W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gossypol

*** Shopping-Tipp: Gossypol

Bild:Gossypol.png right|250px '''Gossypol''' ist ein gelb-rötlicher Farbstoff, der in den Samen der Baumwolle Baumwollpflanze zu etwa 1,5 Prozent enthalten ist. Gossypol ist ein atropisomeres aromatisches dimeres Sesquiterpen. Es ist für den Menschen schwach giftig, durch die Hemmung des Enzymes Lactatdehydrogenase.(Lit:Römpp Lexikon Naturstoffe Seite 270). Gossypol besteht aus zwei Varianten von Aldehydgruppen (Chiralität Händigkeit). Gossypol ist Forschungsobjekt der Krebsforschung. Erste Laborversuche zeigten, dass Gossypol bestimmte Proteine in Krebszellen und damit deren Zellteilung blockiert. Besonders eine der Varianten zeigte gute Versuchsergebnisse. In China wurde mit Gossypol bis in die 1970er Jahre geforscht, um daraus ein Verhütungsmittel für Männer zu gewinnen. Da viele Männer nach Versuchen mit dem Stoff unfruchtbar blieben, empfahl die WHO 1998, die Forschungen an der "Antibabypille Pille für den Mann" mit Gossypol einzustellen.

Siehe auch
Baumwollsamenöl

Weblinks
[http://www.heise.de/tr/artikel/82044 Essbare Baumwolle] — Technology Review-Artikel über Baumwolle mit genetisch verringertem Gossypol-Anteil Kategorie:Arzneistoff Kategorie:Pflanzenfarbstoff Kategorie:Chemiebox fehlt Kategorie:Natürliches Polyphenol en:Gossypol tr:Gossypol




[Der Artikel zu Gossypol stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gossypol zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite