W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Fang den Hut

*** Shopping-Tipp: Fang den Hut

{{Infobox Spiel | Name=Fang den Hut | Bild= | Bildbeschreibung= | Bildgröße = | Autor=C. A. N. Neves | Grafik= | Verlag=Ravensburger | Erscheinungsjahr=1927 | Art=Würfelbrettspiel | Mitspieler= 2 bis 6 | Dauer= 30–45 Minuten | Alter= ab 6 Jahre | Auszeichnungen= }} '''Fang den Hut''' ist ein Brettspiel-Klassiker von Ravensburger für 2-6, idealerweise 4 Spieler. Der Ravensburger Otto Maier Verlag, Ravensburg veröffentlichte das von dem deutschen Auswanderer C. A. N. Neves erfundene Spiel bereits 1927.

Ablauf
Fang den Hut ist ein einfaches Würfel- und Laufspiel das Elemente des Pachisi enthält. Dass es sich weltweit durchsetzen konnte, obwohl es erst im 20. Jahrhundert erfunden wurde, hat es auch der Tatsache zu verdanken, dass sich erstmals die Spielstein Spielfiguren frei bewegen, d. h. in jede beliebige Richtung auf den kreuz- und sternförmigen Spielplan, der wie ein Rad mit 6 dicken Speichen aussieht, wandern konnten. Die Spielfiguren sind inzwischen Kunststoff-Hütchen (zu Beginn bestanden sie aus Pappe), die übereinandergestapelt werden können. Im Unterschied zum Pachisi werden andere Figuren nicht geschlagen, sondern durch den übergestülpten Hut gefangen genommen. Die gefangene Beute sollte dann rasch ins eigene Haus gebracht werden. Dabei kann die Figur natürlich wieder von fremden Hütchen gefangen genommen werden. Sieger ist der, der am Ende noch eigene Spielfiguren übrig hat oder, in einer Variante derjenige, der die meisten Hütchen einfing.

Varianten
* In einer Neuausgabe von 2002 bei Ravensburger enthält das Spiel Zusatzkarten, die als eine Art Ereigniskarten den Spielverlauf beeinflussen. * In einer kooperativen Variante ist es nun auch erlaubt, sich als Team zusammenzuschließen.

Herkunft und Gestaltung
C. A. Neves, der sich das Spiel ausgedacht hatte, brachte das Spiel aus Südamerika mit. Es ist nicht bekannt, ob er damit eventuell einem ''indianischen'' Vorbild folgte. Graphisch gestaltet wurde das Spiel von Fritz Ehlotzky einem Designer, der stark von der Neue Sachlichkeit neuen Sachlichkeit des Bauhaus Bauhausstils beeinflusst war.

Siehe auch
* Der Film Ballermann 6 (Film) Ballermann 6 hat 1997 Fang den Hut wieder populär gemacht

Weblink

- das Spiel auf Ravensburger *{{Luding Spiel|Fang den Hut|72}} Kategorie:Brettspiel Kategorie:Würfelspiel




[Der Artikel zu Fang den Hut stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Fang den Hut zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite