W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


H-Bahn

*** Shopping-Tipp: H-Bahn

{{Dieser Artikel|beschäftigt sich unter anderem mit dem SkyTrain in Düsseldorf. Für andere gleichnamige Transportmittel siehe Skytrain. Für eine generelle Information über Hängebahnen, die auch H-Bahnen heißen, siehe Hängebahn.}} {| border="1" cellpadding="2" cellspacing="0" width="50" align="right" style="margin-left:1em;" |-- ! colspan="2" style="color:yellow; background:#0B4559" | H-Bahn |-- ! colspan="2" |Bild:H_bahn_dortmund1.jpg 310px|right|H-Bahn Dortmund |-- ! colspan="2" | '''Maße''' |-- |Länge über Kupplung|| 9.200 mm |- |Länge Kabinen|| 8.232 mm |- |Breite Kabinen|| 2.244 mm |- |Höhe Kabinen|| 2.623 mm |- |Höhe Innenraum || 2.003 mm |- |Höhe Türen || 2.000 mm |- |Breite Türen|| 1.350 mm |- |Abstand Türenmitte|| 4.600 mm |- |Abstand Fahrwerkmitte|| 5.689 mm |-- ! colspan="2" | '''Gewicht''' |-- |Fahrwerk || 1.750 Kg |-- |Kabine leer || 4.955 Kg |-- |Fahrzeug leer || 8.455 Kg |-- |Zuladung gemäß BOStrab || 4.923 Kg |-- |Zulässiges Gesamtgewicht || 13.378 Kg |-- ! colspan="2" | '''Kapazität pro Wagen''' |-- |Sitzplätze || 16 (Dortmund) / 8 (Düsseldorf) |-- |Stehplätze || 29 (Dortmund) / 32 (Düsseldorf) |-- ! colspan="2" | '''Technik''' |-- |Höchstgeschwindigkeit || 50 km/h |- |Antriebsleistung || alte 4x23 kW
neu 4x31 kW |-- |Fahrgeräusch bei 50 km/h und 7,5 m Abstand || 65 db(A) |-- ! colspan="2" | '''Sonstiges''' |-- |Werbung(Dortmund) || DEW21 |} '''H-Bahn''' (Dortmund) und '''SkyTrain''' (Düsseldorf) sind automatisch gesteuerte Großkabinen-Hängebahnen. Hersteller dieses Systems ist die Firma Siemens AG Siemens, die das Produkt als SIPEM (Siemens People Mover) bezeichnet. Wie der Name nahelegt, hängt die H-Bahn an Trägern. Die H-Bahn wird von einer zentralen Leitstelle aus überwacht und kommt so ohne Fahrpersonal in den Zügen aus. Sie kann, je nach Auslastung, im Takt- oder im Rufbetrieb eingesetzt werden, wobei im letzteren der Fahrgast sich die Kabine per Knopfdruck "bestellt".

Anfänge
1973 stellte das damalige Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Forschung und Technologie rund 22 Millionen Deutsche Mark DM (11,25 Millionen Euro) zur Förderung dieses Systems bereit. Am 21. Juli 1975 wurde auf dem Gelände der DUEWAG in Düsseldorf unter Teilnahme des damaligen Ministers Hans Matthöfer eine rund 180 Meter lange Versuchs- und Demonstrationsstrecke eingeweiht. Eine 1,5 Kilometer lange Strecke ging 1976 auf dem Werksgelände von Siemens AG Siemens, Erlangen in Betrieb.

Dortmund
Die erste öffentlich in Betrieb genommene H-Bahn befindet sich seit 1984 auf dem Gelände der Universität Dortmund, wo sie zunächst den Nord- mit dem Südcampus verband. Eröffnet wurde die Strecke am 2. Mai durch den damaligen Minister Dr. Heinz Riesenhuber. Die Strecke wies eine Länge von 1,05 Kilometern auf und wurde von zwei Fahrzeugen befahren. Die Kosten beliefen sich auf rund 24.000.000 DM, von denen 75 % durch den Bund, 20% durch das Land und 5% durch die Stadt getragen wurden. Die maximale Stützweite beträgt 38,5 Meter und wird bei der Querung der Universitätsstraße benötigt. Um ein Betreten der Gleisbereiche in den Bahnhöfen zu verhindern, sind die Bahnsteige durch Glaswände von den Fahrwegen separiert. Sobald die Fahrzeuge die vorgesehene Position im Bahnhof erreicht haben, öffnen sich erst die Türen in den Trennwänden und dann die Türen der Fahrzeuge automatisch. Image:Dortmund_Eichlinghofen_H_Bahn_06-06-02.jpg thumb|left|H-Bahn-Haltestelle Nach drei Jahren Bauzeit wurde 1993 der 900 Meter lange Ausbau mit einer neuen Abzweigung und zwei neuen Stationen, in Eichlinghofen und am S-Bahn-Bahnhof Dortmund Universität Haltepunkt Dortmund Universität, fertiggestellt. Diese Anlage gilt als die erste ihrer Art in Deutschland. Des weiteren wurde die Stromversorgung umgebaut, ein modulares Betriebssystem eingebaut und die Fahrstrecke mit einem Ortungssystem ausgestattet. Dieses Ortungssystem lässt eine Lagebestimmung bis auf drei Zentimeter genau zu. Diese Umbauten ermöglichten eine höhere Geschwindigkeit und eine dichtere Zugfolge, da sich bis dahin die Fahrzeuge an die Station herantasten mussten. Zudem wurden drei neue Wagen von Siemens geliefert. Eine Verlängerung in den nahe gelegenen Technologiepark Dortmund Technologiepark wurde am 19. Dezember 2003 eröffnet, das gesamte Streckennetz hat nun, nachdem das zunächst letzte 1.212 Meter lange Stück realisiert wurde, eine Länge von 3,162 km. Der Bau dieses Abschnittes kostete 15.500.000 €, wobei 1.500.000 für ein weiteres Fahrzeug der [http://www.fahrzeugtechnik-dessau.com FTD Fahrzeugtechnik Dessau AG] darin inbegriffen sind, welches heute die Betriebsnummer 4 trägt und eine modernere Innenausstattung mit digitalen Innenanzeigen besitzt. Auf der Linie 1 vom Technologiepark nach Dortmund-Eichlinghofen Eichlinghofen pendeln tagsüber 2 Fahrgastkabinen im 10-Minuten-Takt, die sich jeweils in der Haltestelle Universität / S-Bahn begegnen, wo alle 20 Minuten Anschluss an die S-Bahn nach Dortmund und Bochum besteht. Ein drittes Fahrzeug pendelt als Linie 2 alle 5 Minuten auf der klassischen Strecke zwischen Campus Nord und Campus Süd. Als Reserve ist ein viertes Fahrzeug vorhanden, welches bei Bedarf auch als Linie 3 von Campus Nord nach Eichlinghofen eingesetzt werden kann. Ferner existiert ein weiteres Fahrzeug für Wartungsaufgaben. Die Fahrgastkabinen tragen inzwischen Werbung für die Energietochter der DSW21 Dortmunder Stadtwerke, DEW21 im "Wolkendesign". Bild:h-bahn_kabiene3.jpg thumb|left|H-Bahn Dortmund Heute kann man die H-Bahn auf einer speziellen [http://h-bahn.vce-services.com Seite] live verfolgen. Es wird überlegt, weitere Verlängerungen zu bauen: * Ab Dortmund Universität S Richtung Osten/Süden über Emil-Figge-Straße (Studentenwohnheime) zum Bus- und Stadtbahnknotenpunkt Parkhaus Barop. Dort ist zukünftig ebenfalls eine Verknüpfung zur S-Bahn-Linie 5 vorgesehen. Diese Planung ist im Flächennutzungsplan dargestellt. Die standardisierte Bewertung für diese Verlängerung ist positiv ausgefallen, d.h. ihr volkswirtschaftlicher Nutzen ist höher als die Kosten. * Ab Technologiepark Richtung Westen bis Weißes Feld, evtl. weiter bis zum Indupark Oespel. Bis Weißes Feld ist die Strecke im Flächennutzungsplan dargestellt. Es sind bisher keine weiteren Planungsschritte eingeleitet. * Ab Dortmund Universität S Richtung Osten über Theodor-Fliedner-Heim (Verknüpfung U 42), Westfalenhallen (Verknüpfung U 45/46), Westfalenpark (Verknüpfung U 45/49) bis Märkische Straße (Verknüpfung U 41/47). Diese Planung ist ein Denkmodell, das derzeit bei der Neuaufstellung des Stadtbahn-Betriebskonzepts der Dortmunder Stadtwerke untersucht wird.

Düsseldorf
Bild:H_bahn_duesseldorf1.jpg thumb|right|Skytrain im [[Flughafen Düsseldorf International|Flughafen Düsseldorf.]] Seit dem 1. Juli 2002 gibt es eine weitere Anlage, sie befindet sich am Flughafen Düsseldorf International. Baubeginn war im November 1996. Zuerst wurde der Abschnitt zwischen dem ''Fernbahnhof'' und dem ''Abfertigung (Flugverkehr)#Abfertigungshalle Terminal A/B'' in Betrieb genommen. Diese Strecke ist 2,5 Kilometer lang und weist bis zu 5 Prozent Steigung auf. Der letzte, rund 250 Meter lange Abschnitt bis ''Terminal C'' wurde rund 1½ Jahre später mit der Fertigstellung des Terminals eröffnet. Die Baukosten beliefen sich auf rund 150 Millionen Euro, von denen der Flughafen-Bahnhof 35 Millionen Euro verschlang. 62 Prozent der Baukosten wurden durch Fördermittel erbracht. Auf der Strecke verkehren bis zu 6 Züge aus je zwei aneinander gekoppelten Kabinen, welche je 18,4 Meter lang und 2,56 Meter breit sind und mit einer Spannung von 400 V betrieben werden. Jeder Zwei-Wagen-Zug bietet 64 Steh- und 30 Sitzplätze. Bei einem Vierminuten-Takt befördert die Bahn bis zu 2.000 Fahrgäste in der Stunde. Die Strecke wird mit einer Reisegeschwindigkeit von 40 km/h im Schnitt in fünf Minuten durchfahren; Höchstgeschwindigkeit ist 50 km/h. In ihrer Anfangsphase hatte die Bahn mehrfach Probleme mit der sensiblen Auslegung der Sicherheitssysteme, was unbegründete Notbremsungen auf offener Strecke zur Folge hatte. Dies führte phasenweise zur Einstellung des Betriebes. Ersatzweise wurde dann ein Pendelbusbetrieb angeboten. Vom 31. Oktober bis 4. Dezember 2005 wurden im Wesentlichen Arbeiten am Fahrweg durchgeführt. Für den Tausch der Fahrwegträger sowie für die Systemintegration der generalüberholten Fahrzeuge stand der SkyTrain von Januar bis zum 16. September 2006 erneut still. Die Firma Siemens Transportation Systems Siemens TS trug die Kosten für den in dieser Zeit notwendig gewordenen Busersatzverkehr. Am 16. September 2006 wurde der Betrieb vorläufig wieder aufgenommen, nachdem Leittechnik und Fahrzeuge überarbeitet, die Haltestellenabfertigung beschleunigt und das Betriebsmanagement optimiert wurde, so dass ein verbesserter Komfort, höhere Geschwindigkeit und damit höhere Kapazitäten bei der Personenbeförderung das Ergebnis waren. Fünf Tage nach der vorläufigen Wiederinbetriebnahme am 16. September 2006 blieb die Bahn bereits am 20. September 2006 wieder hängen und 20 Fahrgäste konnten erst nach 46 Minuten gerettet werden, obwohl das Rettungskonzept lange geübt worden war. Am 7. Dezember 2006 wurde der SkyTrain vom Flughafen endgültig abgenommen. Nach Aussage des Flughafens wurde vor der Abnahme eine Verfügbarkeit des Systems von über 99% nachgewiesen. Siemens bleibt Betreiber der Anlage und haftet auch für weitere Ausfälle der Bahn über die Gewährleistungszeit von 25 Jahren. Die Betreiber der Bahn haben sich noch während des Baues für eine Verlängerung der Bahn bis zur Messe und zur LTU Arena ausgesprochen. Eine Besonderheit für die ebenfalls im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr integrierte Bahn ist die Ansage der Haltepunkte in Deutsch und Englisch.

Tarif
Beide Bahnen sind in das Tarifsystem des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR eingebunden. Wer nur mit der H-Bahn in Dortmund fahren möchte, kann ein Ticket für 55 Cent erwerben, welches 2 Stunden gilt. In Düsseldorf gelten auch ein entsprechendes Flugticket oder Parkticket.

Weblinks

http://www.h-bahn.de
http://www.uni-dortmund.de
http://www.nahverkehr-dortmund.de
- http://www.mein-dortmund.de/h-bahn.html
http://www.fen-net.de/er/einzelthemen/h-bahn/ Bilder der Versuchsstrecke in Erlangen {{Navigationsleiste Nahverkehr in Düsseldorf}} Kategorie:Schienenfahrzeug Kategorie:Verkehr (Düsseldorf) Kategorie:Verkehr (Dortmund) Kategorie:Hängebahn en:H-Bahn fr:SkyTrain de Düsseldorf sv:H-Bahn

*** Shopping-Tipp: H-Bahn




[Der Artikel zu H-Bahn stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels H-Bahn zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite