W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Geldbeutel

*** Shopping-Tipp: Geldbeutel

Ein '''Geldbeutel''' ('''Geldbörse''', '''Portemonnaie''' bzw. '''Portmonee''' /{{IPA|pɔrtmɔˈne?}}/) ist eine kleine Tasche oder ein Beutel, in dem in erster Linie Bargeld aufbewahrt wird. Bild:800px-WalletMpegMan.jpg thumb|Beispiel für eine Herrengeldbörse (am fehlenden Münzfach erkennt man die Bestimmung für den US-amerikanischen Markt)

Geschichte
Im Mittelalter wurde Geld meist in einer Katze (Geld) Katze oder einem ledernen Geldbeutel aufbewahrt, hauptsächlich Münzen oder kleine Wertgegenstände wie Metallstücken oder Steine. Diese Beutel waren meistens faustgroß, wurden am Gürtel getragen, oft mit einer Schnur oder einem Lederriemen verschlossen. Siehe auch Leibgurt. Diese Form hat sich bis in das frühe 19. Jahrhundert erhalten. Mit dem zunehmend verkleinerten Format von Ausweisen und dem Gebrauch von Papiergeld für große Beträge und Kreditkarten wird der Geldbörse zunehmend die Aufgabe der Brieftasche übertragen. Das ''Portemonnaie'' ist heute das beliebteste Diebesgut bei Taschendieben. Vorsichtigere Zeitgenossen hängten den Beutel / die Geldbörse nach innen. Die Werte werden so unter der Kleidung getragen. Damit bietet der Geldbeutel einen gewissen Schutz gegen Diebe. Ein Beutelschneider ist ein Taschendieb, der sich auf die Entfernung dieser Beutel spezialisiert hatte.

Formen
In Mitteleuropa ist heutzutage eine einmal zusammenklappbare Tasche, die auf der ganzen Länge Platz für Geldscheine bietet, üblich. Daneben besitzt sie meistens weitere, teilweise sogar ausklappbare Fächer für Kreditkarten, Visitenkarten und Ausweise. Geldbörsen verfügen, im Unterschied zu Brieftaschen, in Europa meistens noch über ein zusätzliches Fach für Münzgeld. * Herrengeldbörsen sind flach und messen in Länge und Breite ca. 12,5 x 10 cm. Sie werden meistens in der rechten Gesäßtasche getragen. Die Gesäßtaschen der Hosen sind auf diese Maße abgestimmt. * Damengeldbörsen werden meistens in der Handtasche getragen. Unter den Damengeldbörsen gibt es eine große Formenvielfalt. * Personen, die größere Mengen an Bargeld mitführen (Kellner, Taxifahrer, Kurierfahrer), verwenden eine Bedienungsgeldbörse oder Kellnergeldbörse. * Als Geldbörse kann auch ein Geldgurt unter dem Gürtel, ein Brustbeutel oder eine Bauchtasche dienen.

Trivia
Durch die Euroumstellung mussten viele Österreicher neue Geldbörsen kaufen, da die %C3%96sterreichischer_Schilling Schillingscheine deutlich kleiner waren als die Euroscheine.

Siehe auch
* Geldkatze Katze (Geld) Kategorie:Behälter bar:Gödtoschn en:Wallet fi:Lompakko he:?רנק ja:財布 nl:Portemonnee simple:Wallet




[Der Artikel zu Geldbeutel stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Geldbeutel zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite