W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


I.G.-Farben-Haus

*** Shopping-Tipp: I.G.-Farben-Haus

Bild:Poelzigbaupanorama.jpg thumb|300px|Das IG-Farben-Haus vom [[Maintower aus]] Der '''Poelzig-Bau''' oder das '''I.G.-Farben-Haus''' (auch ''IG Farben-Haus'' oder ''Poelzig-Ensemble'', früher auch ''IG-Farben-Gebäude'', ''IG-Farben-Komplex'', ''IG–Hochhaus'', ''Farben Building'', von 1975 bis 1996 offiziell ''General Creighton W. Abrams Building'') wurde 1928 bis 1931 von Hans Poelzig als Zentralverwaltung für die I.G. Farben in Frankfurt am Main errichtet. Nach Kriegsende zog die amerikanische Militärverwaltung dort ein. Seit 2001 beherbergt das Gebäude einen Teil der Johann Wolfgang Goethe-Universität Goethe-Universität. Die Namensgebung ist seither umstritten.

Das Gebäude
Image:Goethe University Frankfurt Poelzig Building.jpeg thumb|300px|Der Haupteingang Die 1925/1926 in Frankfurt am Main gegründete die „''I.G. Farbenindustrie AG''“ brauchte für ihre Zentralverwaltung ein repräsentatives Bürogebäude. Der Raumbedarf des damals viertgrößten Unternehmens der Welt war enorm, und so entstand auf einem Teil des Grüneburgpark Grüneburggeländes eines der größten Bürogebäude der damaligen Zeit, das noch bis in die 1950er Jahre als hochmodern galt. Die Bauherren wollten nach eigener Aussage keinen Bauhausstil, sondern ein – so wörtlich – „''eisernes und steinernes Sinnbild deutscher kaufmännischer und wissenschaftlicher Arbeitskraft''“. Das von Hans Poelzig entworfene Gebäude ist der Stilrichtung Neue Sachlichkeit zuzuordnen. Die Formensprache des großzügig schwingenden Baukörpers verband damals Moderne und Tradition. Die Verkleidung mit Travertin-Steinplatten verstärkt die warme und zugleich monumentale Ausstrahlung. Der Innenausbau und die Gestaltung des hochwertigen Interieurs erfolgte nach Plänen von Poelzigs Partnerin Marlene Moeschke-Poelzig. Der 14 Hektar große Park entstand nach Entwürfen des Frankfurter Gartenbaudirektors Max Bromme und der Künstler des Bornimer Kreises. Das Gebäude ist 250 m lang, 35 m hoch und hat neun Geschosse, wobei die Geschosshöhe vom Parterre nach oben hin abnimmt (von 4,6 auf 4,2 m). Dadurch sieht das Gebäude für den Betrachter höher aus. Das Bauvolumen von insgesamt 280.000 m³ wurde aus 4.600 t Stahl errichtet, die Stahlskelettkonstruktion wurde mit Ziegeln ausgefacht und die Böden wurden aus Hohlsteinen aufgebaut. Die Fassade wurde mit 33.000 m² Stuttgart-Bad Cannstatt Cannstatter Travertin verkleidet, die Fenster in durchlaufenden, nur von den betonten Ecken unterbrochenen Bändern angeordnet. Das Dachgeschoss ist fensterlos, hat eine sehr geringe Raumhöhe und bildet einen deutlichen Gebäudeabschluss. Das IG-Farben-Haus besteht aus sechs Flügeln, die durch einen leicht geschwungenen, zentralen Flur miteinander verbunden sind. Auf diese Weise erhalten alle Büroräume ausreichende natürliche Beleuchtung und Belüftung. Das Gebäude wirkt von vorn beeindruckend wuchtig, allerdings wird diese Wirkung durch die konkave Form abgemildert. Im Inneren zeigt das Gebäude eine lichte Leichtigkeit; die kammartige Anordnung der Querflügel sorgt für gute Beleuchtung aller Räume. Diese Bauweise bietet bei großen Komplexen eine Alternative zur Blockbebauung mit Innenhöfen. Der Prototyp dieser Form ist das General Motors Building in Detroit (1917 bis 1921) von Albert Kahn. Bild:Poelzigbau2.jpg thumb|left|Hauptfront des Poelzig-Baus von Südost Der (abgesehen von einigen Notausgängen) einzige Eingang befindet sich in der Mittelachse des Gebäudes, ihm ist ein tempelartiger Pfeilerportikus vorgelagert, der die Eingangssituation würdevoll überhöht – ein relativ gebräuchliches Motiv bei Verwaltungsbauten dieser Zeit. Der Eingangsbereich ist einigermaßen prunkvoll gestaltet: Die Eingangs- und Fahrstuhltüren sind aus Bronze, Decke und Wände des Windfangs sind mit Bronzeplatten und Kupferfriesen verkleidet. Die dahinterliegende Eingangshalle mit den zwei geschwungenen Treppenaufgängen hat eine Decke mit Blattaluminiumauflage und Marmorwände mit Zickzackmuster. Gleichfalls in der Mittelachse auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich ein angesetzter vollständig verglaster Rundpavillon, der den Blick auf das nördlich anschließende Gelände freigibt. Während der Nutzung durch die Amerikaner befand sich in der Rotunde erst eine kleine Snackbar, später ein Konferenzraum. Heute ist in dem nach Dwight D. Eisenhower benannten Raum wieder ein Café untergebracht. Hinter der Rotunde befindet sich ein längliches Wasserbecken mit der von Fritz Klimsch geschaffenen Nymphenskulptur "Am Wasser", dahinter steht, in der Achse des Hauptgebäudes, auf einer Anhöhe ein flaches Gebäude mit einer vorgelagerten Terrasse – das Kasino der IG-Farben, in dem heute Mensa und Hörsäle untergebracht sind. Besonders bekannt – und bei den Studenten beliebt – ist der Paternosteraufzug, der sieben der neun Stockwerke miteinander verbindet. Auch nach der Restaurierung behielt die Universität ihn aus Denkmalschutzgründen bei.

Geschichte
Das Gebäude entstand auf dem Grüneburggelände im Stadtteil Frankfurt-Westend Westend, das seit 1837 der Familie Rothschild gehörte und seit 1864 die Irrenschloss Städtische Irrenanstalt (auch bekannt als ''Affenfelsen'' oder ''Affenstein'') beherbergte. Auf dem größeren westlichen Teilgelände wurde ab 1880 der Grüneburgpark angelegt. 1927 erwarb der IG-Farben-Konzern das Grundstück, um darauf seine Konzernzentrale zu errichten. Im August 1928 gewann Professor Hans Poelzig einen beschränkten Wettbewerb unter fünf ausgewählten Architekten – darunter auch der Frankfurter Stadtbaudezernent Ernst May. Bild:poelzigplan.jpg thumb|300px|Plan des Poelzig-Baus Die Gründungsarbeiten für das Fundament erfolgten Ende 1928; im Sommer 1929 begann die Errichtung des Bauwerks in der damals fortschrittlichen Stahlskelettbauweise. Der 250 Meter lange Baukörper wurde 1930 fertig gestellt. 1931 folgten das sogenannte Casino, das Laborgebäude und die terrassierte Außenanlage mit Wasserbassin. Dem ursprünglichen Nutzungszweck diente das Gebäude nur 15 Jahre. Im März 1945 besetzten alliierte Truppen das Gelände; es wurde amerikanisches Hauptquartier unter General Dwight D. Eisenhower. Das ehemalige Büro Eisenhowers, das auch heute noch zu feierlichen Anlässen genutzt wird, war Schauplatz wichtiger historischer Ereignisse: Hier wurde die Hessische Verfassung unterzeichnet und hier erhielten die Westdeutschen Ministerpräsidenten den Auftrag, das Grundgesetz zu erarbeiten. Hier hatte auch die Verwaltung des Wirtschaftsrat der Bizone Wirtschaftsrats der Bizone ihren Sitz. Seit 1952 diente das Gebäude als Europazentrale der amerikanischen Streitkräfte und Hauptquartier des 5. US-Corps. Daneben war das IG-Farben-Haus auch das streng geheime Hauptquartier der Central Intelligence Agency CIA in Deutschland. Die Amerikaner nannten es zunächst ''Farben-Building'', 1975 wurde es offiziell in ''General Creighton W. Abrams Building'' umbenannt. Am 11. Mai 1972 wurde das Foyer des Hauptgebäudes Schauplatz eines Bombenattentats des „Kommandos Petra Schelm“ der Rote Armee Fraktion RAF, bei dem der amerikanische Oberst Paul Bloomquist getötet und weitere acht Personen verletzt wurden. Das Gebäude, dessen Park bis zu diesem Zeitpunkt öffentlich zugänglich war, wurde daraufhin zum militärischen Sperrgebiet. Das galt auch für den hinter dem IG-Farben-Haus entstandenen militärischen Wohn- und Arbeitsbereich. 1976 und 1982 wurden weitere Anschläge verübt. Nach der Deutsche Wiedervereinigung deutschen Wiedervereinigung kündigte die US-Regierung einen umfassenden Truppenabzug für 1995 an. Ein „Headquarter“ des gegebenen Ausmaßes wurde nicht mehr benötigt; der gesamte Komplex fiel an die deutsche Regierung zurück. Die Verwendung war zunächst unklar; mit einem anfangs als "Schnapsidee" abqualifizierten Vorschlag setzte sich der Frankfurter Universitätspräsident Werner Meißner durch: 1996 erwarb das Land Hessen das Areal mit der Absicht, die Buchwissenschaften auf einem neuen Campus der Johann Wolfgang Goethe-Universität einzurichten. Bis 2001 wurde das Gebäude durch das Kopenhagener Architekturbüro Dissing+Weitling renoviert und zum Sommersemester 2001 der Universität zur Nutzung übergeben. Nach ersten Unzulänglichkeiten haben sich inzwischen die Fachbereiche Evangelische Theologie, Katholische Theologie, Philosophie und Geschichte, Kulturwissenschaften und Neuere Philologien sowie das Fritz-Bauer-Institut gut eingerichtet. Mit dem Einzug der Universität begann ein Streit um die Benennung des Gebäudes. Der ehemalige Universitätspräsident Werner Meißner hatte diesen Streit durch die Umbenennung des Gebäudes in "Poelzig-Ensemble" provoziert. Für ihn verband sich mit der Umbenennung die "Reinwaschung von Nationalsozialismus nationalsozialistischen Bezügen". Studierende und zunehmend auch Professoren bestanden auf einem historischen Umgang mit dem Gebäude und der Beibehaltung des Namens „I.G.-Farben-Haus“. Meißners Nachfolger Rudolf Steinberg hielt sich an den Beschluss der Gremien, dem Gebäude seinen Namen zu lassen, setzte aber in der Verwaltung auch keinen einheitlichen Sprachgebrauch durch. Der AStA-Vorsitzende Wulfila Wido Walter wehrte sich bei der Einweihung 2001 gegen den "Missbrauch Hans Poelzigs" und schlug vor, dem Hauptgebäude seinen Namen zu lassen und das kleinere Casino-Gebäude künftig als "Poelzig-Casino" zu bezeichnen. Auch diese Idee setzte sich nicht durch. Im Jahr 2004 ist von "Poelzig-Ensemble" jedoch nirgendwo mehr die Rede. Mit dieser Debatte ging eine starke politische Bewegung für eine angemessene Gedenkkultur einher: Im Gebäude wurde durch Vizepräsidentin Brita Rang eine Dauerausstellung installiert, vor dem Gebäude entstand eine Gedenktafel für die Zwangsarbeiter der I.G.-Farben. Im Senat der Goethe-Universität wurde auf gemeinsame Initiative des studentischen Senators von Bündnis90/Die Grünen David Profit und der Senatorin von Ver.di Angelika Marx beschlossen, dass ein Platz auf dem neuen Campus Westend nach dem ehemaligen Zwangsarbeiter Norbert Wollheim benannt werden soll. Nach dem Willen der hessischen Landesregierung soll auf dem Gelände hinter dem IG-Farben-Haus der "modernste Campus Europas" für die noch auf dem Campus in Frankfurt-Bockenheim verbliebenen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie Sozial- und Erziehungswissenschaften und die künstlerischen Fächer der Goethe-Universität entstehen. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 2014 soll die Universität den bisherigen Campus Bockenheim aufgeben, der in den 1950er und 60er Jahren von Ferdinand Kramer entworfen wurde.

Mythen
Bild:Poelzigbaubecken.jpg thumb|200px|Das Wasserbecken mit der Klimsch-Skulptur "Am Wasser". Im Hintergrund das Kasino. Um das Gebäude ranken sich eine Reihe von Gerüchten und Mythen. Gemäß seiner ursprünglichen Bestimmung und nach seinem Bauherrn wird das Gebäude auch heute noch meist als ''IG-Farben-Haus'' bezeichnet. Auch die Umbenennung durch die amerikanische Militärverwaltung 1971 in ''General Creighton W. Abrams Building'' änderte am allgemeinen Gebrauch nichts. Zugleich haftete dem Gebäude der Nimbus des Nationalsozialismus an, der von der Nutzung durch die I.G. Farben herstammt und durch die Monumentalität und an NS-Architektur erinnernde Natursteinfassade des Gebäudes noch unterstrichen wurde. Der Spiegel sprach vom "Geruch von Schuld". Erst mit dem Abzug der Amerikaner, der anschließenden Renovierung und dem Einzug der Universität scheint die mahnende Erinnerung an das Dritte Reich zu schwinden und sich das negative Image zu verändern. Eine Reihe weiterer Begebenheiten werden mit dem Gebäude verknüpft, nicht immer ist bewiesen, ob sie stimmen: * Es wird kolportiert, dass dem beim NS-System missliebigen Poelzig nach der Fertigstellung 1931 von der Geschäftsleitung der I.G. Farben untersagt wurde, das Gebäude zu betreten. * General Dwight D. Eisenhower Eisenhower soll befohlen haben, den Bau bei der Bombardierung Frankfurts zu schonen, weil er bereits zu diesem Zeitpunkt beabsichtigt haben soll, es nach dem Krieg als Hauptquartier zu nutzen. * Angeblich sollen sich unter dem Poelzig-Bau zwei Untergeschosse befinden, die versiegelt und vielleicht geflutet worden sind. Auch soll ein unterirdischer Tunnel das Gebäude mit dem Frankfurter Hauptbahnhof Hauptbahnhof verbinden. * Am Wasserbecken hinter dem Gebäude befand sich die Skulptur einer Nymphe, die während der US-Nutzung entfernt und bei der Firma Hoechst in Frankfurt-Höchst aufgestellt worden war. Angeblich geschah dies auf Wunsch von Frau Eisenhower, um ihrem Mann den Anblick der "nackten" Nymphe zu ersparen. Heute steht die Skulptur wieder am Wasserbecken.

Literatur
* Werner Meißner, Dieter Rebentisch, Wilfried Wang (Hrsg.): ''Der Poelzig-Bau. Vom IG-Farben-Haus zur Goethe-Universität.'' Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3100494121 * ''[http://www.hausarbeiten.de/faecher/hausarbeit/sow/20840.html I.G.-Farben-Haus - ein Bau, der Geschichte widerspiegelt.]'' Hausarbeit von Vera Linke. * {{Setzepfandt|45}}

Weblinks

- Info v. Fritz-Bauer-Institut - Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust
- fotocommunity: Panorama-Foto von I.G.-Farben-Haus - Mai 2006 Kategorie:Bauwerk in Frankfurt am Main Kategorie:Bürogebäude Kategorie:Klassische Moderne in Frankfurt Kategorie: Industriekultur Rhein-Main Kategorie:I.G. Farben {{Koordinate Artikel|50_07_30_N_08_40_03_E_type:landmark_region:DE-HE|50° 07' 30" N, 08° 40' 03" O}} {{Exzellent}} {{Link FA|en}} en:IG Farben Building es:Edificio IG Farben fr:Bâtiment de l'IG Farben no:Poelzig-bygningen sk:Budova I.G. Farben

*** Shopping-Tipp: I.G.-Farben-Haus




[Der Artikel zu I.G.-Farben-Haus stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels I.G.-Farben-Haus zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite