W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Eduard von Derenthall

*** Shopping-Tipp: Eduard von Derenthall

'''Kurt Eduard von Derenthall''' (* 18. Januar 1835 auf Gut Butow, Landkreis Saatzig, Westpommern; † 8. Mai 1919 in Berlin) war Jurist, kaiserlich deutscher Gesandter und Politiker.

Familie
Er entstammt einer Bürgermeister-Familie aus Höxter an der Weser und war der Sohn des Gutsbesitzers und Preußen königlich preußischen Majors ''Albert von Derenthall'' (1795-1881), Gutsherr auf den Gütern Butow und Postomino Pustamin (Landkreis Schlawe i. Pom. Landkreis Schlawe, Westpommern), und der ''Luise von der Marwitz'' (1809-1895). Derenthall heiratete 12. Oktober 1878 in Den Haag Haag (Niederlande) ''Luise du Bois'' (* 16. Mai 1853 in Brüssel, Belgien; † 7. Juni 1941 in Krzecko Kreitzig, Pommern), die Tochter des königlich niederländischen Gesandten ''Henri Charles du Bois'' und der ''Emma Friedrike John''. Aus dieser Ehe stammen mindestens zwei Kinder

Leben
Derenthall begann seine Laufbahn 1859 als Referendar Regierungsreferendar in Frankfurt (Oder), war 1864-1865 Assessor Regierungsassessor in Berlin und Stettin (Pommern) und war ab 1866 in unterschiedlichen Funktionen im Auswärtiges Amt Auswärtigen Amt tätig. 1873 wurde er Legationsrat und ab 1876 Botschaftsrat in Rom. 1882 wurde er Generalkonsul in Alexandria (Ägypten) und war 1885 Delegierter Erster Delegierter der Suez-Kanal-Kommission in Paris. Im Jahr 1886 wurde er Geheimer Legationsrat sowie Gesandter in Weimar und ab in Lissabon (Portugal). 1896 wurde er kaiserlicher Geheimer Rat Wirklicher Geheimrat und war ab 1897 bis 1903 Gesandter in Stuttgart. Im Sommer 1899 und 1900 übernahm er die Vertretung des Unterstaatssekretärs im Auswärtigen Amt. In den Jahren 1903 bis 1918 war er als Rittergutsbesitzer Mitglied im Preußisches Herrenhaus Preußischen Herrenhaus. Derenthall war auch Rechtsritter des Johanniter-Ordens.

Literatur
*Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser B Band XXI, Seite 70, Band 108 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1995, {{ISSN|0435-2408}}
- Acta Borussica Band 8/I (1890-1900)
- Acta Borussica Band 8/II (1890-1900) Kategorie:Mann Derenthall, Eduard von Kategorie:Deutscher Derenthall, Eduard von Kategorie:Verwaltungsjurist Derenthall, Eduard von Kategorie:Beamter Derenthall, Eduard von Kategorie:Diplomat Derenthall, Eduard von Kategorie:Politiker (Deutsche Geschichte) Derenthall, Eduard von Kategorie:Politiker (20. Jahrhundert) Derenthall, Eduard von Kategorie:Mitglied des Preußischen Herrenhauses Derenthall, Eduard von Kategorie:Geboren 1835 Derenthall, Eduard von Kategorie:Gestorben 1919 Derenthall, Eduard von {{Personendaten| NAME=Derenthall, Eduard von |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=kaiserlich deutscher Gesandter und Politiker |GEBURTSDATUM=18. Januar 1835 |GEBURTSORT=Gut Butow, Landkreis Saatzig, Westpommern |STERBEDATUM=8. Mai 1919 |STERBEORT=Berlin }}

*** Shopping-Tipp: Eduard von Derenthall




[Der Artikel zu Eduard von Derenthall stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Eduard von Derenthall zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite