W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Freund-Feind-Erkennung

*** Shopping-Tipp: Freund-Feind-Erkennung

Eine '''Freund-Feind-Erkennung''' (engl. ''identify friend foe (IFF)'') ist ein elektronisches System, das die Unterscheidung eines erkannten Objekts ermöglicht. Meist wird es bei Radar-Systemen eingesetzt, um anfliegende Kampfflugzeuge schnell identifizieren zu können. Es wird aber zunehmend auch für die Bodenfahrzeuge und Schiffe eingesetzt.

Funktionsweise Radar
Eine Freund-Feind-Erkennung basiert darauf, dass die Luftfahrzeuge mit einem Transponder ausgerüstet sind, der mit einem entsprechendem Schlüssel (Kryptologie) kryptographischen Schlüssel geladen sein muss. Das Abfragegerät (Interrogator) sendet eine Abfrage an den Transponder des Luftfahrzeugs; dieser sendet ein Schlüsselsignal zurück, das mit jenem des Abfragegerätes übereinstimmen muss: In diesem Fall wird das Luftfahrzeug erfolgreich als ''Freund'' identifiziert. Technisch wird das Verfahren über ein Sekundärradar realisiert, wobei das militärische IFF-System kompatibel ist mit dem zivilen SSR-System (Secondary Surveillance Radar); siehe auch Transponder#Flugfunktransponder Flugfunktransponder.

Einsatz
Das System kommt bei den meisten militärischen Radarsystemen und Luftabwehrraketen zum Einsatz; etwa auch beim schultergestützten FIM-92 Stinger.

Bodenstreitkräfte
Bei Bodenstreitkräften wie Infanterie und Panzer werden Reflektoren genutzt. Diese befinden sich auf einer festgelegten Position an den Uniformen und Fahrzeugen. Sie reflektieren Infrarotlicht und ermöglichen so in der Nacht die identifizierung bei Verwendung von Nachtsichtgeräten. Eine weitere Variante wird von Rheinmetall Defence entwickelt. Der sogenannte ''ZEFF Basisdemonstrator Soldat'' soll den Soldaten im Gefecht eine zuverlässige Freund-Identifizierung ermöglichen. Das System besteht dabei aus der Abfrageeinheit (angebracht an der Handwaffe) und einem Transponder (an Schulter oder Helm befestigt). Der im Jahr 2005 an der Infanterieschule Hammelburg vorgestellte Prototyp soll 2009 Einsatzfähig sein. Die maximale Reichweite soll dann 3.000 m betragen.

Weblinks
'''Rheinmetall Defence'''
- ZEFF Basisdemonstrator Soldat Kategorie:Militärische Luftfahrt Kategorie:Militärtechnik en:Identification friend or foe fi:Omakonetunnus he:זיהוי עמית-טורף it:Identification Friend or Foe ja:敵味方識別装置




[Der Artikel zu Freund-Feind-Erkennung stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Freund-Feind-Erkennung zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite