W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gossens

*** Shopping-Tipp: Gossens

{{Infobox Ort in der Schweiz| NAME_ORT = Gossens| GEMEINDEART = Gemeinde| BILDPFAD_KARTE = Karte Gemeinde Gossens.png| BILDPFAD_WAPPEN = Gossens-coat of arms.svg| PIXEL = 98px| KANTON = Waadt| ISO=CH-VD| BEZIRK = Yverdon (Bezirk) Yverdon| BFS = 5917| PLZ = 1407| CH-X=176893| CH-Y=543594| HÖHE = 538| FLÄCHE = 1.02| EINWOHNER = 121| STAND_EINWOHNER = 31. Dezember 2005| WEBSITE = ?| }} '''Gossens''' ist eine politische Gemeinde im Distrikt Yverdon (Bezirk) Yverdon des Kanton (Schweiz) Kantons Kanton Waadt Waadt in der Schweiz.

Geographie
Gossens liegt auf {{Höhe|538|CH}}, 7 km südöstlich der Bezirkshauptstadt Yverdon-les-Bains (Luftlinie). Das Haufendorf erstreckt sich am westlichen Talhang der Mentue, gegenüber von Donneloye, im Molassehügelland des nördlichen Waadtländer Mittelland (Schweiz) Mittellandes. Die Fläche des nur gerade 1.0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Hügellandes zwischen dem Neuenburgersee und dem Broye (Fluss) Broyetal. Die östliche Grenze bildet der Flusslauf der Mentue. Von hier erstreckt sich der Gemeindeboden westwärts über den Hang von Gossens und das kleine Tal der ''Barbeire'' bis an den östlichen Abhang des Höhenrückens zwischen der Orbeebene und dem Tal der Mentue. Der höchste Punkt von Gossens befindet sich mit {{Höhe|592|CH}} unterhalb des Hofes Odet. Die nördliche Grenze verläuft entlang des ''Ruisseau du Lin'', der durch seine Erosionskraft ein Tal in diesen Hang eingegraben hat. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 5 % auf Siedlungen, 14 % auf Wald und Gehölze und 80 % auf Landwirtschaft. Zu Gossens gehört der Weiler ''Granges-de-Gossens'' ({{Höhe|560|CH}}) am Abhang, der von den Bächen Ruisseau du Lin und La Barbeire eingefasst wird. Nachbargemeinden von Gossens sind Donneloye, Bioley-Magnoux, Orzens und Cronay.

Bevölkerung
Mit 121 Einwohnern (Ende 2005) gehört Gossens zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 94.7 % französischsprachig und 5.4 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Gossens belief sich 1850 auf 152 Einwohner, 1900 auf 115 Einwohner. Danach wurde aufgrund starker Abwanderung bis 1970 eine Abnahme auf 76 Einwohner verzeichnet; seither wurde wieder eine Bevölkerungszunahme registriert.

Wirtschaft
Gossens lebt noch heute hauptsächlich von der Landwirtschaft, insbesondere vom Ackerbau, vom Obstbau und von der Viehzucht. Ausserhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die vor allem in Yverdon arbeiten.

Verkehr
Die Gemeinde liegt abseits grösserer Durchgangsstrassen an einer Verbindungsstrasse von Donneloye nach Orzens. Zu bestimmten Tageszeiten wird Gossens von der Autobuslinie bedient, die von Yverdon nach Thierrens verkehrt.

Geschichte
Der Ortsname leitet sich vom germanischen Personennamen ''Gozzo'' ab. Während Gossens seit dem Mittelalter im Besitz der Johanniterkomturei La Chaux (Cossonay) La Chaux war, gehörte der Weiler Granges-de-Gossens (früher Granges de Joux genannt) zur Herrschaft Bioley-Magnoux. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 gelangten Gossens und Granges-de-Gossens unter die Verwaltung der Kastlanei Bioley-Magnoux in der Vogtei Yverdon. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediation (Geschichte) Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde Gossens dem Bezirk Yverdon zugeteilt.

Weblinks

- Gemeindeinformationen *{{HLS|2638}}
- Luftaufnahmen des Dorfes {{Navigationsleiste Bezirk Yverdon}} Kategorie:Ort in der Schweiz Kategorie:Ort im Kanton Waadt Kategorie:Schweizer Gemeinde en:Gossens fr:Gossens it:Gossens nl:Gossens

*** Shopping-Tipp: Gossens




[Der Artikel zu Gossens stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gossens zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite