W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gonzague de Reynold

*** Shopping-Tipp: Gonzague de Reynold

'''Gonzague de Reynold''' (* 15. Juli 1880 in Cressier FR; † 9. April 1970 in Freiburg im Üechtland), eigentl. Frédéric G. Graf R. de Cressier war ein Schweizer Schriftsteller und Professor. Der Freiburger Patrizier (Schweiz) Patrizier und rechtskonservative Intellektuelle von europäischem Format war als Apologet der Aristokratie aristokratischen Vergangenheit der Schweiz und leidenschaftlicher Gegner des Liberalismus sein Leben lang streitbar und umstritten.

Lebenslauf
Nach der Matura am Kollegium Sankt Michael (Freiburg im Üechtland) Kollegium Sankt Michael in Freiburg studierte er an der Sorbonne und am Institut catholique de Paris und beendete seine Studien in Freiburg im Breisgau. 1910 wurde er als Privatdozent an die Universität Genf berufen, 1915 bis 1931 lehrte er als ordentlicher Professor an der Universität Bern französische Literatur und ab 1932 an der Universität Freiburg (Schweiz) Universität Freiburg Geschichte der Zivilisation. 1904 gründete er in Genf zusammen mit Charles-Ferdinand Ramuz und den Brüdern Charles-Albert Cingria und Alexandre Cingria die Zeitschrift ''La Voie latine'', die zum Sprachrohr einer gleichnamigen politisch-kulturellen Bewegung wurde. 1914 war er Mitbegründer der Helvetische Gesellschaft Neuen Helvetischen Gesellschaft, 1919 des Schweizerischen Initiativkomitees Pro Vorarlberg und 1932 wurde er Vizepräsident der Kommission für geistige Zusammenarbeit des Völkerbundes. Während des Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieges plädierte er für die Umwandlung der Schweiz in eine autoritäre Republik. 1955 gründete er im Jean-René Bory die ''Société suisse des Amis de Versailles'' zur Schaffung eines Museums für die Fünfte Schweiz Auslandschweizer im Schloss Penthes in Pregny-Chambésy. Im gleichen Jahr erhielt er den Grosser Schillerpreis Grossen Schillerpreis der Schweizerische Schillerstiftung Schweizerischen Schillerstiftung. Sein Hass gegen den Kommunismus und sein Kampf gegen die Demokratie machten Gonzague de Reynold zu einem Bewunderer der autoritären Regimes von António de Oliveira Salazar und Benito Mussolini und liessen ihn sogar Verständnis für Adolf Hitler aufbringen. Er erkannte im Faschismus die einzige Gesellschaftsordnung, die sich für die Würde der Arbeiter einsetzte (''siehe:'' Klerikalfaschismus), und wollte die Schweiz zu einem autoritären Ständestaat machen, fand aber mit seinen Ideen wenig Gehör bei der breiten Bevölkerung.

Zitat
:''Es ist etwas Widerwärtiges, einen Menschen aus blossem Rassenhass, nur weil anderes Blut in seinen Adern fliesst oder weil einem seine Nase nicht gefällt, zu verfolgen. Das ist aller Gerechtigkeit, die doch die Grundlage der öffentlichen Ordnung und des Staates sein soll, völlig widersprechend. Niemand ist verantwortlich für seine Rasse; vielmehr hat jeder ein Anrecht auf sie und ihre Traditionen; denn ohne sie wäre kein Mensch, was er ist...'' (In: ''Die Tragik Europas'', Luzern 1935, S. 325) :''Mich beunruhigt nicht Hitler, wohl aber beunruhigen mich seine Parteigänger. Ich bekenne, dass mir Hitler selbst sympathisch ist. Ich habe sein Buch mit großem Interesse gelesen, und ich bewundere die Summe der Kenntnisse, die dieser aus dem Volke aufgestiegene Autodidakt angesammelt hat, die tiefen und richtigen Beobachtungen, die so zahlreich in seinem Werke sich finden.'' (a.a.O. S. 335)

Werke


Im französischen Original
*Au pays des aïeux : poème descriptif et romanesque, lettre-préface d'Edouard Rod, Ch. Eggimann & Cie, 1902 *Jean-Jacques Rousseau et ses contradicteurs : Du Premier "Discours"à "'Inégalité" 1750-1755, Impr. de l'Œuvre de Saint-Paul, 1904. *Les lauriers de l'Armure : études de poésie classique, publié sous les auspices de la section des lettres de la classe des beaux-arts, Société des arts de Genève, A. Jullien, 1905 *Le patriciat de Fribourg en 1798, chez l'auteur, 1905 *Histoire littéraire de la Suisse au XVIIIe siècle, G. Bridel & Cie, 1909-1912 *L'évolution des arts en Suisse, Impr. Réunies S.A., 1913 *L'histoire de la littérature française dans les pays étrangers de langue française : Méthode et points de vue, S.A.M. Weissenbruch, 1913 *La société helvétique, Büchler & Co., 1913 *La Suisse rhétoromane, Impr. du Journal de Genève, 1913 *Les bannières flammées : poèmes (1904-1915) Payot & Cie, 1915 *Deux Conférence : La Suisse romande - L'Unité de la Suisse, Rascher & Cie, 1915 *Indépendance et neutralité : le devoir suisse, Revue militaire suisse, 1915 *La situation des neutres, exposée par des neutres : Suisse, Libr. Alcan, 1915 *Evolution de l'Histoire Suisse (Tableau synoptique), Art et Science, Editions et Libr., S.A., 1916 *L'indépendance Intellectuelle de la Suisse : Conférence donnée en mars à Berne et le 20 mai au Cercle catholique de Fribourg. Fragnière Frères, 1916 *La nouvelle Société Helvétique, Polyglot Printing Co., 1918 *Paysages suisses : Les lacs, Georg & Cie, 1918 *Notre histoire, Texte de G. de Reynold, ill. de J. Courvoisier, Sonor S.A., 1919 *Charles Baudelaire, C. Crès ; 1920 *La Suisse une et diverse, Fragnière Frères, 1923 *L'âge de fer, Le Divan, 1924 *Morat : jeu commémoratif en 5 actes, Fragnière Frères, 1926 *La démocratie et la Suisse : Essai d'une philosophie de notre histoire nationale, Les Editions du Chandelier, chez J.-J. Rochat, 1929 *Conquête du Nord, Gallimard : 1931 *L'Europe comme unité, Reale Accademia d'Italia, 1933 *La démocratie et la Suisse : Essai d'une philosophie de notre histoire nationale, Les Editions du Chandelier, 1934 *L'europe tragique : la révolution moderne, la fin d'un monde, Éditions Spes, (1934) 1935 *La Suisse et le Monde nouveau, Editions de l'Union Nationale, 1934 *La psychologie du peuple suisse, Alcan, 1935 *Le retable des Cordeliers à Fribourg, Fragnière Frères, 1938 *D'où vient l'Allemagne?, Plon, (1939) 1940 *La gloire qui chante : Chants de soldats suisses à travers les âges, Poème dramatique par G. de Reynold, Adaptation musicale par Emile Lauber, (Editions Spes, 1919) Editions Spes, 1940 *Grandeur de la Suisse, ill. de Charles Clément, Société suisse des Bibliophiles, 1940 *La Suisse de toujours et les événements d'aujourd'hui, Editions de la Baconnière S.A., 1940 *La cité sur la montagne : trilogie, Éditions Spes, (1922) 1941 *Conscience de la Suisse : Billets à ces Messieurs de Berne, Editions de la Baconnière, (1938) 1941 *Dialogue au seuil de la maison, F. Roth, 1941 *En 1941 comme en 129, la Suisse est devant son destin : 1291: être ou ne pas être, 1941: être ou ne plus être, Editions de "L'écho illustré", 1941 *Qu'est-ce que l'Europe? : les origines, Editions de la Librairie de l'Université, 1941 *Prières, Avec 1 gravure sur bois de Marie-Louise de Reynold, Libr. de l'Université, 1942. *Cercles concentriques : Etudes et morceaux sur la Suisse, Editions du Chandelier, 1943. *La formation de l'Europe, Egloff, (1941) 1944-1957 *Fribourg, (Éditions d'Art Boissonnas, 1922) J. Marguerat, 1946 *Neutralisme et neutralité : De la neutralité suisse à la neutralité européenne, La Revue, 1951 *La pensée de Gonzague de Reynold, Textes choisis et préf. par François Jost, (Ed. du Chandelier, 1950), Delachaux & Niestlé S.A., 1954 *La Suisse et les formes primaires de la démocratie, Institut international des civilisations différentes, 1954 *Là-haut : Le jeu du Noir et du Blanc. Jeu de fête donné à Fribourg à l'occasion de la fête cantonale des chanteurs fribourgeois 1955. Soc. cantonale des chanteurs fribourgeois, 1955. *Souvenir d'un congréganiste, Collège St-Michel, 1955 *Le chant d'une vie : poèmes choisis (1897-1941), Editions universitaires, 1957 *Fribourg et le monde, A La Baconnière, 1957 *Mes mémoires, Editions générales, 1960-1963 *Gonzague de Reynold raconte la Suisse et son histoire, Payot, 1965 *Saint Augustin et la civilisation catholique, chez l'auteur, 1965. *Destin du Jura : origine et prise de conscience, l'histoire, vers une conclusion, Editions Rencontre, 1968 *Expérience de la Suisse, couverture et frontispice de Jean Lecoultre, Editions de Nuithonie, 1970 *Gonzague de Reynold : textes choisis, publ. par Maurice Zermatten, Tribune éditions, 1981 *Cités et pays suisses, (Payot & Cie, 1914-1920) Editions L'Age d'homme, 1982 *Le tessin : son visage, avec cinq ill. de Luca Gansser, Cercle de langue française, (1986) 1987 *Défense et illustration de l'esprit suisse, préf. de Christophe Calame, (Editions de la Baconnière, 1939) Editions de la Différence, 1991 *Le génie de Berne et l'âme de Fribourg, (Payot & Cie, 1929) Editions L'Age d'Homme, 1991 *Charles Baudelaire, Slatkine, 1993 *Synthèse du XVIIe siècle : la France classique et l'Europe baroque, (Ed. du Conquistador, 1962) Slatkine Reprints, 1994 *Contes et légendes de la Suisse héroïque, préf. d'Edith Montelle, (Payot & Cie, 1914) Slatkine, 2002

Auf Deutsch und Italienisch
*Werdegang der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Eine Übersichts-Tafel von Gonzague de Reynold ... ; Deutsche Übertragung von Dr. Hans Fischer, Biel, Art et Science, 1916 *Wie sie denken : Der Standpunkt der welschen Schweiz und das Interesse der Gesamtschweiz. Ein Vortrag, Aus dem Französischen übersetzt., Fehr'sche Buchh., 1917 *Freiburg, 24 Photographien von Fred. Boissonnas und 1 Stadtplan, Éditions d'Art Boissonnas, 1922. *Die rolle Zürichs, Aus dem Franz. übers, Benziger, 1928 *Die rückkehr zum Thomismus in den Ländern französischer Sprache, Kösel'sche Buchh, 1928-1929 *Vom Geist. und Wesen Berns, A. Francke A.-G., 1931 *Schweizer Städte und Landschaften, Ausgewählt und übertragen von Eduard Fritz Knuchel, Rascher & Cie., A.-G., 1932 *Die Schweiz im Kampf um ihre Existenz, Deutsch von Ed[uard] Horst. von Tscharner, Vita Nova Verlag, 1934 *Die Tragik Europas, Deutsch von Walter Grossenbacher ; Einzig berechtigte, etwas gekürzte, Uebers. aus dem Französischen. Vita Nova Verlag, 1935. *Portugal, Éditions Spes, 1936 *Portugal, gestern - heute, Aus dem Französ. übers. von Dr. Rudolf Timmermans, O. Müller, 1938. *Sagen und Erzählungen aus der alten Schweiz, Uebertragung von Elisabeth de Boer ; Textzeichnungen von Edmond Bille ; Umschlag von Hans Tomamichel, Benziger & Co. AG., 1939 *Selbstbesinnung der Schweiz, Deutsch von Eduard Horst von Tscharner ; Mit einem Vorwort von Max Huber, Rascher Verlag, 1939. *Die lebensfrage der Eidgenossenschaft : Einst: Sein oder Nicht-Sein. Heute: Sein oder nicht mehr sein, O. Walter AG., 1942. *Epochen der europäischen Geschichte, Walter, 1958 *Europas Einheit : Jerusalem, Griechenland, Rom, (Aus dem franz. Ms. ins Deutsche übertr. von Erich Lampey), Pustet, 1961. *Freiburger Bilder, eine Auswahl aus seinen Werken, ins Deutsche übers. von Anton Bertschy, Peter Boschung, Ernst Flückiger und E. F. Knuchel ; 3 Holzschnitte von Marie-Louise de Reynold-von Reding, Deutschfreiburgische Arbeitsgemeinschaft, 1966. *Città e paesi svizzeri, pref. di Jean-François Bergier, trad. di Ugo Gherner, A. Dadò, 2003

Literatur
*Aram Mattioli, ''Zwischen Demokratie und totalitärer Diktatur. Gonzague de Reynold und die Tradition der autoritären Rechten in der Schweiz'', Zürich 1994, ISBN 3280021936 Kategorie:Mann Reynold, Gonzague de Kategorie:Schweizer Reynold, Gonzague de Kategorie:Autor Reynold, Gonzague de Kategorie:Hochschullehrer (Bern) Reynold, Gonzague de Kategorie:Hochschullehrer (Freiburg im Üechtland) Reynold, Gonzague de Kategorie:Geboren 1880 Reynold, Gonzague de Kategorie:Gestorben 1970 Reynold, Gonzague de {{Personendaten| NAME=Reynold, Gonzague de |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=konservativer Schweizer Schriftsteller und Professor |GEBURTSDATUM=15. Juli 1880 |GEBURTSORT=Cressier |STERBEDATUM=9. April 1970 |STERBEORT=Freiburg im Üechtland }} fr:Gonzague de Reynold

*** Shopping-Tipp: Gonzague de Reynold




[Der Artikel zu Gonzague de Reynold stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gonzague de Reynold zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite