W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gottfried Benedict Funk

*** Shopping-Tipp: Gottfried Benedict Funk

'''Gottfried Benedict Funk''' (* 29. November 1734 in Hartenstein (Erzgebirge); † 18. Juni 1814 in Magdeburg) war ein Deutschland deutscher Pädagoge und Konsistorialrat.

Leben
Funk war der Sohn des Kantors Gottlieb Funk und bekam von diesem auch seinen ersten Unterricht. 1747 kam Funk an das Gymnasium in Freiberg bei Dresden. Vermittelt durch seinen Vater wirkte Funk nach Beendigung seiner Schulzeit bereits als Präzeptor Hauslehrer. 1755 immatrikulierte er sich an der Universität Leipzig um Jura zu studieren. Bereits im darauffolgendem Jahr nahm Funk eine Stelle als Hauslehrer an; im Haushalt des deutschen Hofpredigers Johann Andreas Cramer in Kopenhagen. Ermutigt durch seinen Arbeitgeber studierte Funk dort Kunst, orientalische Sprachen, Philosophie und Theologie. Im Hause Cramers lernte Funk mehrere Vertreter der deutschen Aufklärung kennen; die Pädagogen Johann Bernhard Basedow und Friedrich Gabriel Resewitz, den Hofprediger Baltasar Münter, die Schriftsteller Heinrich Wilhelm von Gerstenberg, Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Heinrich Schlegel, Helferich Peter Sturz u.a. 1769 kehrte Funk nach Deutschland zurück. 1805 veröffentlichte Funk zusammen mit Christian Conrad Duhm und Franz Bogislaus Westermeier das ''Gesangbuch zum gottesdienstlichen Gebrauche für die Stadt und das Herzogtum Magdeburg''. Im Alter von über 79 Jahren Jahren starb der Pädagoge Gottfried Benedict Funk am 18. Juni 1814 in Magdeburg.

Werke (Auswahl)
* ''Gedanken von dem Nutzen richtig getriebener Philologie in den Schulen'' (1774) * ''Gesangbch zum gottesdienstlichen Gebrauche für die Stadt und das Herzogtum Magdeburg'' (1805)

Literatur
*Wolfgang Mayrhofer, in ''Magdeburger Biographisches Lexikon'', Magdeburg 2002, Scriptum Verlag, ISBN 3-933046-49-1, Seite 200 f. {{DEFAULTSORT:Funk, Gottfried Benedict}} Kategorie:Mann Kategorie:Deutscher Kategorie:Pädagoge Kategorie:Geboren 1734 Kategorie:Gestorben 1814 {{Personendaten |NAME=Funk, Gottfried Benedict |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Pädagoge |GEBURTSDATUM=29. November 1734 |GEBURTSORT=Hartenstein (Erzgebirge) |STERBEDATUM=18. Juni 1814 |STERBEORT=Magdeburg }}




[Der Artikel zu Gottfried Benedict Funk stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gottfried Benedict Funk zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite