W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Freie Informationsinfrastruktur

*** Shopping-Tipp: Freie Informationsinfrastruktur

{{Neutralität}} Eine '''freie informationelle Infrastruktur''' bezeichnet technologischen Desiderate für die Privatautonomie. Der Begriff '''freie Informationsinfrastruktur''' ist die aus dem Amerikanischen entlehnte Übersetzung des Terminus "Free Information Infrastructure", wurde aber in Europa Ende der 90er Jahre geprägt als technoliberale Variante der programmatischen Schlagwörter "Datenautobahn", "Electronic Frontier" und dergleichen. Technoliberale verkennen nicht die Rolle der öffentlichen Hand bei der Schaffung von Netzinfrastrukturen, sie wollen sie aber in Ordoliberalismus ordoliberaler Tradition auf strukturbildende, infrastrukturelle Funktionen begrenzen: Die "Freie Informationsinfrastruktur". Die Betonung der "Infrastruktur" ist deshalb in Abgrenzung zu weiter gehenden linken Positionen zu sehen. Im Sinne Technoliberalismus technoliberalen Ideegutes bewahrt eine Freie Informationsinfrastruktur die immanente Freiheit der elektronischen Medien und nutzt die Informationstechnik zur Sicherung der Offene Gesellschaft Offenen Gesellschaft und ihrer bürgerlichen Freiheiten (Pressefreiheit, Medienfreiheit, Äußerungsfreiheit, religiöse Toleranz) bzw. des Freier Markt freien Marktes. Die Sicherung der Freiheiten wird als eine öffentliche Aufgabe (nicht mit "staatlich" zu verwechseln) gesehen, Die Freiheit der Informationsinfrastrukturen wird beschirmt gegen Regulation und fachfremde Einmischungen des Gesetzgebers oder der juristischen Organe oder partikulare Marktinteressen durch eine proaktive Wettbewerbspolitik und durch technologische Mittel. Bedrohungen der Freien Informationsinfrastruktur durch regulative Eingriffe in Form von Exklusionsrechte Exklusionsrechten wie Softwarepatente und marktbeschränkende Sperrtechnologien Digital Rights Management Digital Rights Management werden mit den Mitteln der Interessenvertretung bekämpft. Die gegenwärtige Entwicklung hat zur Organisation in engagierten Fachkreisen geführt (zum Beispiel zu Thema Softwarepatentrecht: FFII-Förderverein für eine freie informationelle Infrastruktur, Eurolinux und zahlreiche weitere Verbände). Dem aktiven Bürgerengagement kommt dabei die Aufgabe zu, die Freiheit zu sichern. Die Verpflichtung der Nutzer von Informationstechnologie ist es sich gegen das Umschlagen der IT in totalitäre Strukturen zur Wehr zu setzen in der Tradition der Freiheitsbewegungen des 19. Jahrhunderts. Dem Modell der Offene Gesellschaft offenen Gesellschaft wird das Modell des offenen Netzes beigesellt. Die Technoliberalismus techno-liberalen Anhänger organisieren sich in offenen Interessengemeinschaften über das Internet, meist über Webseite Webseiten und Mailingliste Mailinglisten ohne formelle Hierarchien oder Mitgliedschaft. Viele der Aktiven sind IT Professionelle.

Themen des FII-Diskurses
* Freie Inhalte in ihrer infrastrukturellen Funktion, zum Beispiel für Mashups * Offene Standards und Interoperabilität * Offene Systeme * Freie Software: ist ein wichtiger Teil einer FFI, das heißt aber nicht, dass Freie Software "frei" im Sinne der FII sein muss, und auch nicht, dass alle Software einer FII "frei" im Sinne der Freien Software sein muss. * Open Networks Organisationen: * FFII Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur * Free Software Foundation * Netzwerk Neue Medien Kategorie:Urheberrecht Kategorie:Freie Software en:Free Information Infrastructure

*** Shopping-Tipp: Freie Informationsinfrastruktur




[Der Artikel zu Freie Informationsinfrastruktur stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Freie Informationsinfrastruktur zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite