine (''Intermediärfilament-assoziierte Proteine'', z. B. Desmoplakin) untereinander zu größeren Bündeln ('''Tonofibrillen''') verbunden. Diese Proteine dienen auch der Verbindung der Intermediärfilamente mit den anderen Elementen des Zytoskeletts.

Typen
Man unterscheidet derzeit 5 Typen von Intermediärfilamenten. Einige sind gewebsspezifisch, Lamine kommen in allen Zellen vor. {| class="prettytable" |bgcolor=#ABCDEF|'''Typ''' |bgcolor=#ABCDEF|'''Vertreter''' |bgcolor=#ABCDEF|'''Vorkommen''' |---- |'''1''' (saure Keratine) |saures Keratin |Epithelien |---- |'''2''' (basische Keratine) |basisches Keratin |Epithelien |---- |align="top"|'''3''' (Desmine) |GFAP (glial fibrillar acidic protein)
Desmin
Vimentin
Peripherin |Gliazellen, Astrozyten
Muskelzellen
Zellen mesenchymaler Herkunft
Peripheres Nervensystem periphere Neurone |---- |4 (Neurofilamente) |NF-L
Internexin
NF-M
NF-A
Nestin |Neurone
ZNS während der Entwicklung
Neurone
Neurone
neuroepitheliale Stammzellen |---- |5 (Lamine) |Lamin A
Lamin B
Lamin C
|Zellkern
Zellkern
Zellkern |}

Weblinks

- Uni Mainz
- Uni Tübingen Kategorie: Zellbiologie cs:Intermediální filamenta en:Intermediate filament es:Filamento intermedio it:Filamento intermedio ja:中間径フィラメント lt:Tarpiniai siūleliai pl:Filamenty pośrednie

*** Shopping-Tipp: Intermediärfilamente




[Der Artikel zu Intermediärfilamente stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Intermediärfilamente zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite