W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Heinrich Friedrich Karl vom Stein

*** Shopping-Tipp: Heinrich Friedrich Karl vom Stein

Bild:ReichsfreiherrVomUndZumStein.jpg thumb|Carl Reichsfreiherr vom und zum Stein '''Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein''' (* 26. Oktober 1757 in Nassau_(Lahn) Nassau; † 29. Juni 1831 in Cappenberg, Westfalen) war ein Preußen preußischer Staatsmann und Reformer. Er ist vor allem durch die Verwaltungs-, Wirtschafts- und Bildungsreformen bekannt geworden, die er und Karl August Fürst von Hardenberg von Hardenberg nach dem Frieden von Tilsit Frieden von Tilsit in Preußen umsetzten.

Leben
Bild:Vom Stein-Bueste 567px.jpg thumb|left|250px|Ehren-Büste seitens der [[Philipps-Universität Marburg]] Vom Stein wurde am 26. Oktober 1757 in Nassau (Lahn) Nassau an der Lahn als neuntes Kind des Kurmainz kurmainzischen Kammerherrn Karl Philipp Reichsfreiherr vom und zum Stein und seiner Gemahlin Henriette Karoline Langwerth von Simmern, verwitwete Löw von und zu Steinfurth, geboren und wuchs im dortigen Schloss der Familie auf. Dieses Schloss, der Stein'sche Hof in der Ortsmitte von Nassau, befindet sich noch heute im Besitz von Steins Nachfahren in weiblicher Linie, den Graf von Kanitz Grafen von Kanitz. Steins Schwester war die Äbtissin Anna Marie vom Stein, die in Homberg (Efze) lebte und am Dörnbergschen Aufstand beteiligt gewesen sein soll. Ihr Grabmal befindet sich auf dem Homberger Alten Friedhof. Nach dem Studium ab 1773 von Rechtswissenschaft Jura, Geschichte und Kameralwissenschaften (Vorläufer der Wirtschaftswissenschaft) in Göttingen absolvierte er Praktika beim Reichskammergericht in Wetzlar und in den Verwaltungen von Regensburg, Mainz und Kleve, sowie in Münster (Westfalen) Münster und Paderborn. 1780 wurde er in Berlin beim Bergwerks- und Hüttendepartment angestellt und trat in den preußischen Staatsdienst ein. Ab 1784 war er bis 1793 Direktor des Bergamtes, schließlich Oberbergamtes in Wetter (Ruhr) Wetter an der Ruhr. In der Folgezeit war er Präsident der Grafschaft Mark Märkischen Kriegs- und Domänenkammer in Hamm. Vom Stein war entscheidend für den Vollzug der Säkularisation (1803) in den zu Preußen gekommenen, zuvor geistlichen Territorien, Fürstbistum Paderborn Paderborn und Hochstift Münster Münster zuständig. 1804 wurde er als königlicher Finanz- und Wirtschaftsminister ins Generaldirektorium nach Berlin berufen, wo er für das Akzise-, Zoll (Abgabe) Zoll-, Fabrik- und Handel Kommerzialwesen zuständig war. Sein Büro und das preußische Finanzministerium befanden sich im bis heute unzerstörten Donner'schen Palais, dem jetzigen Palais am Festungsgraben direkt hinter der Neue Wache Neuen Wache. Eine wichtige Maßnahme war die Aufhebung der Binnenzölle. Mit weiteren durchgreifenden Maßnahmen wollte er Preußen zum Kampf gegen Napoléon Bonaparte Napoleon rüsten. Er scheiterte aber mit seinem Versuch, die königliche Kabinettsregierung durch eine moderne Ministerialregierung zu ersetzen. Heinrich Friedrich Karl vom Stein gehörte 1805 zum Kreis der Personen um Königin Luise (Mecklenburg-Strelitz) Luise, der dafür stand, Napoléon Bonaparte Napoleon entgegen zu treten. Gemeinsam mit Louis Ferdinand Prinz von Preußen versuchten sie, König Friedrich Wilhelm III. (Preußen) Friedrich Wilhelm III. davon zu überzeugen. Am 10. Mai 1805 übergab vom Stein eine entsprechende Denkschrift. Der König lehnte vorerst ab, gab schließlich jedoch dem Ansturm nach und befahl die Mobilmachung. Bild:Statue Freiherr von Stein Wetter.jpg 200px|thumb|left|Steins Standbild am Rathaus von [[Wetter (Ruhr)|Wetter/Ruhr]] Während der Koalitionskriege rettete er die preußische Staatskasse über Stettin nach Königsberg (Preußen) Königsberg (heute Kaliningrad), wodurch der Hof in den folgenden kritischen Monaten zahlungsfähig blieb. Infolge der verlorenen Schlacht bei Jena und Auerstedt 1806 und der durch sie offenkundig gewordenen Verkrustungen in Verwaltung und Militär war der preußische Staat zu Veränderungen gezwungen. Stein empfahl in Königsberg, den Krieg gegen Napoleon mit allen Kräften fortzusetzen und grundlegende Reformen in der Struktur des Staates auf den Weg zu bringen, um einen stabilen Unterbau für die Kriegsanstrengungen zu gewinnen. Friedrich Wilhelm III. dankte es ihm nicht. Nach der Aufforderung an Stein, das Außenministerium anzunehmen, um den Frieden zu erreichen, lehnte Stein schroff ab. Dies führte zu folgender königlichen Explosion und zu seiner Entlassung am 3. Januar 1807: ::''dass ich mich leider nicht anfänglich in Ihnen geirrt habe, sondern dass Sie vielmehr als ein widerspenstiger, trotziger, hartnäckiger und ungehorsamer Staatsdiener anzusehen sind, der, auf sein Genie und seine Talente pochend, weit entfernt, das Beste des Staats vor Augen zu haben, nur durch Kapricen geleitet, aus Leidenschaft und aus persönlichem Hass und Erbitterung handelt ... .Da Sie indessen vorgeben, ein wahrheitsliebender Mann zu sein, habe ich Ihnen auf gut deutsch meine Meinung gesagt, indem ich noch hinzufügen muss, dass wenn Sie nicht Ihr respektwidriges und unanständiges Benehmen zu ändern willens sind, der Staat keine große Rechnung auf Ihre ferneren Dienste machen kann''.Gordon A. Craig: ''Das Ende Preußens. Acht Porträts.'', S. 25; dort zitiert nach Frh. vom Stein: ''Briefe und amtliche Schriften'', hg. von W. Hubatsch, 10 Bände, Stuttgart 1957-1974, Band II, S. 329 f. Der spätere verbissene Gegner der Preußische Reformen Preußischen Reformen, Friedrich August Ludwig von der Marwitz, war ebenfalls in Königsberg (Preußen) Königsberg anwesend. Er schrieb einen Tag später in sein Tagebuch: ::''Die letzte Stütze des Staates im Zivilfach, der Minister Stein, erhielt seinen Abschied. - Ich reite mit schwerem Herzen ab, ich sah keine Rettung für den Staat und keine Aussicht für mich, ihm nützlich werden zu können''.Gordon A. Craig, a.a.O. Im Oktober 1807 musste der König seinen Stolz gegen den willensstarken und kompetenten Minister hintan stellen und übertrug ihm die Leitung aller inneren Angelegenheiten des Königreichs Preußen. In diesem Jahr erschien seine ''Nassauer Denkschrift'' mit der Forderung nach Selbstverwaltung für Provinzen, Kreise und Gemeinden. Durch eine Beteiligung aller Bürger am Staatsleben wollte er eine Neugestaltung Preußens erreichen. Bild:Von_stein_spandau.jpg left|thumb|150px|Freiherr vom Stein Denkmal in Berlin [[Denkmäler in Spandau|Spandau]] Im Frieden von Tilsit musste Friedrich Wilhelm III. große Gebiete abgeben, das Land wurde durch französische Truppen besetzt. Auf Drängen Napoleons wurde vom Stein am 10. Juli wieder zum Staatsminister berufen und leitete an der Seite Karl August Fürst von Hardenberg von Hardenbergs die Preußischen Reformen zur Neukonstituierung des preußischen Staates ein. Mit dem Edikt vom 9. Oktober 1807 wurde die Leibeigenschaft Freiheit der Person und des Grundherrschaft Grundeigentums erklärt, die Erbuntertänigkeit der Bauern wurde aufgehoben. Die von ihm vorgedachte Selbstverwaltung von Städten und Gemeinden wurde durch die Städteordnung vom 19. November 1808 Realität, am 24. November wurde die Kabinettsregierung durch ein Staatsministerium mit fünf Fachministern für Innenministerium Inneres, Finanzministerium Finanzen, Außenministerium Auswärtiges, Kriegsministerium Krieg und Justizministerium Justiz eingerichtet. Seine Pläne für einen deutschen Volksaufstand wurden in einem Brief abgefangen und in vollem Wortlaut in der Zeitung Le Moniteur abgedruckt. Von Spanien aus gab - sehr ungewöhnlich - Napoleon einen Heeresbefehl aus, in dem er Stein zu einem Feind Frankreichs erklärte. Napoleon befahl dem französischen Außenminister schriftlich, die Besitzungen Steins zu beschlagnahmen und Stein selbst, falls er von französischen Truppen gefasst würde, erschießen zu lassen. Friedrich Wilhelm III. wurde zur Entlassung Steins gedrängt, womit der stärkste Antreiber für die preußischen Reformen ausgeschieden war. Er flüchtete nach Brünn (heute Brno in Tschechien), hielt sich in Troppau und Prag auf und beriet ab 1812 Zar Alexander I. (Russland) Alexander von Russland. Als Abgeordneter des Zaren rief er 1813 in Königsberg die Ostpreußen ostpreußischen Landstände Stände zum Kampf gegen Napoleon auf und vermittelte kurz darauf von Breslau aus das preußisch-russische Bündnis von Kalisch. Sein Nachfolger von Hardenberg wechselte vom Stein'schen Liberalismus zu einem Etatismus, der an die Stelle des alten Kabinettsystems trat. Stein kritisierte seinen Nachfolger, der viel mehr diplomatischen Kompromissen zustimmte, die Stein wahrscheinlich kategorisch abgelehnt hätte. Stein führte Karl August Fürst von Hardenberg von Hardenbergs ''Mangel an Tatkraft'' auf dessen ''unglückliche Hand bei Ernennungen'' und seinen ''vertrauten Umgang mit nichtswürdigen Weibern'' zurück.Gordon A. Craig, a.a.O., S. 29; dort zitiert nach Frh. v. Stein, a.a.O., Band ?, S. 324 Als nach der Absetzung Napoleons auf dem Wiener Kongress 1815 Europa politisch neugeordnet wurde, war vom Stein nur als Vertrauter des Zaren ohne politischen Einfluss anwesend. In Wien wandte er sich gegen die von Klemens Wenzel Nepomuk Lothar von Metternich Metternich vertretene Restitution und forderte einen deutschen Föderalismus Bundesstaat, konnte sich aber nicht durchsetzen. Bild:2006-08-07 Rathaus Schoeneberg Gedenkrelief vom Stein.jpg thumb|left|Gedenkrelief Freiherr vom Stein am Rathaus [[Berlin-Schöneberg]] Ab 1816 zog er sich auf sein Gut in Cappenberg (Westfalen) zurück und widmete sich der Geschichtsforschung. 1819 gründete er die Gesellschaft für ältere deutsche Geschichte (Monumenta Germaniae Historica). Erst ab 1826 saß er als Präsident den ersten drei westfälischen Provinziallandtag (Preußen) Provinziallandtagen vor. Am 29. Juni 1831 starb er auf seiner Landgut Domäne in Cappenberg. Begraben liegt er in der Familiengruft in Frücht bei Bad Ems, die er selber bauen ließ. Seine älteste Tochter, Gräfin Giech, veranlasste nach künstlerischer Beratung durch Sulpiz Boisserée 1836-43 den Bau einer neugotischen Kapelle darüber, die der Münchner Architekt Joseph Daniel Ohlmüller entwarf. Das Marmorrelief auf Steins Grabdenkmal schuf 1837-40 Ludwig Schwanthaler. Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom Stein ist außerdem Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main. In Rheinland-Pfalz wird alle drei Jahre die Freiherr-vom-Stein-Plakette für langjährige kommunalpolitische Tätigkeit verliehen.
Bild:Freiherr vom Stein Cappenberg01.jpg thumb|150px|right|Bronzemaske des Freiherrn vom Stein am Denkmal bei [[Cappenberg]] Stein war kein Preuße, sondern rheinischer Reichsritter. Die Familie besaß seit dem 14. beziehungsweise 16. Jahrhundert die Landesherrschaft über die beiden Dörfer Schweighausen und Frücht, unweit von Nassau, und war aufgrund dieser Besitzungen Reichsunmittelbarkeit reichsunmittelbar. Steins Bewusstsein als souveräner, keinem Landesherrn, sondern nur dem Kaiser unterworfener Reichsritter ist wesentlich auf diesen Umstand zurückzuführen. Steins Familie besaß entlang des Rheins und der Lahn (Fluss) Lahn mehrere kleine Güter, was ihn wirtschaftlich unabhängig machte. Als Reichsritter war er durch Reichsgesetze geschützt und konnte sich bei Streitigkeiten direkt an Reichsgerichte wenden. Er sah sich nicht als Preuße, sondern als Deutscher. In dem bekannten Brief an seinen Freund Ernst Graf von Münster schrieb er :''Es tut mir leid, dass Euer Exzellenz in mir den Preußen vermuten ... . Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland, und da ich nach alter Verfassung nur ihm und keinem besonderen Teil desselben angehörte, so bin ich auch nur ihm und nicht einem Teil desselben von ganzer Seele ergeben.''Gordon A. Craig, S. 36; dort zitiert nach Frh. vom Stein, Band III, S. 818

Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft
1952 wurde die Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft gegründet, mit dem Ziel, die Ideen und Gedanken vom Steins wissenschaftlich zu betrachten und der Öffentlichkeit zugänglich zu erhalten.

Anmerkungen/Einzelnachweise


Werke
* Frh. v. Stein: ''Briefe und amtliche Schriften'', hg. von Walther Hubatsch, 10 Bände, Stuttgart 1957-1974 * Frh. v. Stein: ''Denkwürdigkeiten und Briefe'', hg. von L. Lorenz, Berlin 1919

Literatur
* Gordon A. Craig: ''Das Ende Preussens. Acht Porträts.'' München: Verlag C.H.Beck, 2. Aufl. 2001. ISBN 3-406-45964-1 * Walther Hubatsch: ''Der Reichsfreiherr Karl vom Stein und Immanuel Kant.'' In: Otto Büsch und Wolfgang Neugebauer (Hg.): ''Moderne Preußische Geschichte 1648-1947. Eine Anthologie'', Band 3, Berlin, New York: Walter de Gruyter, 1981, Seite 1328-1345. ISBN 3-11-008324-8

Siehe auch
* Freiherr-vom-Stein-Gymnasium * Karl Freiherr vom Stein zum Altenstein

Weblinks
*{{PND|118617273}} *{{ADB|35|614}} *{{BBKL|http://www.bautz.de/bbkl/s/s4/stein_h_f_k.shtml}}
- Freiherr vom Stein-Gesellschaft
- Freiherr vom Stein als Oberbergrat in Wetter {{Wikiquote|Heinrich vom Stein|Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom Stein}} {{Commons|Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein}} {{DEFAULTSORT:Stein, Heinrich Friedrich Karl vom}} Kategorie:Mann Kategorie:Deutscher Kategorie:Landesminister (Preußen) Kategorie:Preußische Reformen Kategorie:Ehrenbürger Kategorie:Reichsritter Kategorie:Freimaurer (18. Jahrhundert) Kategorie:Freimaurer (19. Jahrhundert) Kategorie:Deutscher Freimaurer Kategorie:Geboren 1757 Kategorie:Gestorben 1831 {{Personendaten |NAME=Stein, Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=preußischer und deutscher Politiker |GEBURTSDATUM=26. Oktober 1757 |GEBURTSORT=Nassau (Lahn) Nassau |STERBEDATUM=29. Juni 1831 |STERBEORT=Cappenberg, Westfalen }} en:Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein nl:Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein no:Heinrich Friedrich Karl vom Stein sv:Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein

*** Shopping-Tipp: Heinrich Friedrich Karl vom Stein




[Der Artikel zu Heinrich Friedrich Karl vom Stein stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Heinrich Friedrich Karl vom Stein zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite