W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Interkonfessionelle Ehe

*** Shopping-Tipp: Interkonfessionelle Ehe

Eine '''interkonfessionelle Ehe''' ist eine Ehe zwischen den Angehörigen zweier Konfession Konfessionen oder Denomination Denominationen innerhalb der selben Religion. Im Ökumene ökumenischen Dialog bezieht sich dieser Begriff auf zwei Christen und unterscheidet sich ausdrücklich von der interreligiöse Ehe interreligiösen Ehe. (So auch der Codex Iuris Canonici CIC 1983 der römisch-katholischen Kirche und die Ordnungen der Evangelischen Kirche). Die interkonfessionelle Ehe wird auch als konfessionsverschiedene und konfessionsverbindende Ehe oder als Mischehe bezeichnet. Während die beiden ersten Begriffe jeweils einen Aspekt betonen, sollte der Begriff Mischehe wegen seines diffamierenden Charakters nicht mehr verwendet werden.

Aktuelle Situation
Die immer häufigeren interkonfessionellen Ehen müssen auf die eine oder andere Weise einen Weg finden, Ökumene im Alltag zu leben. Dem stehen von kirchlicher Seite noch einige Hindernisse entgegen, z.B. ist offiziell von katholischer Seite aus eine generelle gemeinsame Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl nicht möglich. Andererseits ist es auch hier schon zu wesentlichen Annäherungen gekommen: bis zur Mitte der sechziger Jahre wurden diese Ehen als Mischehe Mischehen diffamiert, der römisch-katholische Partner wurde oft Exkommunikation exkommuniziert, also von den Sakramenten ausgeschlossen. Auch der evangelische Partner wurde in seinen konfessionellen Rechten eingeschränkt und konnte - je nach Landeskirche - zum Beispiel nicht in den Kirchen-Gemeinderat (Ältestenkreis, Presbyterium) gewählt werden. Evangelische Pfarrer wurden je nach Landeskirche wegen konfessionsverschiedener Ehen vom Amt ausgeschlossen. Diese Praxis reichte - wo beispielsweise wegen einer kirchlichen Anstellung des römisch-katholischen Partners - keine evangelische Kindertaufe zugesichert werden konnte, bis in die neunziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts.

'Ökumenische' Trauung
Heute kann eine Trauung zwischen Protestanten und Katholiken als katholische oder evangelische Trauung oder unter Mitwirkung beider Pfarrer in einer der beiden Kirchen stattfinden. Letztere sind evangelische Trauung mit katholischer Assistenz (Ritus A) oder katholische Trauung mit evangelischer Assistenz (Ritus B). Eine vollwertige ökumenische Trauung gibt es nur im Bereich der Erzdiözese Freiburg und der badischen Landeskirche (Ritus C oder Formular C).

Bewertung durch die Konfessionen
Wo die beiden Partner, die in einer solchen Ehe leben, in beiden Konfessionen beheimatet sind und sich für die Einheit der Christen einsetzen, spricht man von konfessionsverbindender Ehe. Inzwischen gestehen auch offizielle Kirchenvertreter wie Kardinal Walter Kasper ein, dass nicht die konfessionsverschiedenen Ehen sondern die entgegen dem biblischen Auftrag gespaltenen Konfessionen das eigentliche Problem sind.

Organisation konfessionsverbindender Paare
Mit Netzwerk Ökumene Netzwerk Ökumene: konfessionsverbindende Paare und Familien in Deutschland wurde 1999 eine bundesweite Initiative gegründet, die die Interessen dieser Paare vertritt und inzwischen auch als Ansprechpartner der Kirchleitungen anerkannt ist. Die Patenschaft von Netzwerk Ökumene haben Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg), Bischof Dr. Walter Klaiber (Ev.-meth. Kirche) und Bischof Dr. Gerhard Maier (ev. Landeskirche Württemberg) übernommen. Die konfessionsverbindenden Paare in Deutschland sind auch eingebunden in eine weltweite Bewegung, die sich zuletzt bei der [http://netzwerk-oekumene.de/rom_rueckblick.0.html II. Weltkonferenz konfessionsverbindender Paare 2003] in Rom traf. Dort wurden auch [http://netzwerk-oekumene.de/hoffnung_rom.0.html gemeinsame Erwartungen] an die Verantwortlichen in den Konfessionen formuliert.

Siehe auch
Exogamie, interreligiöse Ehe, interkulturelle Ehe

Literatur
* Beate Beyer Beate und Jörg Beyer: ''Konfessionsverbindende Ehe''. Mainz 1986, 1991 [http://netzwerk-oekumene.de/theolit.0.html Literaturliste bei Netzwerk Ökumene]

Weblinks
[http://www.netzwerk-oekumene.de Netzwerk Ökumene: konfessionsverbindende Paare und Familien in Deutschland] Kategorie:Ökumene Interkonfessionelle Ehe Kategorie:Christliche Lebensgemeinschaft Kategorie:Eheform

*** Shopping-Tipp: Interkonfessionelle Ehe




[Der Artikel zu Interkonfessionelle Ehe stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Interkonfessionelle Ehe zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite