W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


I-mode

*** Shopping-Tipp: I-mode

{{Korrekter Titel|i-mode}} Bild:I mode logo.png right|Logo '''i-mode''' ist ein Portaldienst für Mobiltelefone. Es werden World Wide Web WWW-ähnliche Seiten dargestellt – jedoch angepasst an die Fähigkeiten der Displays von Mobiltelefonen. i-mode Seiten sind in CHTML programmiert. i-mode steht in direktem Wettbewerb zu Wireless Application Protocol WAP. i-mode bietet farbige Texte, Grafiken, Videos und Sounds. Zur Nutzung des vollen Funktionsumfanges und aller Darstellungsmöglichkeiten werden spezielle i-mode-fähige Mobiltelefone, benötigt. i-mode wurde von NTT Docomo in Japan entwickelt, startete am 22. Februar 1999 und hat dort über 45 Millionen Nutzer (Stand: August 2005), die auf mehr als 92.000 i-mode-Internetseiten zugreifen können. Weltweit hat i-mode am 10. November 2005 die Marke von 50 Millionen Nutzern überschritten. Damit ist i-mode der erfolgreichste mobile Datendienst der Welt. Den i-mode Dienst gibt es neben Japan auch in Australien (Telstra) in Singapur StarHUB und Taiwan (Far EasTone), sowie in Europa in * den Niederlanden (KPN (Unternehmen) KPN), * Frankreich (Bouygues Télécom (Unternehmen) Bouygues Télécom), * Belgien (BASE), * Spanien (Telefonica Moviles), * Italien (WIND), * Griechenland (Cosmote) * Deutschland (E-Plus) * Israel (Cellcom) * Russland (MTS) * Bulgarien (Globul) * Vereinigtes Königreich (O2 plc O2) In Deutschland wurde i-mode zur CeBit 2002 von E-Plus eingeführt. O2 plc O2 hat den ursprünglichen Plan, i-mode im Jahr 2006 zu starten, nicht weiter verfolgt.

i-mode Meilensteine und Entwicklung der registrierten i-mode Nutzer in Japan
{| class="prettytable" !colspan="2" | i-mode Meilensteine !colspan="2" | Registrierte i-mode Nutzer in Japan |- | Februar 1999 || Launch i-mode | August 1999 || 1 Million |- | Dezember 1999 || Launch Farb-LCD Handsets und Klingelton download | März 2000 || 5 Millionen |- | Juni 2000 || Integration englisches Menu (i-menu) | August 2000 || 10 Millionen |- | November 2000 || Aufbau W-CDMA-Technologie für 3G-Netz | November 2000 || 15 Millionen |- | Januar 2001 || Launch Java für i-mode (DoJa) | März 2001 || 20 Millionen |- | Juli 2001 || Launch Location Based Services (i-area) | Juli 2001 || 25 Millionen |- | Oktober 2001 || Launch 3G Dienst in Japan (FOMA) | Dezember 2001 || 30 Millionen |- | Juni 2002 || Launch Bildübertragungsdienst (i-shot) | Oktober 2002 || 35 Millionen |- | May 2003 || Launch Macromedia Flash Handset | Oktober 2003 || 40 Millionen |- | August 2005 || Launch Push-Dienst für Informationsinhalte (i-channel) | August 2005 || 45 Millionen |- | Mai 2006 || Launch Kreditkarten-Dienst für mobiles Bezahlen (DCMX) | || |- | August 2006 || Launch HSDPA-Netz mit bis zu 3,6mbps | August 2006 || 47 Millionen |}

Aktuelle Entwicklungen


2005
* 6. September 2005: Launch des i-mode Dienstes beim israelischen Mobilfunkbetreiber Cellcom * 15. September 2005: Launch des i-mode Dienstes beim russischen Mobilfunkbetreiber Mobile TeleSystems (Verbreitungsgebiet: Moskau und Sankt Petersburg) * 1. Oktober 2005: Launch des i-mode Dienstes bei der britischen O2 plc O2 in Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland gestartet * 19. November 2005: Launch des i-mode Dienstes in Singapur beim Netzbetreiber StarHUB Damit ist i-mode in 13 Ländern verfügbar: Japan, Taiwan, Singapur, Israel, Russland, Australien, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland.

2006
* 7. Juni 2006: E-Plus gibt bekannt, den i-mode Dienst in Deutschland einzustellen.

iHTML & DoJa
Zur Darstellung von Internet-Seiten auf i-mode-Mobiltelefonen wird iHTML, eine von CHTML (C für „compact“) abgeleitete Auszeichnungssprache (Markup Language), benutzt. iHTML wurde von der Firma NTT DoCoMo entwickelt und ist ein proprietärer Standard. iHTML verwendet eine Untermenge von Hypertext Markup Language HTML Tags, cHTML, und ist sehr einfach zu implementieren. Ergänzt werden die Tags um einige neue Elemente wie beispielsweise Darstellungssymbole, Tastatursteuerungsbefehle und mobilfunkspezifische Besonderheiten wie z. B. Links zu Mobilfunknummern. Zur Entwicklung von Java (Programmiersprache) Java-Applikationen auf i-mode-Mobiltelefonen wurde DoJa (für „DoCoMo's Java“) entwickelt.

i-mode-Handys
Die Bezeichnungen der i-mode-Handys setzen sich aus Herstellerkürzel, Generationen/Funktionsumfangsnummer und dem abschließenden „i“ zusammen. Geräte in Japan: * Die 900er Serie bietet 3G(FOMA), Charakter basierte Videotelefonie, BarCode-Reader, Megapixel-Kamera und QVGA-Displays und viele weitere Features * Die 700er Serie bietet 3G(FOMA), Charakter basierte Videotelefonie, BarCode-Reader, Megapixel-Kamera und QVGA-Displays ohne weitere Features * Die iC-Endung weist darauf hin, dass dieses gerät mit einem kontaktlosen „FeliCa“-IC-Chip ausgestattet ist, das dem Besitzer z. B. das Bezahlen per Handy erlaubt. Ab der 902er Serie haben alle Handys einen kontaktlosen FeliCa-Chip. Geräte außerhalb Japans: * Die 2er-Serie beginnend mit 2 bietet z. B. Farbdisplay, polyphone Klingeltöne und i-Mail an. * Die 3er-Serie beginnend mit 3 bietet neben den obigen Ausstattungsmerkmalen noch eine integrierte Kamera. ** Geräte der 34er Serie sind zudem Java-fähig. * Die 4er-Serie erlaubt Videos aufzuzeichnen und zu verschicken bzw. zu empfangen. ** 41x-er-Geräte haben zusätzlich eine Megapixel-Kamera. ** 42x-er-Geräte erlauben zusätzlich neue Java (Technologie) Java-Spiele (DoJa 2.5). ** 43x-er-Geräte haben zusätzlich einen erweiterbaren Speicher durch Speicherkarten. * Die 5er-Serie bietet schnellen i-mode-Zugang über EDGE. * Die 6er-Serie bietet schnellen i-mode-Zugang über Universal Mobile Telecommunications System UMTS und allen Funktionen der 4er-Serie. Aktuelle Geräte in Europa: * Grundig G500i * LG Group LG L342i * Motorola E378i * NEC Corporation NEC: N343i, N411i, N500i, N600i * Sagem SG344i * Samsung: S342i, S410i, Z320i, S500i Aktuelle Geräte in Deutschland: * Mitsubishi M430i * NEC Corporation NEC N400i * Samsung SGH-E720i

Literatur
* i-mode persönlich, ISBN 3-8311-3919-9 – Deutschsprachiges Buch zu i-mode bei e-plus, mit Vergleich japanischer und internationaler Emojis und darstellbare Zeichencodes * I-Mode Crash Course, ISBN 0-07-138187-2 – Englischsprachiges Buch zu i-mode allgemein * I-Mode Developer's Guide, ISBN 0-672-32188-2 – Englischsprachiges Buch für Entwickler * iMode, ISBN 0-471-48638-8 – Englischsprachige Informationen zur Erstellung graphischer iMode-Webserver und -dienste

Weblinks

- NTT DoCoMo i-mode
- Übersicht über i-mode in Europa
- Die i-mode-Website von E-Plus (Deutschland)
- Die i-mode-Website von Bouygues Telecom (Frankreich)
- Die i-mode-Website von Telstra (Australien)
- Die i-mode-Website von o2 UK (Großbritannien)
- Übersicht und Aktuelles über i-mode weltweit
- molipo.de Informationen und Links zum Thema i-mode (Deutschland)
- Mobilziel-i-mode Informationsportal

i-mode Links

http://imode.wapedia.mobi/de/ Die für i-mode
http://www.tagesschau.de/ i-mode Die Tagesschau in der i-mode Version
DoJa (Docomo Java)-Applikationen/Spielen" target="_blank">http://i-appli.noriyasu.de Erste deutsche Seite mit freien DoJa (Docomo Java)-Applikationen/Spielen
http://www.imode-seiten.de/ i-mode Linkportal Kategorie:Beschreibungssprachen Kategorie:Mobilfunk en:I-mode es:I-mode fi:I-mode fr:I-mode he:I-mode it:I-mode ja:Iモード nl:I-mode ru:I-mode sv:I-mode zh:I-mode

*** Shopping-Tipp: I-mode




[Der Artikel zu I-mode stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels I-mode zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite