W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


G-Lader

*** Shopping-Tipp: G-Lader

Der '''G-Lader''' ist ein Scrollverdichter, welcher in verschiedenen Volkswagen-Modellen eingebaut wurde. Das Ziel bestand darin, bei gleich bleibendem Hubraum die Leistung des Motors zu erhöhen. Da aber nicht ohne weiteres einfach mehr Kraftstoff eingespritzt werden kann, weil sich sonst das Benzin-Luft-Gemisch verfettet, musste gleichzeitig mehr Ansaugluft zugeführt werden. Dies erreicht man durch einen Abgasturbolader oder einen riemengetriebenen Verdichter Kompressor. Der G-Lader ähnelt einem Kompressor, da er riemengetrieben ist und gegenüber dem Turbolader nicht das sogenannte ''Turboloch'' als Nachteil hat. Am 3. Oktober 1905 ließ sich der Franzose Léon Creux diese Art des Luftverdichters patentieren (Patentnummer 801.182), welcher sich durch ein geringes Arbeitsgeräusch und einen hohen Wirkungsgrad auszeichnet. Doch aufgrund der damals noch sehr ungenauen Fertigungsmethoden, war er lange Zeit nicht konstruierbar, da sich zum Beispiel der Verdränger im Lader auf Zehntelmillimeter der Gehäusewand nähert, ohne sie zu berühren. Erst mit den vergleichsweise modernen Techniken der 1980er Jahre war es möglich, den G-Lader zu konstruieren. Die seitdem oft von Volkswagen verbauten Varianten zeigten sich allerdings im laufenden Betrieb entgegen der Erwartungen als relativ reparaturanfällig (Hauptgrund: Volkswagen bezeichnete den G-Lader fälschlicherweise als wartungsfrei), was bei diesem Hersteller einer der Gründe für den späteren Verzicht auf diese Technik war.

Funktionsweise
Im Ladergehäuse befindet sich die sogenannte ''Verdrängerplatte'' (Verdränger), auf welcher sich beiderseits Spiralen mit Dichtungen zum Ladergehäuse befinden. Das Ladergehäuse selbst enthält ebenfalls beiderseitig Spiralen, welche mit denen des Verdrängers ineinandergreifen. Der Verdränger bewegt sich, angetrieben durch die ''Exzenterwelle'', welche durch einen kleinen Riemen mit der ''Verdrängerwelle'' verbunden ist, exzentrisch zum Ladergehäuse (wie der Kreiskolben eines Wankelmotors) und „schiebt“ durch die Bewegung mit den Spiralen die angesaugte Luft auf engerem Raum zusammen, so dass am Ende ein Überdruck von maximal 0,68 Luftdruck bar entsteht. Die Bezeichnung '''G-Lader''' rührt von der Bauform des Laders, die dem Buchstaben '''G''' ähnelt. Die Spiralen des Verdrängers haben eine Breite von jeweils 40 mm bzw. in der größeren Version 60 mm. Daher kommen die Modellbezeichnungen '''G40''' und '''G60''' der VW-Modelle, in denen er eingebaut war: *Polo G40 (VW Polo II Polo II) *Golf GTI G60 (VW_Golf#Golf_II_.28Typ_19E.29 Golf II) *Golf Rallye G60 (VW_Golf#Golf_II_.28Typ_19E.29 Golf II – limitiert auf 5.000 Stück) *Golf Limited 16V G60 (VW_Golf#Golf_II_.28Typ_19E.29 Golf II - Limitiert auf 71 Stück - Sonderserie von Volkswagen-Motorsport) *VW Corrado Corrado 53i G60 *Passat G60 (VW_Passat#Typ_B3.2C_B4 Passat 35i) *Passat 16V G60 (VW_Passat#Typ_B3.2C_B4 Passat 35i)

Weblinks

http://www.g-lader.info
http://www.g-laderseite.de Kategorie:Pumpe Kategorie:Volkswagen

*** Shopping-Tipp: G-Lader




[Der Artikel zu G-Lader stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels G-Lader zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite