W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


F-Kreis

*** Shopping-Tipp: F-Kreis

Der '''F-Kreis''' (auch Wirtschaftsführerkreis) war eine Organisation von Industriellen zur Beratung des deutschen Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda Propaganda-Ministeriums zu Fragen der deutschen Auslandspropaganda. Er wurde im Frühjahr 1933 auf Anregung von Walther Funk gegründet. Alle zwei Monate traffen sich die Mitglieder mit Joseph Goebbels zur Besprechung im Büro von Max Ilgner. Zur Beratung wurde Ivy Lee, der die Werbearbeit für Standard Oil managte, hinzugezogen. Der F-Kreis verbreitete im Ausland Presseartikel von u.a. Hjalmar Schacht und des Generals Walter von Reichenau sowie Schallplatten. Im Rundfunk sprachen Gustav Krupp von Bohlen und Halbach Gustav Krupp und Hjalmar Schacht. Er ging im September in den Werberat der deutschen Wirtschaft auf. Mitglieder waren: *Max Ilgner (I.G. Farben) *Heinrich Gattineau (I.G. Farben) *Winterfeld *Otto Chistian Fischer *August Diehn *Max Hahn

Literatur
* Klaus Scheel, Krieg über Ätherwellen, NS-Rundfunk und Monopole 1933-1945, Berlin 1970

Siehe auch
*Großindustrie und NSDAP *Freundeskreis Reichsführer-SS *Industrielleneingabe Kategorie:Wirtschaft im nationalsozialistischen Deutschland Kategorie:Organisation (Nationalsozialismus)




[Der Artikel zu F-Kreis stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels F-Kreis zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite