W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gottfried (Friesland)

*** Shopping-Tipp: Gottfried (Friesland)

'''Gottfried''' († erschlagen Juni 885) war ein Sohn des Königs Harald Klak von Dänemark, der 827 verjagt wurde, kurz nachdem Kaiser Ludwig der Fromme ihn mit Ländereien im Nordosten Frieslands belehnt hatte, und der um 846 wohl in Haithabu starb. Gottfried selbst versuchte auf der Basis aufzubauen, die ihm sein Vater hinterlassen hatte, eine Krone für sich zu erlangen, was ihm aber nicht gelang, obwohl er in den Quellen teils als Herzog, teils als König in Friesland bezeichnet wird. 852 überfiel er Friesland und plünderte es, setzte sich dann in der Scheldemündung fest, und erzwang dadurch eine weitere Belehnung, jetzt durch Karl der Kahle Karl den Kahlen. Weitere Plätze, deren er sich 853 bemächtigte, waren Dorestad (bei Utrecht) und Rüstringen (im Jeverland). Auch durch seine Überfälle in England wurde er berüchtigt. 855 versuchte er, mit Blick auf seinen Vater Ansprüche auf den dänischen Thron durchzusetzen, scheiterte jedoch damit. Erst 25 Jahre später tritt Gottfried erneut in Erscheinung. 879, als die Bedrohung der Herrschaft Karl III. (Ostfrankenreich) Karls des Dicken durch die Wikinger massiv wurde, war Gottfried einer der Anführer bei den Einfälle in Flandern und Nordfrankreich. 880 schlug er die Sachsen (Volk) Sachsen entscheidend, und erhob in der Folgezeit Anspruch auf Lothringen. Kaiser Karl der Dicke zog gegen ihn ins Feld, belagerte ihn, hob die Belagerung aber wieder auf und anerkannte seine Herrschaft in Friesland, bestätigte ihn auch als Herrscher an der Rhein- und Maasmündung, als Gottfried sich taufen ließ, und gab ihm sogar Gisela (Gisla) (* wohl 860/865, † zwischen 21. Juni und 26. Oktober 907), die Tochter des Königs Lothar II. (Lothringen) Lothar II. von Lotharingien (Lotharii Regnum), der 869 gestorben war, zur Frau. Als Gottfried jedoch in den folgenden Jahren dem mit seinem Herrschaftsgebiet verbundenen Auftrag, der Abwehr der Wikinger, nicht gerecht wurde, und sich 885 sogar mit seinem Schwager, Lothars Sohn Hugo (Elsass) Hugo, verschwor, wurde er im Juni 885 vom Babenberger Heinrich (princeps militiae) Heinrich von Franken (der selbst ein Jahr später im Kampf gegen die Normannen fiel) bei vorgetäuschten Verhandlungen erschlagen. Sein Mitverschwörer Hugo wurde wenig später aufgegriffen, geblendet und in die Abtei Prüm gesteckt. Gottfrieds Ehefrau Gisela war vor dem gewaltsamen Tod ihres Mannes in Sicherheit gebracht worden. Sie ging ins Kloster und wurde Äbtissin in Nivelles und Abtei Fosses Fosses und starb im Jahr 907. Gottfrieds Tod war gleichzeitig das Ende der Herrschaft der Wikinger in Friesland und Niederlothringen.

Literatur
* W. Vogel: Die Normannen und das fränkische Reich 1906 * D.P. Blok: De Wikingen in Friesland, Naamkunde 10,1978.

Weblinks

- Gottfried (Friesland) bei mittelalter-genealogie Kategorie:Mann Kategorie:Markgraf Kategorie:Wikinger Kategorie:Friesland Kategorie:Gestorben 885 {{Personendaten |NAME=Gottfried |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=Sohn des Königs Harald Klak von Dänemark |GEBURTSDATUM= |GEBURTSORT= |STERBEDATUM=Juni 885 |STERBEORT= }}

*** Shopping-Tipp: Gottfried (Friesland)




[Der Artikel zu Gottfried (Friesland) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gottfried (Friesland) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite