W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


H. C. Robbins Landon

*** Shopping-Tipp: H. C. Robbins Landon

'''H. C. Robbins Landon''' (* 6. März 1926 in Boston; vollständiger Name ''Howard Chandler Robbins Landon'') ist ein US-amerikanischer Musikwissenschaftler. Robbins Landon studierte Musik am Swarthmore College und der Boston University. Er übersiedelte anschließend nach Europa, und arbeitete dort als Musikkritiker. Seit 1947 befasste er sich in Wien mit Joseph Haydn und gilt als ausgewiesener Experte für diesen Komponisten. Sein Buch ''Symphonies of Joseph Haydn'' wurde 1955 veröffentlicht, gefolgt von dem fünfbändigen Werk ''Haydn: Chronicle and Works'' Ende der 1970er Jahre. Er edierte außerdem zahlreiche Kompositionen Haydns. Robbins Landon veröffentlichte auch Arbeiten über andere Komponisten, beispielsweise Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Antonio Vivaldi. Er prägte den kritisch gemeinten Begriff "Barococo" für bestimmte Arten der stereotypen Darbietung barocker und frühklassischer Musik, die deren "Nebenbeihören" begünstigte, und durch das Aufkommen der Langspielplatte gefördert wurde. 1956 unternahm Robbins Landon einen Ergänzungsversuch der Große Messe in c-Moll c-moll-Messe von Mozart, 1991 einen des gleichfalls unvollendeten Requiem (Mozart) Requiems von Mozart. 1994 kam es zu einer Kontroverse, als mehrere Klaviersonaten aufgetaucht waren, die Robbins Landon zunächst als neu entdeckte Werke Haydns ansah, dann aber zu Fälschungen erklären musste. [http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9A02EFDD1339F936A25756C0A962958260&sec=&pagewanted=print M. Beckerman in The New York Times, 15. Mai 1994]

Veröffentlichungen (Auswahl)
*''Symphonies of Joseph Haydn'' (1955) *''Beethoven: A Documentary Study'' (Thames & Hudson, 1974) *''Haydn: Chronicle and Works'' (Indiana University Press, 1976-1980) *''1791: Mozart's Last Year'' (Thames & Hudson, 1988), dt.: ''1791 – Mozarts letztes Jahr'' *''Vivaldi: Voice of the Baroque''

Einzelnachweise


Weblinks
{{PND|119177978}} Kategorie:Musikwissenschaftler Landon, H. C. Robbins Kategorie:US-Amerikaner Landon, H. C. Robbins Kategorie:Geboren 1926 Landon, H. C. Robbins Kategorie:Mann Landon, H. C. Robbins {{Personendaten| NAME= Landon, H. C. Robbins |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG= amerikanischer Musikwissenschaftler |GEBURTSDATUM=6. März 1926 |GEBURTSORT=Boston |STERBEDATUM= |STERBEORT= }} en:H. C. Robbins Landon fr:Howard Chandler Robbins Landon ru:Роббин? Л?ндон, Ховард Чандлер




[Der Artikel zu H. C. Robbins Landon stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels H. C. Robbins Landon zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite