W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Geldfunktion

*** Shopping-Tipp: Geldfunktion

Als '''Geldfunktion''' bezeichnet man in der Volkswirtschaftslehre die verschiedenen Formen von Nutzen, die Geld stiften kann. Im Allgemeinen unterscheidet man hier zwischen Zahlungsmittel-, Wertaufbewahrungs- und Wertmessfunktion.

Zahlungsmittelfunktion
Geld ist '''Tausch- und Schuldentilgungsmittel'''. Unter einem Zahlungsmittel versteht man ein Medium, mit dem Tauschvorgänge durchgeführt werden können. Generell lassen sich zwei Formen von Tauschvorgängen unterscheiden: ''direkt'': Ökonomisches Gut Gut gegen Gut (Bsp.: Arbeit gegen Brot; Brot gegen Kleidung und Kultur) ''indirekt'': Gut gegen Geld, Geld gegen Gut (Bsp.: Arbeit gegen Geld, Geld gegen Brot oder Kleidung oder Kultur etc.) In einer Wirtschaft ohne allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel (z. B. Geld) muss für eine erfolgreiche Transaktion (Wirtschaft) Transaktion zwischen zwei Wirtschaftssubjekten eine doppelte Übereinstimmung ihrer Tauschwünsche vorliegen. Beispiel: Ein Bauer möchte Getreide verkaufen und benötigt Werkzeuge. Zeitgleich möchte ein Handwerker sein Werkzeug gegen Fleisch eintauschen. Zwischen diesen beiden wird kein Handel stattfinden können, da die Verkaufsabsicht des Bauern nicht mit dem Kaufwunsch des Handwerkers übereinstimmt. Beide werden wahrscheinlich lange suchen müssen, bis sie auf jemanden mit entsprechenden Transaktionswünschen treffen. Kommt nun Geld ins Spiel, wird dieser Vorgang stark vereinfacht: Der Bauer kann sein Getreide bei einem Dritten verkaufen und das erhaltene Geld bei dem Handwerker gegen Werkzeug eintauschen. Der Handwerker kann mit dem erhaltenen Geld bei einem Vierten Fleisch kaufen. Es sind also nur noch eine einfache Übereinstimmung der Wünsche und die Einigung über den Preis (Wirtschaft) Preis nötig.

Wertaufbewahrungsfunktion
Geld ist '''Wertaufbewahrungsmittel'''. In Geld lässt sich das Versprechen eines Gegenwerts für andere Güter (Waren oder Dienstleistungen) speichern und zu anderer Zeit und an anderem Ort einlösen. Zu diesem Zweck muss ein Wertaufbewahrungsmittel seinen Wert dauerhaft behalten können. Darum wurden fast immer unverderbliche Waren als "Geld" vereinbart (z. B. Gold, Diamanten). Der Bauer in der Wirtschaft ohne Geld wäre deshalb nur so lange in der Lage, sein Getreide gegen andere Güter einzutauschen, bis es verdorben ist. Daher wäre er gut beraten, sein Getreide frühzeitig gegen "unverderbliches" Geld einzutauschen. Dies wird auch als ''[http://de.wiktionary.org/wiki/konsekutiv konsekutive]'' Wertaufbewahrungsfunktion bezeichnet. Die eigenständige, ''[http://de.wiktionary.org/wiki/konstitutiv konstitutive]'', Wertaufbewahrungsfunktion hingegen bezeichnet die Geldvermögensbildung durch Hortung, also durch Behalten des Geldes einzig und allein wegen der Wertaufbewahrung. Nach freiwirtschaftlicher Auffassung ist allerdings gerade die perfekte Wertaufbewahrungsfunktion des Geldes verantwortlich für Wirtschaftskrisen und die Soziale Frage Umverteilung von Einkommen von Arm nach Reich. Die Freiwirtschaft schlägt stattdessen vor, dass Geld mit einer Umlaufsicherung, also Durchhaltekosten im Sinne des Keynesianismus behaftet werden soll, um dadurch den Geldfluss zu verstetigen, Deflation vorzubeugen, und Kapitaleinkommen zu eliminieren.

Wertmessfunktion
Geld ist '''Wertmaßstab'''. Geld dient als Vergleichsmaßstab für die Menge von Lohnarbeit, Waren und Dienstleistungen, die damit entlöhnt bzw. erworben werden kann. Die Menge Geld, die jemand besitzt, entspricht dem Anteil am Sozialprodukt, den er erwerben kann, wenn er das Geld ausgibt. Der Wert einer Geldeinheit wird bezeichnet als Kaufkraft des Geldes. Dient Geld als allgemeines Wertmaß, werden alle Preise einer Ökonomie in Geldeinheiten (GE) ausgedrückt. Der Effizienzvorteil ist in der Anzahl der Tauschverhältnisse zu sehen. In einer Ökonomie mit 1 Million Gütern existieren etwa 500 Milliarden relative Preise, welche die paarweisen Austauschverhältnisse der Güter untereinander angeben (z.B. 1 h Arbeit = 5 Brote = 1 Hose). Bei n Gütern ergeben sich (n²-n)/2 Wertverhältnisse (relative Preise). Bei Verwendung von Geld als allgemeines Wertmaß reduziert sich dies wieder auf n Austauschverhältnisse (z.B. 1 h Arbeit = 5 GE = 5 Brote), was den Preisvergleich weniger mühsam macht.

Literatur
*Bernhard Felderer, Stefan Homburg: ''Makroökonomik und neue Makroökonomik'', 7. Auflage, 1999, Springer Verlag , ISBN 3-540-66128-x

Weblinks
* Prof. Dr. Fritz Helmedag: [http://archiv.tu-chemnitz.de/pub/2004/0171/data/1995b_Geldfunktion.pdf Geldfunktionen, WISU, 8-9/1995 (PDF)] Kategorie:Bankwesen Kategorie:Geldpolitik

*** Shopping-Tipp: Geldfunktion




[Der Artikel zu Geldfunktion stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Geldfunktion zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite