W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Einhard

*** Shopping-Tipp: Einhard

Bild:Einhard 1521.jpg thumb|Erstausgabe der Vita Karoli, Köln 1521 mit Karl dem Großen und Karl V. '''Einhard''' (falsch übersetzt Eginhard) (* ca. 770 im Maingau; † 14. März 840 Kloster Seligenstadt) war ein Franken (Volk) fränkischer Gelehrter und Geschichtsschreiber. Einhard war Nachfolger Alkuins als Leiter der Hofschule Karl der Große Karls des Großen, Ratgeber Ludwig der Fromme Ludwigs des Frommen und Laienabt des Klosters Seligenstadt. Wegen seines technischen Talents erhielt er in der Hofschule den Namen Beseleel, nach dem Erbauer der jüdischen Stiftshütte (2. Buch Mose Ex 35,30).

Leben und Schaffen
Einhard leitete zahlreiche Bauten Karls des Großen, so die Brücke zu Mainz, die Pfalzen zu Ingelheim und Aachen und den Aachener Dom. Er war der Begleiter Karls des Großen auf allen seinen Reisen, ging 806 als dessen Gesandter nach Rom und 813 soll sein Rat Karl bewogen haben, seinen Sohn Ludwig der Fromme Ludwig zum Kaiser zu ernennen. Auch dieser vertraute Einhard und gab ihn 817 seinem Sohn Lothar I. zum Ratgeber. In den Kämpfen der Söhne gegen den Vater bemühte sich Einhard um eine friedliche Lösung der Konflikte. Er gründete bei Michelstadt im Odenwald eine Abtei, die Einhardsbasilika (Steinbach) Einhardsbasilika in Steinbach. Er verlegte sie später nach Mühlheim (Main) Mühlheim am Main, wo sie im Laufe der Zeit von den Reliquien der Abtei den Namen Seligenstadt erhielt. Obwohl er nach der Sitte der Zeit mehrere große Klöster als Abt führte, scheint er doch niemals geistlicher gewesen zu sein. 836 starb seine Frau Imma, eine Schwester des Bischofs Bernhard von Worms. Von den vier heute noch bekannten Werken Einhards ist die Biographie Karls des Großen, die ''Vita Karoli Magni'', am bedeutendsten. Diese einzige zeitgenössische Biografie Kaiser Karls verfasste Einhard in Anlehnung an die antiken Kaiserbiografien Suetons. Ein weiteres wichtiges Werk sind die ''Translatio et Miracula SS. Marcellini et Petri'', ein Bericht von der Überführung der Reliquien zweier Heiliger von Rom nach Seligenstadt mit den für die Translatio Translationsberichte üblichen Wunder-Erzählungen. Schließlich sind noch die kurze theologische Schrift ''De adoranda cruce'' und eine für Gebetszwecke aufbereitete Auswahl aus den Psalmen zu nennen. Daneben ist eine größere Sammlung von Briefen Einhards (insgesamt 71, davon 58 mit Einhard als Verfasser) erhalten. Einhard starb am 14. März 840 in Seligenstadt.

Nachleben
Bild:Seligenstadt Basilika.jpg thumb|Einhard-Basilika in [[Seligenstadt]] Bild:Einhardsbasilika bei Michelstadt.jpg thumb|Die Einhardsbasilika in Steinbach bei [[Michelstadt]] In Seligenstadt steht die Einhard-Basilika (Seligenstadt) Einhard-Basilika des einstigen dortigen Klosters, in dem Einhard sich seit 830 als Laienabt aufhielt und wo er auch starb. Dort befindet sich in der Ministranten-Sakristei ein großer Sarkophag mit den Gebeinen Einhards und seiner Frau Imma; allerdings ist der Raum für normale Kirchenbesucher nicht zugänglich. Moderne naturwissenschaftliche Untersuchungen bei einer Graböffnung im Jahre 2005 bestätigten, dass die Knochenreste im Sarg mit den Lebensdaten Einhards und seiner Frau übereinstimmen, es scheint sich also tatsächlich um die originalen Gebeine zu handeln, was zwischenzeitlich angezweifelt worden war. Mit der Einhardsbasilika (Steinbach) Einhardsbasilika in Steinbach bei Michelstadt im Odenwald - Ludwig der Fromme hatte Einhard diesen Ort im Jahr 815 geschenkt - hat sich ein karolingischer Kirchenbau fast im Zustand der Zeit des Begründers erhalten. Einhard gilt als Stammvater der Grafen zu Erbach (bis 1806 Regenten des Odenwalds). In Erinnerung an Einhard und sein Werk wird von der Einhard-Stiftung zu Seligenstadt seit 1999 alle zwei Jahre der Einhard-Preis für biographische Literatur verliehen. Bisherige Preisträger sind Otto Pflanze (1999), Brian Boyd (2001), Joachim Fest (2003) und Irene Heidelberger-Leonard (2005). In einigen Städten des Wirkungsgebiets Einhards stehen Denkmäler zu seinen Ehren, so in Seligenstadt und Eschweiler. In Aachen und Seligenstadt sind beispielsweise Gymnasien nach Einhard benannt und in Michelstadt-Steinbach die Einhard-Grundschule. Auch in Rodden Pissen (Sachsen-Anhalt) existiert ein Einhard-Denkmal. Bild:Einharddenkmal.jpg right|thumb|Einharddenkmal in [[Eschweiler]]

Werke
* ''Vita Karoli Magni. Das Leben Karls des Großen'' übersetzt von Evelyn Scherabon Firchow. Stuttgart 1995. ISBN 3-15-001996-6 (lat./dt.) * Translatio et Miracula SS. Marcellini et Petri * De adoranda cruce

Literatur
* Hermann Schefers (Hrsg.): ''Einhard : Studien zu Leben und Werk''. Darmstadt 1997 [http://141.84.81.24/cgi-bin/da/da542/da542.pl?seite=765.gif&start=765 Rezension]. * Matthias M. Tischler,: ''Einharts Vita Karoli : Studien zur Entstehung, Überlieferung und Rezeption.'' Hannover 2001. (Schriften der Monumenta Germaniae Historica ; 48). ISBN 3-7752-5448-X. * Wolfgang Hartmann: Kloster Machesbach und frühmittelalterlicher Adel im Bachgau. In: ''Aschaffenburger Jahrbuch'', 16 (1993), S. 137-237. * Wolfgang Hartmann: Der "Einhardweg" von Michelstadt nach Seligenstadt. In: ''Odenwälder Jahrbuch für Kultur und Geschichte'', 1997, S. 93-102.

Weblinks
{{Commons|Category:Einhard|Einhard}} * {{PND|118529560}} * {{BBKL|http://www.bautz.de/bbkl/e/einhard.shtml}}
- Einhardi vita Karoli Magni in der Bibliotheca Augustana
- Einhardi Vita Karoli Magni in den Monumenta Germaniae Historica
- Annales regni Francorum inde ab a. 741 usque ad a. 829, qui dicuntur Annales Laurissenses maiores et Einhardi in den Monumenta Germaniae Historica
- Text der "Translatio et miracula SS. Marcellini et Petri", ed. Waitz in: MGH, Scriptores, Tomus XV,1 (1887) S. 238 ff.
- Der Einhardweg von Michelstadt nach Seligenstadt
- Maik Hager, Einhard - Die Macht des Wissens (Leistungschein.de) Kategorie:Abt Kategorie:Autor Einhard Kategorie:Literatur (9. Jahrhundert) Einhard Kategorie:Mittelalter (Literatur) Einhard Kategorie:Literatur (Latein) Einhard Kategorie:Literatur (Mittellatein) Einhard Kategorie:Biografie Kategorie:Mann Kategorie:Deutscher Kategorie:Geschichte (Rhein-Main) {{Personendaten| NAME=Einhard |ALTERNATIVNAMEN=Eginhard |KURZBESCHREIBUNG=Franken (Volk) Fränkischer Gelehrter und Geschichtsschreiber |GEBURTSDATUM=ca. 770 |GEBURTSORT=im Maingau |STERBEDATUM=14. März 840 |STERBEORT= Kloster Seligenstadt }} en:Einhard es:Eginardo et:Einhard fi:Einhard fr:Eginhard hu:Eginhard it:Eginardo nl:Einhard pl:Einhard pt:Eginhard ru:Эйнхард sr:?јнхард

*** Shopping-Tipp: Einhard




[Der Artikel zu Einhard stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Einhard zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite