W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Fear and Loathing in Las Vegas

*** Shopping-Tipp: Fear and Loathing in Las Vegas

'''Fear and Loathing in Las Vegas''' (erschienen 1971 in den Vereinigte Staaten USA; deutsch: „Angst und Schrecken in Las Vegas“; wörtlich „Angst und Abscheu in Las Vegas“) ist ein Buch von Hunter S. Thompson. (ISBN 3442443202)

Inhalt
: ''„Wir hatten zwei Beutel Marihuana Gras, 75 Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Lysergsäurediethylamid Acid, einen Salzstreuer halbvoll mit Kokain und ein ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher, einen Liter Tequila, eine Flasche Rum, eine Kiste Bier, einen halben Liter Äther (Chemie) Äther und zwei Dutzend Poppers. Nicht, dass wir das alles für unsere Tour brauchten, aber wenn man sich erstmal vorgenommen hat, eine ernsthafte Drogensammlung anzulegen, dann neigt man dazu, extrem zu werden …“'' Raoul Duke ist Sportjournalist und soll über das Off-Road-Rennen „Mint 400“ in der Wüste bei Las Vegas berichten. Dabei wird er von seinem skurrilen „Anwalt“ Dr. Gonzo begleitet. Die beiden nehmen ihre Arbeit aber nur sehr am Rande wahr, wichtiger ist ihnen ihr eigener massiver Drogenkonsum, während sie eigentlich den Amerikanischer Traum Amerikanischen Traum suchen. Die beiden steigen unter falschen Namen in Las Vegas ab (Raoul Duke ist eigentlich Hunter S. Thompson, Dr. Gonzo eigentlich Oscar Zeta Acosta). In der zweiten Hälfte des Buches besuchen sie in berauschtem Zustand einen Kongress von Bezirksstaatsanwälten zum Thema Drogen. „Fear and Loathing in Las Vegas“ ist eine radikale Abrechnung mit dem „American Way of Life“ sowie der Naivität der Hippie-Generation und kann zudem als Tripbericht gelten. Das Buch zeigt Rückblicke auf das Denken der Hippies und den verzweifelten Versuch wieder in den besten Jahren des Lebens zu leben. Der eigentliche Zweck, den die Drogen in diesem Buch erfüllen, ist, dass Duke und sein Anwalt sie benutzen, um "der harten Realität der 70er" zu entfliehen. Allerdings wird auch sehr gut dargestellt, wie Menschen auf Drogen reagieren.

Verfilmung
Das Buch wurde 1998 vom ehemaligen Monty Python Monty-Python-Mitglied Terry Gilliam verfilmt, ebenfalls unter dem Titel ''Fear and Loathing in Las Vegas (Film) Fear and Loathing in Las Vegas''. Kategorie:Literarisches Werk Kategorie:Literatur (20. Jahrhundert) Kategorie:Literatur (Englisch) Kategorie:Roman, Epik en:Fear and Loathing in Las Vegas (novel) it:Paura e disgusto a Las Vegas fi:Pelkoa ja inhoa Las Vegasissa he:פחד ותיעוב בל?ס וג?ס hu:Félelem és reszketés Las Vegasban simple:Fear and Loathing in Las Vegas sv:Fear and Loathing in Las Vegas

*** Shopping-Tipp: Fear and Loathing in Las Vegas




[Der Artikel zu Fear and Loathing in Las Vegas stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Fear and Loathing in Las Vegas zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite