W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Handkuss

*** Shopping-Tipp: Handkuss

Ein '''Handkuss''' kann unter anderem aus Respekt, Unterwürfigkeit oder Liebe gegeben werden. Der Handkuss aus Liebe ist mehr als eine Geste. Will der Mann (s)einer Dame gegenüber besondere Wertschätzung, Ergebenheit, Bewunderung, Huldigung oder Verehrung zum Ausdruck bringen, so beugt er ehrerbietig Knie und Nacken, bevor er ihre Hand mit seiner Rechten ergreift und respektvoll küsst. Nach Adolph Freiherr Knigge Knigge darf der gesellschaftliche Kuss nur angedeutet werden, die Lippen berühren den Handrücken nicht, Damen dürfen etwaige Handschuhe anbehalten. In besonders traditionell ausgerichteten Gesellschaften oder Familien ist der Handkuss noch heute die gebräuchliche Form des Heiratsantrags. Zu beachten ist jedoch, dass der Herr stets den Augenkontakt mit der Dame wahrt, da ein beim Vornüberbeugen flüchtiger Blick in Richtung Dekolleté die Dame nicht nur in Verlegenheit, sondern den Herrn auch um die Wertschätzung der Dame bringt. Der Handkuss hat seinen Ursprung in dem Küssen des Siegelringes eines höhergestellten Adligen oder Geistlichen. Der Siegelring war Zeichen und Legitimation der Macht, der man durch den Kuss Respekt und Unterwerfung bekundete. Über Jahrhunderte war der Handkuss besonders in Adel adligen und Großbürgertum großbürgerlichen Kreisen die übliche Art, wie Männer Damen begrüßten. Es galt als unfein, die Hand einer Frau zu schütteln. In Österreich wurde die Tradition des Handkusses bis weit in das 20. Jahrhundert gepflegt und kommt bei besonderen Anlässen wie dem Wiener Opernball oder in der Tanzschule sowie in gewissen gesellschaftlichen Kreisen nach wie vor zur Anwendung. In Österreich war bis in die jüngste Vergangenheit auch die Grußformel „Küss die Hand!“ gebräuchlich, die mit dem Handkuss in Zusammenhang steht. So auch in Ungarn, wobei „kezét csókolom!“ (Ich küsse Ihre Hand.) zu „csókolom!“ (Ich küsse Sie) abgekürzt als Gruß älteren Damen oder Erwachsenen gegenüber noch heute üblich ist oder in Rumänien, wo die Grußformel „sărut mâna!“ (Ich küsse die Hand) lautet. In Polen ist der Handkuss auch heute noch üblich. Vor allem ältere Männer nutzen diese Form als Ausdruck eines großen Danks, einer Entschuldigung oder einer Gratulation. Unter jungen Polen ist der Handkuss seltener, aber nicht völlig unüblich. Bei einem Verlöbnis Heiratsantrag ist das auf-die-Knie-Gehen und die-Hand-Küssen üblich. ''Siehe auch:'' Kuss Kategorie:Körpersprache Kategorie:Grußhandlung en:Hand-kissing fr:Baisemain no:Håndkyss sv:Kyss på hand




[Der Artikel zu Handkuss stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Handkuss zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite