W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Incubator

*** Shopping-Tipp: Incubator

{| border="2" cellpadding="4" rules="all" style="float: right; margin-left: 1em; background: #f9f9f9; border: 1px solid #aaaaaa; border-collapse: collapse; border-spacing: 0px; font-size: 95%; empty-cells: show;" ! colspan="2" style="background: #ffdead;" | Incubator |- | Gründung: || 1989 |- | Auflösung: || -? |- | Genre: || Death Metal |- ! colspan="2" style="background: #ffdead;" | Gründungsmitglieder |- | Gesang: || Chris Mummelthey |- | Bass (Instrument) Bass: || Stefan Becker (bis 1993) |- | Gitarre: || Michael Hahn (bis 1993) |- | Gitarre: || Sven Schade (bis 1994) |- | Schlagzeug: || Dominique Thomsen (bis 1992; † 1995) |- ! colspan="2" style="background: #ffdead;" | Weitere ehemalige Mitglieder |- | Schlagzeug: || Kim Sievers (1993 - 1994) |- ! colspan="2" style="background: #ffdead;" | Letzte Besetzung |- | Gesang: || Chris Mummelthey (THE SIXTH INCUBATOR) |- | Bass (Instrument) Bass: || Wolfgang Snijders (ex DEFORMITY) |- | Gitarre: || Stefan Schunke (THE SIXTH INCUBATOR/SHELLFISH) & Oliver Apel |- | Schlagzeug: || Axel Boldt |} '''Incubator''' (englische Sprache engl.: Inkubator) war eine deutsche Death Metal Death-Metal-Band, die 1989 in Oldenburg in Holstein gegründet wurde.

Bandgeschichte
1991 veröffentlichten Incubator ihr Debütalbum ''Symphonies of Spiritual Cannibalism''. Es folgte das zweite Musikalbum Album ''Mc Gillroy The Housefly'', welches 1992 erschien. 1993 zerbrach die Originalbesetzung. Songschreiber Michael Hahn verließ zusammen mit dem Bassisten Steve Becker und dem Schlagzeuger Dominique die Band. Sänger Chris Mummelthey und Gitarrist Sven Schade führten Incubator mit dem Schlagzeuger Kim Sievers und Bassist Marcel Wroblewski fort. Im selben Jahr entstand wieder im Stage One Studio mit der neuen Besetzung das dritte Album ''Hirnnektar''. Die Platte wurde von Fans und Kritik verhalten angenommen. Häufigste Kritik war, dass Incubator songschreiberisch nicht mehr an die Vorgängeralben anschließen konnten. Nach mangelndem Erfolg und internen Streitigkeiten, unter andern um den Bandnamen, lösten sich Incubator 1994 auf. 1998 spielte Chris Mummelthey zusammen mit Marcel Wroblewski, der an die E-Gitarre gewechselt war, sowie weiteren Mitmusikern eine neue Incubator-Platte mit dem Namen ''MCMETALXCVIII'' ein. Produzent war der ehemalige Gitarrist Michael Hahn in seinem Rosenquartz Studio. Erneute Streitigkeiten um den Bandnamen, der auch im Jahre 2000 noch für eine der frühsten deutschen Death-Metal-Bands stand, führten schließlich wieder zum Zerwürfniss. Chris Mummelthey verließ die Band und gründete ein Projekt namens ''The Sixth Incubator''. Die restlichen Musiker blieben zunächst unter dem Namen Incubator weiter aktiv und veröffentlichten im Jahr 2001 das Album ''Divine Comedy''. Nachdem 2002 die Namensrechte an Incubator Chris Mummelthey gingen, nannte sich die verbliebende Band in ''Inc'' um. Beide Projekte führten eine Co-Existenz und nutzen das Internet und Interviews, um sich wechselseitig die legitime Nachfolge von Incubator abzusprechen. Von Fans und Kritik wurde das Verhalten beider Seiten zunehmend als Farce bezeichnet. Chris Mummelthey veroeffentlichte zusammen mit dem Hamburger Gitarristen und Programmierer Stefan Schunke als ''The Sixth Incubator''' drei Platten: 'Live-Reincarnation-Ground-Zero' (2002), 'The Skullcrusher-Sessions EP?' (2003) und 'Inphonoir' (2003). Ende des Jahres 2003 gab er seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft bekannt. Im Mai 2004 kündigte er ein neues Projekt namens ''Eli Van Terror'' mit dem ehemaligem Incubator Gitarristen Sven Schade an, das aber ohne Veröffentlichungen blieb. ''The Sixth Incubator'' steuerte 2004 einen Track zum Filmprojekt Damatus[http://www.damnatus.com/] bei. ''Inc'' veroeffentlichten im Jahr 2004 das Album ''Moribund'', dessen Songs wiederum von Michael Hahn geschrieben und produziert worden waren. Anno 2006, nach den ganzen sinnlosen "Presseschlachten" reformiert Chris Mummelthey die Band erneut, um sich endlich wieder vollendst dem Thema Incubator widmen zu können. Incubator veröffentlichen einen Pressetext in dem die Band ankündigt sich jetzt ausgiebig aufs Touren zu konzentrieren und eine eventl. neue CD erstmal weit weg geschoben wird. Incubator planen allerding eine ausgiebige DVD mit diversem Live-Material um die alte Ära illustrativ abzuschließen.

Stil
Die Alben ''Symphonies of Spiritual Cannibalism'' und ''Mc Gillroy The Housefly'' wurden von Andy Claasen im Stage One Studio produziert und auf West Virginia Records veröffentlicht. Beide Alben zeichnen sich durch innovatives Songwriting sowie musikalische Spiel- und Experimentierfreude aus. Musikalische Einflüsse reichen von Voivod und Obituary bis hin zu King Crimson. Die frühen Incubator Platten sind außerdem geprägt vom variantenreichen Gesang Chris Mummeltheys. Das Album ''Hirnnektar'' entsprach stilistisch nicht mehr dem psychedelischen, Blues beeinflusstem Death-Metal-Stil der ersten beiden Alben. Die Band experimentierte nun außerdem mit Industrial- und Metalcore Hardcore-Elementen. Seit September 2006 hat die Band bereits einige Shows absolviert und konnte sowohl musikalisch als auch optisch überzeugen. Die Band hat sich zu einer Showband weiter entwickelt und überzeugt mit einer aufwendigen Bühnenshow, spielen dabei allerdings noch die alten Songs der ersten beiden Alben. Tenor ist das Thema "kalte Ostseeküste an einem nebligen Morgen". Passender Weise bezeichnet Incubator die Musik als "eastcost Death Metal" und tritt in entsprechenden Kostümen und geschminkt auf.

Diskografie
* 1991 INCUBATOR / Symphonies Of Spiritual Cannibalism * 1992 INCUBATOR / McGillroy The Housefly * 1993 INCUBATOR / Hirnnektar * 1998 INCUBATOR / MCMETALXCVIII * 2001 INCUBATOR / Divine Comedy * 2002 The Sixth Incubator / Live-Reincarnation-Ground-Zero * 2003 The Sixth Incubator / Inphonoir * 2003 INC / Moribund * 1992 STONEHANGE / Death is the Crown of all (Soloprojekt: Hahn/Schade)

Weblinks
*[http://www.incubator-metal.com/ offizielle bandhomepage
http://www.mummelthey.com/ HP des INCUBATOR-Sängers
http://www.rosenquarz-tonstudio.de/ HP des Tonstudios von Michael Hahn Kategorie:Death-Metal-Band Kategorie:Deutsche Band {| border="0" cellspacing="1" style="background-color:transparent;" |- valign="middle" | {{Link-Bild|Bild=Incubator-notext.png|Breite=20px|Höhe=25px|Link=Incubator:}} | align="left" | ''':incubator:{{{1}}} Test- auf {{{2}}}''' |}

Syntax und Anwendung
Diese Vorlage soll am Ende eines Sprachartikels stehen, genau wie die Vorlage: benutzt wird. Gib {{Incubator|''Präfix''|''Sprachname''}}. Zum Beispiel ist die Test- für die Niedersorbische Sprache auf Incubator:Wp/dsb: du gibst {{Incubator|Wp/dsb|Niedersorbisch}} ein. ''Siehe auch:'' :Textbausteine/Schwesterprojekte. Kategorie:Vorlage:Schwesterprojektverweis Incubator


*** Shopping-Tipp: Incubator




[Der Artikel zu Incubator stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Incubator zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite