W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Inden (Rheinland)

*** Shopping-Tipp: Inden (Rheinland)

{{Infobox Ort in Deutschland |Name = Inden |Wappen = Wappen_Inden.jpg |lat_deg = 50 |lat_min = 50 |lat_sec = 48 |lon_deg = 06 |lon_min = 21 |lon_sec = 28 |Lageplan = |Bundesland = Nordrhein-Westfalen |Regierungsbezirk = Köln |Kreis = Düren |Höhe = 106 |Fläche = 35.92 |Einwohner = 7595 |Stand = 2004-12-31 |PLZ = 52459 |Vorwahl = 02465 |Kfz = DN |Gemeindeschlüssel = 05 3 58 020 |Gliederung = 7 Ortsteile |Adresse = Rathausstraße 1
52459 Inden |Website = [http://www.inden.de/ www.inden.de] |Bürgermeister = Ulrich Schuster |Partei = parteilos }} '''Inden''' ist eine Gemeinde im nordrheinischen Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Sie gehörte bis zum 1. Januar 1972 zum Kreis Jülich.

Geografie
Höchste Erhebung: Goltsteinkippe 143,5 m über Normalnull NN Tiefster Punkt: Viehöven 90,0 m über Normalnull NN

Geografische Lage
Das Gebiet der Gemeinde bildet den Übergang der Zülpicher zur Jülicher Börde. Die Gemeinde wurde seit Ende der 1990er Jahre zum Großteil abgebaggert wegen des Tagebau Inden Braunkohletagebaus Inden durch die RWE Power AG (früher Rheinbraun). Im Halbkreis der Ortsteile Frenz / Lamersdorf / Lucherberg entstand das neue Zentraler Ort Ortszentrum mit Namen Inden/Altdorf. 2005 begann die Umsiedlung der Ortschaft Pier. Der neue Ort Pier liegt in der Gemeinde Langerwehe. Durch die Ortsteile Frenz und Lamersdorf fließt die Inde (Fluss) Inde. Mit großem Aufwand wurde 2005 die Inde auf Neuland um den vorrückenden Tagebau herum umgeleitet. Bereits heute muss über die Rekultivierung des Restloches im Jahre 2035 gesprochen werden, weil der Kreis Düren ein neues Verkehrskonzept erstellen muss. Ursprünglich sollte der Restsee über eine Bandstraße mit Erdreich aus dem Tagebau Hambach verfüllt werden. Im September 2006 wurde dem Gemeinderat Inden erstmals ein Konzept für einen Freizeitsee mit einer Fläche von 1.300 ha vorgelegt. Damit wäre der Restsee im Jahre 2005 etwa so groß wie der Tegernsee. Merken, Lucherberg, Schophoven und Kirchberg (Jülich) Kirchberg wären dann Seeranddörfer. Einen Namen gäbe es für den Restsee auch schon, und zwar ''Indescher Ozean''. Es handelt sich nicht um das Projekt Indeland.

Nachbargemeinden
Die Nachbargemeinden von Inden sind, im Uhrzeigersinn im Norden beginnend: Jülich, Niederzier, Düren, Langerwehe, Eschweiler und Aldenhoven.

Gemeindegliederung
Bild:Inden City 2.JPG thumb|right|Die Ortslage Bild:Inden Rathaus.JPG thumb|rigth|Das Rathaus Bild:TagebauInden.jpg thumb|right|Blick in den Tagebau Inden * Frenz (Inden) Frenz * Inden/Altdorf * Lamersdorf * Lucherberg * Pier (Inden) Pier * Schophoven * Viehöven

Abgebaggerte Ortschaften
*Altdorf (Inden) Altdorf *Geuenich *Alt-Inden Inden (Alt-Inden)

Politik


Gemeinderat
Die 26 Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt: *Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU 12 Sitze *Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD 11 Sitze *Bündnis 90/Die Grünen Grüne 3 Sitze (Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004)

Wappen
In Blau ein silbernes (weißes) Schildhaupt, überdeckt durch eine silberne (weiße) Kirche in Frontalansicht mit stumpfem Dach und silbernem (weißen) Balken-Dachreiter mit blauem Dach; die beiden Dachecken besteckt mit je einem silbernen (weißen), das blaue Dach des Dachreiters mit einem blauen Tatzenkreuz. Im offenen Portal in Blau ein goldener (gelber) Schild, darin ein rotbewehrter und -bezungter Jülicher Löwe schwarzer Löwe.

Sehenswürdigkeiten
* Gut Lützeler in Inden/Altdorf * Gut Müllenark in Schophoven * Aussichtspunkt Tagebau Inden * Haus Pesch in Pier * Flavia Iulia Helena Augusta St. Helena Kapelle in Vilvenich * Indeniederung

Bauwerke
Weithin sichtbar weist das in Eschweiler liegende Kraftwerk Weisweiler den Weg nach Inden, welches direkt am Gemeinderand liegt. Außerdem gibt es noch die wunderschönen Gutshäuser Lützeler und Merödgen in Inden/Altdorf und das Gut Müllenark in Schophoven, die alle eines Blickes würdig sind.

Sport
Inden/Altdorf hat einen Fußballclub, Tennisverein und einen Handballverein. Für den Jugendsport hat die Gemeinde Inden außerdem eine Skaterbahn in der Nähe der Hauptschule finanziert.

Wirtschaft und Infrastruktur


Verkehr
Inden liegt an der teilweise stillgelegten Bundesstraße 56 B 56 und an der Autobahn Bundesautobahn 4 A 4. Für 2008 ist eine Anschlussstelle "Frenz" geplant. Zurzeit ist "Weisweiler/Eschweiler-Ost" die nächste Anschlussstelle. Buslinien verbinden Inden in alle Himmelsrichtungen mit Kirchberg, Jülich, Krauthausen, Niederzier, Merken, Düren, Luchem, Langerwehe, Weisweiler und Eschweiler. Seit 1983 hat Inden keinen Eisenbahnanschluss und seit 1965 keinen Straßenbahnanschluss mehr. Von Düren nach Inden fuhr die Dürener Eisenbahn Dürener Eisenbahn AG. Die Verbindung ''Jülich - Inden - Frenz'' wurde 1983 entfernt, die Talbahnlinie ''Frenz - Weisweiler'' wird nicht mehr für den ÖPNV genutzt.

Weblinks
{{Commons|Category:Inden, Germany|Inden}}
- Tagebau Inden
- Website des Orts Schophoven
- Webseite des Ortsteiles Pier {{NaviBlock |Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Kreis Düren |Navigationsleiste Indener Ortsteile }} Kategorie:Inden (Rheinland) en:Inden ru:Инден (Рейнланд) {{Commons|Category:Inden (Rheinland), Germany}} Kategorie:Rheinland Kategorie:Kreis Düren Kategorie:Europa nach Ort Kategorie:Deutschland nach Ort Kategorie:Nordrhein-Westfalen nach Ort Kategorie:Ort als Thema

*** Shopping-Tipp: Inden (Rheinland)




[Der Artikel zu Inden (Rheinland) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Inden (Rheinland) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite