W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Interhotel

*** Shopping-Tipp: Interhotel

'''Interhotel''' war eine am 1. Januar 1965 gegründete Hotelkette in der Deutsche Demokratische Republik DDR.

Allgemein
Es handelte sich um Hotels der gehobenen Klasse, in denen bevorzugt Gäste aus dem ''Nichtsozialistisches Wirtschaftsgebiet nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet'', kurz ''NSW'' (auch ''kapitalistisches Ausland'') untergebracht wurden. Die Fünf-Sterne-Häuser standen nahezu ausschließlich dieser Besuchergruppe offen, die Bezahlung hatte für sie in Devisen zu erfolgen. In Vier-Sterne-Häusern wurden oft Gäste aus dem Bereich des Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe untergebracht. Ein bekanntes Beispiel ist das ''Hotel Stadt Berlin'' in Berlin, das vor allem als Hotel für Sowjetunion sowjetische Gäste galt. Die niedrigste Stufe von Interhotels waren einige Drei-Sterne-Häuser, vor allem in kleineren Städten, wie beispielsweise das Hotel Elephant in Weimar. Nach internationalen Maßstäben waren die Interhotels bis auf Ausnahmen jeweils ungefähr einen Stern zu hoch eingestuft. Nahezu alle Hotels der gehobenen Klasse in der DDR waren ''Interhotels'', eine bekannte Ausnahme stellte das Hotel Neptun in Warnemünde dar, das, obwohl es sich um ein Fünf-Sterne-Haus handelte, ein Handelsorganisation HO-Hotel war. In jeder Bezirk (DDR) Bezirksstadt war mindestens ein Interhotel vorhanden. Grundsätzlich konnten in Interhotels auch DDR-Bürger, etwa im Rahmen eines vom FDGB organisierten Urlaubs, übernachten. Nach der Deutsche Wiedervereinigung Wiedervereinigung wurden zahlreiche Interhotels von der ''Interhotel AG'' weitergeführt. Im Jahr 1992 fand ein Verkauf an die ''Klingbeil-Gruppe'' statt. Nach der Insolvenz der Klingbeil-Gruppe wurde die Interhotel GmbH & Co KG von einem Bankenkonsortium unter Führung der Deutsche Bank Deutschen Bank weiterbetrieben. Im Dezember 2006 wurden die Hotels der Deutschen Interhotel an die Blackstone verkauft. Der amerikanische Finanzinvestor Blackstone, der zuvor das Sheraton Frankfurt-Airport (für 168 Millionen Euro) sowie das Grand Esplanade in Berlin erworben hatte, hat 12 Häuser der ostdeutschen Interhotel-Gruppe erworben. Die Deutsche Bank und die Aarealbank haben die Hotels im Dezember 2006 für einen nicht genannten Preis abgegeben. Die Deutsche Bank und die Depfa-Bank hatten die Häuser im Jahr 1995 von der Berliner Trigon-Gruppe (vormals Klingbeil-Gutmann Gruppe) übernommen. Die Deutsche Bank hielt 45,6 Prozent an der Deutschen Interhotel, die Aarealbank hielt etwas ein Drittel Blackstone arbeitet bereits in Deutschland mit der Event Gruppe aus Köln zusammen, die bereits 7 Hotels der Marke Park Inn betreibt. Des Weiteren betreibt die Firma das Hotel Nikko in Düsseldorf, Sheraton Frankfurt Airport und das Grand Esplanade in Berlin welches auch von Blackstone gekauft worden ist. Die Partnerschaft zwischen Blackstone und der Event Gruppe besteht seit 2006. Die Event-Gruppe verfügt über neun Tagungs- und Businesshotels mit 1847 Zimmern in Deutschland. Zu den jetzt von dem Finanzinvestor übernommenen Interhotels zählt auch das The Westin Grand Berlin an der Friedrichstrasse. Weitere Hotels sind das Westin Dresden und Leipzig, das Park Inn Berlin (ehemals Forum), die Radisson SAS Hotels in Leipzig und Erfurt, die Ibis Hotels in Dresden, die Mercure in Dresden, Chemnitz und Potsdam.

Interhotels und MfS
''Interhotels'' standen unter der Kontrolle der Hauptabteilung VI des Ministerium für Staatssicherheit Ministeriums für Staatssicherheit, Abteilung ''Touristik''. Das MfS versuchte sowohl die Aktivitäten internationaler Gäste zu überwachen als auch nachrichtendienstlich zu nutzen. Oft wurden kompromittierende Situationen konstruiert (Einsatz von als Inoffizieller Mitarbeiter IM verpflichteten Prostitution Prostituierten in audio- und videoüberwachten Hotelzimmern), um den Betroffenen zur Mitarbeit zu „bewegen". Aufgrund der Kontaktmöglichkeiten mit Reisenden aus dem Nichtsozialistisches Wirtschaftsgebiet NSW, war auch der IM-Prozentsatz der Hotelbelegschaft überproportional hoch.

Weblinks

- Liste der Interhotels geordnet nach Städten, mit heutigen Hotelnamen Kategorie:Hotelkette Kategorie:Unternehmen (DDR)

*** Shopping-Tipp: Interhotel




[Der Artikel zu Interhotel stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Interhotel zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite