W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Genex

*** Shopping-Tipp: Genex

{| align="right" |- | Bild:Genex04.jpg thumb|Das Logo von Genex |- | Bild:Genex05.jpg thumb|Der Katalog von 1986 |- | Bild:Genex06.jpg thumb|Geschenkpakete (Katalog 1986) |- | Bild:Genex07.jpg thumb|Ein Fertigteilhaus (Katalog 1986) |- | Bild:Genex08.jpg thumb|Ein VW-Transporter (Katalog 1986) |- |} '''Geschenkdienst- und Kleinexporte GmbH''' (kurz '''Genex'''; später nur noch "Genex Geschenkdienst GmbH") war ein am 20. Dezember 1956 von der Deutsche Demokratische Republik DDR-Regierung gegründetes Unternehmen. Es war eine der wichtigsten Devisenquellen der Kommerzielle Koordinierung Kommerziellen Koordinierung, einer Abteilung des Ministeriums für Außenhandel der DDR. Hauptsitz war in Berlin, Mauerstraße 86/88. Anfangs diente es nur als Geschenkdienst für Kirchengemeinden. Nach dem Berliner Mauer Mauerbau 1961 wurde das Geschäft aber weiter ausgeweitet, sogar nach Dänemark (über die Jauerfood AG in Kopenhagen-Valby) und in die Schweiz (über die Palatinus GmbH in Zürich in der Linthescher-G. 15).

Der Katalog
Das Unternehmen vertrieb einen Katalog mit dem Titel "Geschenke in die DDR", aus dem die Bürger der Bundesrepublik Waren bestellen und mit Deutsche Mark D-Mark bezahlen konnten, welche direkt an ihre Verwandten und Bekannten in der DDR versendet wurden.

Die Waren
Die Waren im Katalog waren zu etwa 90 Prozent aus der DDR-Produktion. Neben Lebensmitteln und Konsumgütern wie Möbeln, Kosmetik, Kleidung, Werkzeug und Hifi-Anlagen konnte man aber auch Motorräder, Autos (ohne die sonst üblichen mehrjährigen Wartezeiten), Campingwagen und sogar ganze Fertigteilhäuser, die so genannten Neckermannhäuser, bestellen. Neben Motorrädern von MZ Motorrad- und Zweiradwerk GmbH MZ und Simson (Suhl) Simson sowie z. B. 1986 einem Yamaha Motor Corporation Yamaha-Motorrad gab es die ostdeutschen Autos Trabant (Pkw) Trabant, Wartburg (Pkw) Wartburg (auch als Pick-Up) und Barkas sowie osteuropäische Fahrzeuge von Škoda Auto Škoda, Polski Fiat und Lada (Auto) Lada, die in der DDR schon als bessere Wagen galten. Aber man konnte auch ausgewählte Modelle von westeuropäischen Automobilkonzernen verschenken. So wurde z. B. im Katalog von 1986 ein Fiat "Uno 60 Super", Renault 9 GTL, Ford Motor Company Ford Orion, VW Golf, VW Passat und der VW Bus VW Transporter angeboten. Auch die Marken Mazda und Volvo gab es mal im Angebot. Dem Beschenkten entstanden keine Kosten, und die sonst schwer erhältlichen Waren wurden ohne große Wartezeit (bei Autos beispielsweise nur 4-6 Wochen) direkt an die DDR-Bürger geliefert.

Die Zwei-Klassen-Gesellschaft
Dass nur DDR-Bürger mit Westverwandten in den Genuss der Geschenke aus dem Genex-Versandhandel kommen konnten, sorgte in der DDR für Unmut. Denn diese kamen meist sowieso schon durch die so genannten Westpakete an Waren aus dem westlichen Ausland. Wer Zugang zu einer frei konvertierbaren Währung (Westgeld) hatte, konnte auch über den Intershop (Handel) Intershop an diese Waren gelangen. Alle anderen DDR-Bürger konnten im Genex-Katalogen nur sehen, wie viel die begehrten Waren in einer frei konvertierbaren Währung wert waren, auf die sie beispielsweise bei Autos oft 10 Jahre und länger warten mussten. Allein im Jahr 1973 wurden 6800 Wartburgs per Genex-Katalog gekaufthttp://www.herpa.de/magazine/pdf/ms399/6_11.pdf. Der offizielle 1:1-Wechselkurs von Mark (DDR) Mark der DDR zu Deutsche Mark DM wurde mit den Preisen im Genex-Katalog ad absurdum geführt. Hier kostet beispielsweise ein Trabant etwa 8.000 DM, sonst über 10.000 Mark der DDR und ein Wartburg etwa 9.000 DM, sonst 20.000 Mark der DDR. Einige Arbeiter der DDR, beispielsweise die an den Druschba-Trasse Erdgastrassen "Druschba" in der Sowjetunion, durften einen begrenzten Teil ihres Lohnes (etwa 270,- Mark) auf ein "Genex-Konto" einzahlen (Sie erhielten keine DM!) und konnten damit etwas im Genex-Katalog bestellenhttp://www.erdgastrasse-klier.de/album1.html.

Statistische Daten
Nach einer Statistik der Bundesbank sind zwischen 1967 und 1989 den Genex-Vertretungen – einschließlich der Käufe von DDR-Bürgern und von Organisationen – 3,3 Milliarden DM zugeflossen Wolle, Heile Welt, S. 121.. Laut Neues Deutschland vom 14. Juni 1990 belief sich das Bilanzvermögen von Genex am 31. Dezember 1989 auf 44,1 Mio. DM. Im Jahr 1990 wurde der Geschenkdienst in die Verwaltung der Treuhandanstalt überführt.

Fußnoten


Weblinks

- Ein Genex-Katalog
- Ein Genex Versandkarton
- Fotos eines Trabant "Genex P-601 S Deluxe" Kategorie:Handelsunternehmen Kategorie:Unternehmen (DDR)

*** Shopping-Tipp: Genex




[Der Artikel zu Genex stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Genex zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite