W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Glaser-Verfahren

*** Shopping-Tipp: Glaser-Verfahren

Das '''Glaser-Verfahren''' ist eine grafische Methode der Bauphysik, mit welcher man ermittelt ob und wo in einer Baukonstruktion Tauwasser anfällt. Das Glaser Verfahren ist nach seinem Erfinder Glaser benannt.

Vorgehensweise


Informationsgrundlage
Um ein Glaser-Diagramm erstellen zu können muss man bestimmte Daten aus der Baukonstruktion haben. Diese sind: * 1 Innentemperatur θ_{ai} * 2 Außentemperatur θ_{ae} * 3 alle Werkstoff-Schichtdicken d_{1}...d_{n} (von innen nach außen) * 4 alle spezifischen Werkstoff-Wärmeleitfähigkeit Wärmeleitfähigkeiten λ_{1}...λ_{n} (von innen nach außen) * 5 Wärmeübergangswiderstand Wärmeübergangswiderstände Innen R_{si} und Außen R_{se} * 6 relative Luftfeuchtigkeit Innen und Außen fi_{i} fi_{e} * 7 alle Spezifischen Wasserdampfdiffusionswiderstand Wasserdampfdiffusionswiderstandszahlen m_{1}...,m_{n} für die Daten 1,2,6 gilt eine Klimatische Randbedingung die für die jeweilige Region in der das Bauteil steht gegeben sein sollte. In Deutschland gilt hierfür DIN 4108 wobei anschließend eine weitere Unterteilung für den jeweiligen Gebäudetyp erforderlich ist.

Vorbereitung zur grafischen Ermittlung
*Mit den Daten 1,2,3,4,5 Daten lassen sich die Oberflächentemperaturen und die Trennschichttemperaturen einer Wand Wärmeleitung Berechnen oder grafisch mit einem Thermisches-Diagramm Thermischen-Diagramm mit Thermischen Bildmaßstab ermitteln. *Mit den Daten 3,7 kann man die wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke s_{d} Bestimmen *Mit den Trennschichttemperaturen und den Umgebungstemperaturen kann man nun, mit Hilfe einer Tabelle oder einer Näherungsformel den Wasserdampfsättigungsdruck ermitteln. *Mit Hilfe der Wasserdampfsättigungsdrucks der umgebunden und den Dazugehörigen relativen Luftfeuchten 6 lassen sich die Dampfdrücke der Innen und der Aussenumgebung des Bauteils ermitteln.

Grafische Ermittlung
Mit Hilfe der wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke lässt sich nun die Konstruktion in einem hygrischen Maßstab darstellen. Dabei sind die Werkstoffe mit den größten Diffusionswiderständen, die dicksten Schichten. Kategorie:Bauphysik




[Der Artikel zu Glaser-Verfahren stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Glaser-Verfahren zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite