W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


G-6 (Panzer)

*** Shopping-Tipp: G-6 (Panzer)

Die '''G-6''' ist eine südafrikanische Selbstfahrlafette. Die G-6 ist das zweite Geschütz, das als Basis ein Radgestell hatte. Das andere System ist die tschechische DANA. Radlafetten zeichnen sich durch höhere Beweglichkeit auf Straßen aus und sind alles in allem im Unterhalt günstiger. Hauptsächlicher Nachteil ist die verhältnismäßige Instabilität beim scharfen Schuss. G-6 wurde auf der Grundlage der 155 mm Zugrohrkanone G-5 gefertigt. Als Fahrgestell dient ein gepanzerter 6x6 Wagen. Vor dem Feuern müssen Stützen abgelassen werden um Stabilität zu gewährleisten. Die exzellente Federung des Fahrgestells ermöglicht eine große Beweglichkeit im Gelände. Ebenso dienlich sind hierbei die sehr großen Räder.

Technische Daten
* Besatzung: 6 Mann * Gewicht: 47 Tonnen * Abmessungen: Länge 9,20 m, Breite 3,40 m, Höhe 3,30 m * Motor: Diesel mit 525 PS (391 kW) * Geschwindigkeit (Straße): 90 km/h * Waffe: 155 mm Kanone

Literatur
* Ian Hogg: ''Artillerie des 20. Jahrhunderts''. Gondrom Verlag, Bindlach 2001, ISBN 3-8112-1878-6 Kategorie:Panzerartillerie Kategorie:Militärisches Radfahrzeug en:G6 howitzer ja:G6ライノ155mm自走榴弾砲 pl:G6 tr:G6




[Der Artikel zu G-6 (Panzer) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels G-6 (Panzer) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite