W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Gamay de Chaudenay

*** Shopping-Tipp: Gamay de Chaudenay

Die rote Rebsorte '''Gamay de Chaudenay''' ist eine Färbertraube aus Frankreich. Sie wurde erstmals im Jahr 1832 als eine Mutation der Sorte Gamay de Bouze beobachtet. Entdeckt wurde sie von J.M. Bidault in einem Rebgarten der Gemeinde Chaudenay im Département Saône-et-Loire. Ab 1850 vermarktete er die Sorte zuerst in der näheren Umgebung und bald in der Weinbauregion Loire (Weinbaugebiet) Loire. Obwohl dort noch nahezu überall zugelassen, wurden im Jahr 1999 nur noch 358 Hektar bestockter Rebfläche erhoben. Neue Rebflächen werden praktisch nicht mehr angelegt. Die spätreifende Sorte ist überaus ertragsstark. Erträge bis zu 300 hl/ha sind nicht ungewöhnlich. Die Deckkraft der Rotfärbung liegt ca. 4 mal höher als bei der Rebsorte Cinsault. Zum Anbau sind die Klone 567 und 568 zugelassen. Siehe auch den Artikel Weinbau in Frankreich. Synonyme: Gamay six pièces, Gros Mourot, Plant Gris, Plant rouge de Chaudenay, Teinturier de Chaudenay, Abstammung: Mutation der Sorte Gamay de Bouze

Literatur
*Pierre Galet: ''Dictionnaire encyclopédique des cépages '' Hachette Livre, 1. Auflage 2000 ISBN 2-0123633-18 Kategorie:Rote Rebsorte




[Der Artikel zu Gamay de Chaudenay stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Gamay de Chaudenay zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite