W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Hengersberg

*** Shopping-Tipp: Hengersberg

{{Infobox Ort in Deutschland |Wappen = Wappen von Hengersberg.png |lat_deg = 48 |lat_min = 47 |lon_deg = 13 |lon_min = 3 |Lageplan = |Bundesland = Bayern |Regierungsbezirk = Niederbayern |Landkreis = Deggendorf |Höhe = 311 |Fläche = 45.80 |Einwohner = 7634 |Stand = 2005-06-30 |PLZ = 94491 |Vorwahl = 09901 |Kfz = DEG |Gemeindeschlüssel = 09 2 71 125 |Gliederung = 64 Ortsteile |Straße = Mimmingerstr. 2 |Website = [http://www.hengersberg.de www.hengersberg.de] |Bürgermeister = Christian Mayer |Partei = Freie Wähler FWG }} '''Hengersberg''' ist ein Marktrecht Markt im Regierungsbezirk Niederbayern niederbayerischen Landkreis Deggendorf.

Geografie


Geografische Lage
Hengersberg liegt in der Region Donau-Wald.

Gemeindegliederung
Es existieren folgende Ortsteile: Hengersberg, Altenufer, Anzenberg, Boxbach, Buch, Edermanning, Emming, Erkerding, Erlachhof, Eusching, Frohnhofen, Furth, Grubmühle, Heiming, Hinterweinberg, Holzberg, Holzerreuth, Hörgolding, Hörpling, Hub, Hubmühle, Hütting, Kading, Killersberg, Klausberg, Lapferding, Leebbergheim, Lichtenöd, Lohof, Manzing, Matzing, Mimming, Mutzenwinkl, Neulust, Nußberg, Oberanzenberg, Oberellenbach, Oberreith, Obersimbach, Pfaffing, Ponau, Rading, Reichersdorf, Reisach, Schlott, Schwanenkirchen, ''Schwarzach'', Sicking, Siederding, Siedersberg, Thannberg, Trainding, Unterellenbach, Unterfrohnstetten, Unterreith, Untersimbach, Viehdorf, Vorderweinberg, Walmering, Waltersdorf, Weickering, Wessenhof, Würzing, Zilling.

Geschichte
Hengersberg wurde im Jahr 997 als "Helmgeresberg" durch Abt Gotthard von Niederalteich gegründet. Der 1009 zum Markt erhobene Ort Hengersberg war vor 1800 Sitz eines bayerischen Pflegamts und gehörte dem Kloster Niederaltaich. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete bis 1803 eine geschlossene Hofmark, deren Sitz der Markt war, der aber auch wichtige magistratische Eigenrechte besaß. 1838 erfolgte die Neuerrichtung eines Landgerichts, dass 1879 in ein Amtsgericht umgewandelt und 1969 aufgelöst wurde.

Einwohnerentwicklung
Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 5239, 1987 dann 6150 und im Jahr 2000 7373 Einwohner gezählt.

Politik


Gemeinderat
*Christlich Soziale Union CSU 8 Sitze *Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD 2 Sitze *Freie Wähler FWG 8 Sitze *Freie Wähler Bürgerblock 1 Sitz *Freie Wähler Junge Liste 1 Sitz

Bürgermeister
Georg Berger von der CSU wurde bei der Kommunalwahl am 3. März 2002 zum Bürgermeister gewählt. Er verstarb nach kurzer Krankheit am 27. November 2002. Seit dem 16. Februar 2003 ist Christian Mayer (FWG) erster Bürgermeister.

Wappen
Die Blasonierung Wappenbeschreibung lautet: In Silber auf grünem Dreiberg stehend eine blaue Blume mit goldenem Butzen auf einem von vier grünen Blättern besetzten grünen Stängel; darüber am oberen Schildrand eine silberne Wolke, aus der goldene Strahlen hervorbrechen.

Wirtschaft und Infrastruktur
Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 25, im Produzierenden Gewerbe 2529 und im Bereich Handel und Verkehr 320 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 573 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2523. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 12 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 152 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2690 ha. Davon waren 1722 ha Ackerfläche und 954 ha Dauergrünfläche. Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 4403 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 1697 T€.

Bildung
Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen: *Kindergärten: 3 mit 225 Kindergartenplätzen und 222 Kindern *Volksschulen: 2 mit 35 Lehrern und 661 Schülern

Persönlichkeiten
*Django Asül *Martin Grossmann

Sonstiges
Eine kleine Besonderheit ist, dass es in Hengersberg 3 Kirchen gibt; 2 katholische Kirchen: die Rohrberg- und die Frauenbergkirche und die evangelische Friedenskirche.

Literatur
*Angelika Rauschning-Jamal: '''Die Mäusewehr von Hengersberg''' - Die ''wahre'' Geschichte über den Bau des neuen Feuerwehrhauses

Weblinks
* {{HdBG GKZ|9271125}} {{Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Landkreis Deggendorf}} Kategorie:Landkreis Deggendorf en:Hengersberg nl:Hengersberg pl:Hengersberg pt:Hengersberg ru:Хенгер?берг

*** Shopping-Tipp: Hengersberg




[Der Artikel zu Hengersberg stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Hengersberg zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite